Termiten schlagen Präsident Franco in die Flucht

Asunción: Eine große Anzahl an Termiten die neben Federico Franco, Präsident des Landes, den López Palast ihr zu Hause nennen sorgten dafür, dass dieser seinen Arbeitsplatz auf unbestimmte Zeit in das Haus des Präsidenten (Mburuvichá Roga) verlagert.

Wegen der akuten Einsturzgefahr des Daches wurde diese vorsorgliche Maßnahme ergriffen. Währenddessen sind Arbeiter damit beschäftigt das Regierungsgebäude mit Geschichte mit Chemikalien von den ungebetenen Gästen zu befreien.

„Im ersten Stock des Gebäudes fanden wir große Teile die die Struktur des Daches ernsthaft gefährden. Innerhalb der letzten Jahre zerfraßen die Tierchen das Holz zu Papier“, erklärte der verantwortliche Architekt Carlos Cataldi.

Die Zwischendecke wurde von den Insekten ebenso zu großen Teilen zerfressen, was ein Austausch zwingend notwendig macht. Aber auch Möbel wurden von dem Insektenfraß betroffen. „Die chemischen Hilfsmittel sind zu intensiv, dass jemand ungestört darin arbeiten kann“, urteilte Cataldi weiter.

Für den nächsten Mandatsträger wird der Lópezpalast in gutem Zustand sein. Die Arbeiten sind jedoch zwangsläufig jetzt notwendig, damit nicht noch mehr Schaden entsteht. Die Arbeiten an der Rekonstruktion des Regierungssitzes ziehen sich noch bis August 2013 hin. Ein Stil wie zur Einweihung des Palastes ist das Ziel der Arbeiten.

(Wochenblatt / Hoy)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Termiten schlagen Präsident Franco in die Flucht

  1. „Ein Stil wie zur Einweihung des Palastes ist das Ziel der Arbeiten.“

    Kann mir mal jemand behilflich sein, den „Stil“ dieses Gebäudes zu bestimmen? Da findet man neben klassizistischen Versatzstücken (griechische Tempel-Giebelchen nebst Säulen-Kopien sämtlicher Epochen) auch bayrische Barock-Baluster. Das alles zusammengefügt in die typischen Proportionen des Spekulanten-Stils des späten 19. Jahrhunderts. Der hybrisverdächtige Dachaufbau südamerikanischer Besen-Stil-Epoche vervollständigt die denkwürdige Komposition.
    Da soll noch einer sagen, Termiten hätten keinen Geschmack …

    1. Bei der Bestimmung des Stil’s kann ich nicht helfen aber dass Termiten keinen Geschmack haben ist eine Mär. Sollen sogar recht gut schmecken und im Mund prickeln. Sehr gesund sind sie auch. Kein Fett und viel Eiweiß. 😉

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.