Tabesa: Schwerwiegende Ungereimtheiten im Zusammenhang mit dem iranischen Flugzeug

Asunción: Wer glaubt das Thema iranisches Flugzeug und Tabesa-Zigaretten wäre schon erledigt, täuscht sich. Zollunterlagen aus Aruba zeigen, dass zu “schwerwiegende Ungereimtheiten“ kam, obwohl dies zeitgleich der Anwalt desEx-Präsidenten Cartes abstritt.

Die mit der Untersuchung mutmaßlicher strafbarer Handlungen im Zusammenhang mit dem umstrittenen iranisch-venezolanischen Flugzeug beauftragten Ermittler haben Berichte der arubanischen Zollbehörde erhalten und beim Vergleich mit den Unterlagen der Firma Tabesa, die Horacio Cartes in Paraguay gehört, “schwerwiegende Ungereimtheiten” festgestellt.

Die Daten wurden vom Leiter der Korruptionsbekämpfung, Federico Hetter, dem Minister für Seprelad, René Fernández, und dem Leiter der Zollbehörde, Julio Fernández, vorgestellt.

Wie der Minister für Korruptionsbekämpfung auf einer Pressekonferenz erklärte, zeigen die nachrichtendienstlichen Unterlagen, zu denen Paraguay Zugang hatte, dass die in Aruba vorgelegten und die in Paraguay ausgeführten Waren weder in den Export-Import-Sendungen noch in den vorgelegten Rechnungen, die angeblich gefälscht sind, übereinstimmen.

Die ersten Ungereimtheiten in Tabesas-Dokumenten

Der erste Unterschied besteht zwischen den Einfuhrdokumenten, die dem arubanischen Zoll vorgelegt werden, und den Ausfuhrdokumenten in Paraguay.

In Aruba wird Tabesa nicht als Exporteur genannt, und es scheint auch nicht, dass Tabacal Free Zone als Empfänger von Tabacos USA auftritt, während in Paraguay Tabesa als Exporteur, Tabacos USA als Kunde und Tabacal Free Zone als Empfänger auftritt.

Außerdem wurde festgestellt, dass in Aruba eine Barzahlung an Tabesa geleistet wurde, und in Paraguay gibt das Tabakunternehmen in seinen Ausfuhren als Käufer Tabacos USA Inc. an und legt Bankbelege über Zahlungen dieses ausländischen Unternehmens an Tabesa vor.

Es ist erwähnenswert, dass sowohl Tabacos USA als auch Tabesa zur Cartes-Gruppe gehören und rechtlich in den Vereinigten Staaten eingetragen sind; mit anderen Worten: Cartes hat, wie von den nationalen Behörden bestätigt, von Cartes gekauft.

Mutmaßliches Klonen von Rechnungen

Andererseits wurden auch Unterschiede zwischen den Rechnungen, die dem paraguayischen Zoll vorgelegt wurden, und den Rechnungen, die an dieselbe Institution, aber in Aruba, ausgehändigt wurden, festgestellt. Beide Rechnungen haben die gleiche Ausgabe- und Stempelnummer.

Dies könnte als Herstellung von nicht authentischen Dokumenten im Sinne des so genannten “Rechnungsklonens” eingestuft werden, obwohl die Behörden von Seprelad und Zoll darauf hinwiesen, dass diese Einstufung nur von der Staatsanwaltschaft vorgenommen werden kann.

Aus diesem Grund wurden alle auf der Pressekonferenz vorgelegten Dokumente bereits heute der Staatsanwaltschaft übergeben, die das Verfahren wegen angeblicher Finanzierung des Terrorismus und terroristischer Vereinigungen erneut erweitert hat.

Anhand dieser neuen Informationen werden jedoch unter anderem die strafrechtlichen Vorwürfe der Geldwäsche, der Steuerhinterziehung und der Vorlage von nicht authentischen Dokumenten geprüft werden.

Unterschiedliche Beförderung und unterschiedliche Bezahlung

Andererseits steht nach den von Tabesa vorgelegten Unterlagen die Zahlung von 17.025 US$ angeblich noch aus, während die Zahlung des Tabakunternehmens in Höhe von insgesamt 760.419 US$ bereits erfolgt ist.

Was den Transport betrifft, so geht aus der in Paraguay vorgelegten Rechnung hervor, dass die Waren auf dem Luftweg versandt werden sollten, was auch geschah. In Aruba wird in der Rechnung jedoch angegeben, dass die Fracht auf dem Wasserweg transportiert wird.

René Fernández vertrat die Auffassung, dass ein und dieselbe Ein- und Ausfuhr zwei Geldbewegungen auslöste, durchaus realistisch ist. “Dies gilt umso mehr, als zwischen den Überweisungen und dem Rechnungsbetrag, der sich auf Bargeld bezieht, eine Differenz von fast 400.000 Dollar besteht”, fügte er hinzu.

Aus diesem Grund wies er darauf hin, dass das Sekretariat für Korruptionsbekämpfung durch eine Vereinbarung mit Seprelad um internationale Zusammenarbeit gebeten hat, um den Aspekt der Finanzoperationen näher zu untersuchen. “Diese wird von Seprelad betreut und zu gegebener Zeit auch der Staatsanwaltschaft vorgelegt, um die festgestellten Ungereimtheiten zu klären”, fügte er hinzu.

