Tödlicher Brückensturz

Sapucái: Eine kaputte Brücke brachte den Tod. Die Behörden waren zwar über den schlechten Zustand informiert, aber sie ignorierten ihn einfach.

Die alte und defekte Holzbrücke verbindet zwei Stadtteile in der Gemeinde Sapucái, Departement Paraguarí. Sebastian Aguilera, 56, war nachts zu Fuß unterwegs und bemerkte den Brückenschaden nicht. Er fiel in den Fluss und starb an den Folgen des Sturzes. Laut den Bewohnern des Gebietes sei den Behörden der schlechte Zustand der Brücke bekannt. Jedoch habe die Antwort gelautet, dass zurzeit keine Mittel für den Wiederaufbau zur Verfügung stehen würden.

Nachbarn in der betroffenen Zone fordern den Bau einer Stahlbetonbrücke, denn der Fluss steigt bei Regenfällen stark an und hat oft schon die alte Konstruktion überschwemmt. Im Moment kann keiner den wichtigen Abschnitt überqueren, der Sapucái mit einer umliegenden Schule verbindet.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Tödlicher Brückensturz

  1. Natuerlich standen keine Mittel zur Verfuegung…..woher auch? Man muss ja zuallererst die Bediensteten sattkriegen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .