Telefondaten vom 31. März 2017 komplett

Asunción: Wie von Richter Alcides Corbeta gewünscht, haben alle drei involvierten Mobilfunkanbieter die Gesprächsnachweise aus der Kongressbrand-Nacht an die Justiz übergeben.

Nach anfänglichen Weigerungen, über den rechtlich festgesetzten Zeitraum die Daten an die Justiz weiterzugeben, haben sie Tigo wie auch Personal bereit erklärt dies zu tun. Am vergangenen Montag als eine Staatsanwältin auf dem Weg zu Tigo war, wurde die beschuldigt parteiisch zu sein, womit die temporär vom Fall abgezogen werden musste. Dies war der letzte Versuch, damit die Daten nicht in die Hände der Justiz fallen. Da der Richter jedoch darum bat und nicht die Staatsanwaltschaft, übergab Tigo die Daten direkt an Richter Corbeta.

Jetzt scheint es so, als wenn ernsthaft versucht wird Licht ins Dunkel zu bringen und einen Verantwortlichen für den Überfall auf die PLRA Parteizentrale zu finden, der dann ebenso für den Tod von Rodrigo Quintana ist. Die Aufarbeitung des Falles war bis zur internen Wahl auf alle möglichen Weisen geblockt worden. Nachdem Präsident Cartes seinen gewünschten Nachfolger nicht in Position bringen konnte, gab es einige Wendehälse innerhalb der Justiz, die nun doch bereit waren, der Sache nachzugehen.

Damals gab es regen Kontakt zwischen Polizei, Regierungsmitgliedern und Geschäfstführern von Unternehmen, die dem Präsidenten gehören. Der Verdacht liegt nahe, dass ein nicht Regierungsmitglied dem Polizeikommandanten den Auftrag erteilte.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Telefondaten vom 31. März 2017 komplett

  1. Vielleicht befinden sich belastende Daten unter den Verbindungsdaten, vielleicht mussten zuerst alle gesichtet und geprüft werden, vielleicht sogar mutiert. Vielleicht mussten sie sich zuerst ein neues Farbband für den 9-Nadel-Matrixdrucker besorgen und drei Wochen warten bis es vom Zoll freigegeben wurde. Vielleicht haben sie den Krypto-Key bzw. den Post-it verlegt. Vielleicht war die Excel-Datenbank abgestürzt und musste neu programmiert werden.
    Die juristische Klärung des Falls bringt mehr neue Fragen hervor als dass sie beantwortet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .