Tödlicher Stromschlag am Elektroherd

3 de Febrero: Was genau die Ursache des Unfalls in dem Fall war wird wohl nie mehr ganz genau geklärt werden. Eine 95-Jährige erlitt einen tödlichen Stromschlag am Elektroherd, als sie Speisen zubereitete.

Bei dem Opfer handelt es sich um die 95-jährige Maria Norberta González de Carayo. Das Unglück ereignete sich in der Gegend von San Rámon, im Bezirk 3 de Febrero, Departement Caaguazú.

Kommissar Javier Godoy von der örtlichen Polizeistation berichtete, dass die 95-Jährige den Elektroherd angeschaltet und ihn irgendwann beim Kochen berührt habe. Dabei erlitt sie den tödlichen Stromschlag.

Die Kriminalpolizei, der Staatsanwalt Fausto Valdez und Gerichtsmedizinerin Dr. Rosio Villasboa waren zum Tatort gerufen worden. Villasboa untersuchte die Leiche und diagnostizierte als wahrscheinliche Ursache “Tod durch Stromschlag”.

Wochenblatt / Prensa 5

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Tödlicher Stromschlag am Elektroherd

  1. Bei den exzellenten Installationen die die hiesigen Electricistas abliefern, braucht man sich nicht wundern.
    Nur die Wenigsten wissen, was es mit dem Thema Schutzerde auf sich hat.
    Wäre der E-Herd, ich gehe jetzt mal von einem Standgerät aus, geerdet gewesen, wäre der Frau nichts passiert.
    Wenn schon mit der Schutzerde gespart wird, sollte zumindest ein RCD ( auch als FI / Fehlerstromschutzschalter bekann) eingebaut sein.
    Da ein Superelectricista meist garnicht weiß, dass es so etwas gibt, müssen eben jährlich noch einige Menschen den Stromtod sterben.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.