Tötender Staatsanwaltshelfer wieder frei

Asunción: Eladio David Aguilera Adorno, beigestellter Staatsanwalt der Stadt J. Augusto Saldívar, wurde wegen zweifachen Totschlags und Gefährdung des Straßenverkehrs angeklagt. Schon zum zweiten Mal kommt er mit Hausarrest davon.

Ein Richter aus Capiatá brachte dem anscheinend so wichtigen Arbeiter der Staatsanwaltschaft die Freiheit. Zu zwei Gelegenheiten verursachte er Unfälle unter Alkoholeinfluss bei dem Menschen starben. Beim ersten Mal eine Person und beim zweiten Mal vor etwas mehr als drei Monaten zwei Menschen.

Danach wurde in die Haftanstalt Tacumbú gebracht. Mit einer unglaubwürdigen Geschichte der Verteidigung kam er wieder in Freiheit. Obwohl Aguilera Adorno mit 1,32 Promille stark alkoholisiert war als er fuhr, erklärte sein Verteidiger, dass es sich bei dem “Unfall“ um einen verabredeten Selbstmord der Opfer gehandelt haben könnte.

Aguilera Adorno baut 2015 einen Unfall unter Alkoholeinfluss, bei dem Antoliana Santacruz starb. Er bekam Hausarrest verordnet samt Erlaubnis weiterhin bei der Staatsanwaltschaft arbeiten zu können. Im vergangenen Juni crashte er in das Moped von Celeste Carolina Rojas Salinas und Marcos Larrosa Rivarola. Letzterer starb zwei Wochen danach im Krankenhaus.

Nachdem er nun wieder auf freiem Fuß ist, kann er erneut Auto fahren, da die Polizei es trotz drei Toter nicht für nötig hielt, ihm den Führerschein abzunehmen.

Am morgigen Montag um 09.00 Uhr werden Familienmitglieder der Opfer eine Demonstration vor dem Gerichtsgebäude in Capiatá (km 20, Ruta 2) abhalten. Nach ihrer Ansicht soll Aguilera Adorno wieder zurück nach Tacumbú.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Tötender Staatsanwaltshelfer wieder frei

  1. Hier sieht man ein Beispiel der Heuchelei, die bei vielen Paraguayern ausgeprägt ist. „Que desastre nuestro pais“ hört man aus vielen Mündern…aber genau von diesen Leuten wird dazu beigetragen, dass das Land nur 3.Welt ist. Die vielen Anwälte, die meinen, über das Gesetz zu stehen. Die vielen Politiker, die ihren Verwandten Posten besorgen, obwohl sie gar nicht dazu geeignet sind bzw. nur abkassieren. Die Multimillionäre, die in ihren Firmen die Angestellten unzureichend bezahlen. Oder die Beamten in den Ministerien und Municipalidades, die durch Absitzen Geld verdienen und nur das tun, was unbedingt nötig ist (bzw. im Kundenkontakt auch noch ein „Trinkgeld“ wollen).

    Jeder hat seinen Anteil. Nur der Ehrliche ist der Dumme.

    PS: Wenn das auf dem Foto der Mörder ist, hat der eindeutig ein Alkoholproblem.

    1. Philipp, du liegst „falsch“ Wie wir heute in einem obigen Beitrag des Wochenblattes entnehmen können, verfügt der Radiosender „Babilonia“ aus Paso Yobai über Erkenntnisse, daß dies alles Teil einer US-Verschwörung zur Destabilisation Paraguays sei. Die Verschwörungstheoritiker wissen das schon längst und warnen ja beständig davor, aber es will ja niemand glauben. Damit ist doch alles klar und wir müssen uns weder wundern noch aufregen. Es wird Zeit, die USA aus dem Wege zu räumen und alle Probleme, einschließlich der Kriminalität (und der heftigen Unwetter) werden sich von alleine lösen.

Kommentar hinzufügen