Pedro Ovelar, Anwalt des Eigentümers von Tabesa, Horacio Cartes, stritt im Namen seines Mandanten alle Vorwürfe ab. Er erklärt, dass die Rechnung, die heute als diejenige präsentiert wird, die sich unterscheidet, nicht die richtige ist, und stellt klar, dass sie in Aruba fälschlicherweise verwendet wurde.

Wochenblatt / Abc Color / La Nación

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

16 Kommentare zu “Tabesa: Schwerwiegende Ungereimtheiten im Zusammenhang mit dem iranischen Flugzeug

  1. Mein berufliches Ziel? Freit AG

    “Aus diesem Grund wurden alle auf der Pressekonferenz vorgelegten Dokumente bereits heute der Staatsanwaltschaft übergeben”. Dann geht es auch nicht mehr lange, bis diese Dokumente aus der Staatsanwaltschaft ähm gestohlen wurden. Ist ja in Causa Al Cartes, Ex-Tacumbuknaki und Ex-Präsident nicht das erste Mal.

    20
    10
  2. In den kommenden Tagen soll es in Asuncion hoch hergehen. Dem Vernehmen nach sind alle besseren Hotels in Asuncion ausgebucht. Voll von US-Amerikanern, die nicht etwa wegen der “Spiele” hier sind.

    21
    3
    1. Interessant, wie Sie zu solchen “Informationen” gelangen und hier zum Besten geben. Sie kommen mir immer mehr suspekt vor. Aus Ihrer Sicht wäre es sicherlich viel besser, wenn alle Hotels mit Russen ausgebucht wären! Dann könnten Sie auf dem schnellsten Wege Ihre Freunde und Gesinnungsgenossen besuchen und vielleicht auch gleich über diese Ihre Reise ins “gelobte Land” Putins organisieren. Aber bitte nicht mehr zurück kommen!

      9
      24
      1. Mannilein: das hat weder mit Russen noich mit Lutheranern zu tun. Also: abwarten und Tee trinken. Als Möchtegern-Professor verfügt man natürlich über Infos und Kontakte, die ansonsten kaum jemand hat.

        7
        5
      1. Mit Dünnhäutigkeit hat das nichts zu tun, dafür mit Charakter. Dieser Möchtegern-Professor und Haßprediger hat bei mir für alle Zeiten ausgespielt. Ich lasse mich von solchen Charakterköpfen nicht gerne beleidigen oder meinen Glauben an Gott und die Gerechtigkeit nicht zum Gespött machen.

        4
        11
        1. Mannilein: das beweist wieder einmal, dass Sie alles andere sind als ein Christ, schon ar nicht ein guter. Aber es genügt doch vollkommen, dass die Welt weiß, dass Sie ein erfolgreicher, kluger, gut informierter und charakterstarker Schrotthändler aus Deutschand sind. Sie redenvoN Gerechtigkeit? Mir fallen die Haare aus wenn ich Ihren Unsinn lese.

          8
          3
        2. Mannilein: wieso ist es Ihnen eine Beleidigung und eine Haßpredigt, wenn ich berichte, dass die Hotels in Asuncion voller US-Amerikaner sind und es in den nächsten Tagen in Asuncion hoch hergehen soll? Fehlen Ihnen echt einige Tassen im Schrank oder sind es doch etwa viele?

          9
          2
          1. DerEulenspiegel

            “Haßprediger” bezieht sich auf alle Ihre verdammten und üblen Diffamierungen in den letzten 18 Monaten! Mir wird speiübel, wenn ich darüber nachdenke. Und nun machen Sie sich wieder einmal mehr wichtig mit Ihrem angblichen Hintergrundwissen. Aus meiner Sicht nichts mehr als Hochstapelei und Wichtigtuerei. Und die Krönung des Ganzen ist die Tatsache, daß Sie einen hochgradigen Psychopathen und Verbrecher wie Putin hier ständig verteidigen und für ihn Propaganda verbreiten.

            5
            11
    2. Ich beurteile die Kommentare mehr nach Inhalt als nach persönlichen Beleidigungen anderer Kommentator:*Innen. Wenn man die persönlichen Beleidigungen gegenüber unserem @Herr Mani herausstreicht, bleibt nicht mehr viel übrig von Argumenten.

  3. Die terroristischen Vorwürfe sind das Hauptproblem für HC. Iranisch-venezolanisches Flugzeug mit geheimer iranischer Besatzung an Bord scheinen Gerüchte über ein iranisch-venezolanisches Atomprogramm zu bestätigen, was insbesondere den USA ganz und gar nicht gefallen hat. Cartes Verwicklung damit hat dann wohl letztlich den Ausschlag für die Einmischung der USA und Maßnahmen gegen Cartes gegeben. Zwei US-Feindstaaten arbeiten zusammen an einem Atomprogramm und Cartes hat jetzt eine Verbindung dazu.

