Totenschädel am Flussufer entdeckt

Carapeguá: Bei einer Säuberungsaktion am Flussufer von Caañabé sahen sich die beteiligten Personen mit einer viel makaberen Szene konfrontiert als dem jetzt fürchterlichen Dengue-Fieber: Einem total zerbrochenen Totenschädel.

Die Umstände, unter denen die Überreste gefunden wurden, machen es unmöglich, auch nur das Geschlecht der Person zu bestimmen, der der Schädel entsprechen würde.

Der stellvertretende Leiter der Polizeistation 5 von Carapeguá, Inspektor Martín Marecos, berichtete, dass eine Gruppe von Personen, die an den Ufern des erwähnten Wasserlaufs Reinigungsarbeiten durchführten, gestern Nachmittag den Totenschädel gefunden haben. Er fügte hinzu, dass nur ein Teil des Schädels gefunden worden sei und schätzte, dass der Rest von der Strömung getragen worden sein könnte.

Er erklärte auch, dass es sich um einen völlig unbewohnten Ort handelt, sodass sie keine Zeugen dafür haben, wer oder wie eine mögliche Leiche an der Stelle zurückgelassen haben könnten oder was davon übriggeblieben sei. Er wies darauf hin, dass es aufgrund der Entdeckungszeit und der klimatischen Bedingungen auf dem Gelände – es regnete viel – unmöglich wurde, die Suche nach weiteren Körperteilen fortzusetzen. Er erwähnte auch, dass der Gerichtsmediziner vorläufig glaube, dass es der Schädel eines Mannes sein könnte.

Die Untersuchungen des Falls durch die Staatsanwaltschaft werden fortgesetzt.

Wochenblatt / ABC Color / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.