    19
    1
  4. Mannilein: Ihr Schei…benkleister wird so langsam unerträglich, genau wie die naive Verherrlichung und blinde Ergebenheit gegenüber dem US-Hegemon. Zwischen 1991 und 2022 führten die USA weltweit 251 militärische Interventionen durch.
    Quelle. Forschungsabteilung des US-Kongresses, also der US-Regierung selbst. Und das sind Ihre Liebchen? Einfach nur widerlich. Was den Glauben angeht: mir doch egal, glauben Sie meinetwegen an den Weihnachtsmann.

    7
    2
  5. Die USA erfinden immer etwas als Legitimation, wenn sie auf Raubzug gehen wollen. Was wollen die Cartes rauben? Seine Ländereien, seine Bank, seine Fabriken, seine Verkaufseinrichtungen oder hat Cartes heimlich Gold angehäuft??

    4
    1
  6. Die Amerikaner steuern alles im Hintergrund.
    Trigema-Chef Grupp, Focus.de von gestern
    Mannilein zufolge kann man demnach auch als Kapitalist ein Putin-Versteher sein
    Wenn ich als möchtegern-Professor könnte, würde ich Grupp eine Ehrendoktorwürde aus Europa besorgen, wenn auch nicht aus Russland, eher schon aus der Ukraine. Lol

    4
    1
  7. Denn als Präsident Putin ins Amt kam, war er nicht antieuropäisch, er war nicht anti-amerikanisch. Was er jedoch sah, war die unglaubliche Arroganz der Vereinigten Staaten, die Ausweitung der Nato, die Kriege im Irak, der verdeckte Krieg in Syrien, der Krieg in Libyen gegen die UN- Resolution. Wir haben also durch unsere eigene Unfähigkeit und Arroganz so viel von dem geschaffen, womit wir jetzt konfrontiert sind. Es gab keinen linearen Determinismus, es war Schritt um Schritt US-Arroganz, die dazu beigetragen hat, uns dahin zu bringen, wo wir heute sind. •
    Prof. Jeffrey Sachs, Harvard University, USA
    Anscheinend gibt es in den USA mehr intellektuelle Putin-Versteher, als so manchem USA-Büttel und Dödel bekannt ist.
    Mir doch egal.
    Trotzdem: Die Zukunft der Welt wird von China besimmt.

    1. Die Russen sind etwa nicht arrogant? Es ist jedem Verein gestattet neue Mitglieder anzuwerben, so auch der NATO. Kann ja der Shwuddeli Putin auch machen mit den BRICS. Wegen dem muss Kleinshwuddeli Putin nicht gleich beleidigt sein. Ich verteidige keinesfalls den Frieden, die Demokratie und die Kollateralschäden, die der Bush-Clan in die Welt gesäht hat. Jedoch hat die USA auch keine Araber gebeten die USA mit Flugzeugen anzugreifen. Okay, das habens eben davon, wenn’s jeden Flugschüler hinter den Joystick lassen. Aber dir Russen haben in Syrien auch ein wenig mitgewerkelt. Natürlich haben sich die USA nur Feinde geschaffen. Und wir kleine Stinkerlis dürfen es ausbaden. Könnte USA ja die Millionen von arabisch-afrikanisch Massenfachkräfte bei sich aufnehmen. In Alaska hat es ja noch genug Platz. Jedenfalls mehr als in Westeuropa. Natürlich gibt es einen linearen Determinismus. Kommt halt darauf an, worauf man ihn bezieht. Also bei Sex gibt es ihn ganz bestimmt. Ja, was meint denn der Harvard-Professor, was den der Westen sonst hätte tun sollen? Den Russen, Chinesen oder sonstwem das Feld überlassen?
      Also @monosapiens sapiens, ich bin kein Fan der USA- noch der Politik der Russen. Ich bin überhaupt kein Fan der Beatmeten und Behördeten aus dem Beatmeten- und Behördetenhüüüüüsli. Ein notwendiges Pack. Aber in dieser Anzahl könnten sie ruhig ein paar davon in die Sozialversicherungen abgeben. In der Privatwirtschaft kann man sie ja nicht gebrauchen. Okay, in erster Linie geht es um viel Plata. Weltweit wird momentan aufgerüstet wie blöd. Und der blöde Steuerzahler:*In nickt und bezahlt dazu fleißig. Wenigstens verhindert es weitere Belastung der Sozialversicherung.
      Was ich dir damit sagen will: Persönlich sind mir die Brüder und Schwestern – ob US, Russki oder sonstwoher – eh suspekt. Aber du scheinst ja ein ganz eingefressener Russki-Fanboy zu sein.
      Wir wollen nur in Frieden leben, haben genug damit zu tun, um unsere Familien und uns selbst zu erhalten, um zu überleben. Da wird uns von unserer netten Obrigkeit stetig und immerfort Steine in den Weg gelebt. Ne, ob ob US, Russki oder sonstig Brüder und Schwestern aus dem Beatmeten- und Behördetenhüüüsli – wenn man die mal auf den Mond schießen könnte, wenigstens die Mehrheit davon – dann könnten wir einfachen Stinkerlis sicher unbeschwerter leben.

      4
      1

Kommentar hinzufügen