Transparency International: Paraguay versucht aus dem Keller zu kommen

Asunción: Obwohl einige es kaum glauben mögen, verbesserte Paraguay dieses Jahr sein Ranking auf der Skala der korruptesten Länder, welche von der deutschen Nichtregierungsorganisation Transparency International jährlich erstellt wird.

Nein, es gibt noch keinen Anlass zu feiern, dennoch kann man nach mehr als einem Jahrzehnt auf dem 2. Platz der korruptesten Länder Lateinamerikas nun schon von einer Verbesserung sprechen, wenn sich Nicaragua, Guatemala und Honduras auf Platz zwei, drei und vier vorgedrängelt haben. Dennoch muss man sich die Frage stellen, ob die Korruptionsbereitschaft in Paraguay gesunken oder einfach nur in den anderen Ländern angestiegen ist. Mit etwas Anstrengung könnte man im nächsten Jahr auch noch Mexiko und Bolivien überholen, die Paraguay quasi im Nacken sitzen.

Nichtsdestotrotz kann man nun von einer besseren Einstufung sprechen, die, so sollte man annehmen, nicht mit Bestechungsgeld herbeigeführt wurde.

Die Spitzenplätze weltweit bei nicht korrupten Ländern belegen Dänemark und Neuseeland während die schlimmsten Länder in Bezug auf Bestechlichkeit Somalia, Südsudan und Syrien sind.

Hier finden sie den kompletten Report.

Wochenblatt / TI

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

12 Kommentare zu “Transparency International: Paraguay versucht aus dem Keller zu kommen

  1. Da stellt sich mir die Frage: wie misst man eigentlich Korruption? Anhand der ans Licht gekommenen Vorfälle? Wohl nicht anhand der Fälle, die nicht aufgedeckt werden? Jr korrupter ein Staat, desto weniger dürfte aufgedeckt werden, weil sowieso alle mitmachen. Die Begleitumstände des Massen-Gefängnisausbruches.
    Aber warum mecker ich eigentlich. Muss ich doch ehrlicherweise zugeben, dass auch ich schon bestochen habe. Dass ich ein eigens dafür angelegtes „Porto-Sparschwein“ angelegt habe, damit mir jederzeit, wenn ich es brauche, Mittel zur Verfügung stehen.
    Aber ist es nicht so, dass man sich in einem korrupten System anpassen muss, um nicht unter zu gehen? Wenn Anträge absichtlich auf die lange Bank geschoben werden, weil man ja erstmal alle bearbeiten muss, die einen bestochen haben und bei denen die das nicht wollen, nimmt man sich extra viel Zeit, damit auch die Letzten irgendwann auf die Idee kommen Bakschisch zu bezahlen, um in den Genuss einer Genehmigung für „HasseNichGesehen“ zu kommen. Will man in Paraguay Erfolg haben und schneller sein als die Anderen, muss man den Weg ordentlich schmieren. Nicht nur in Py.
    Der Unterschied zwischen erfolgreicher Korruption und aufgedeckter Korruption ist nur eine Frage des Preises. Eigentlich ist so gut wie jeder bestechlich, wenn es nicht unbedingt gegen seine ureigensten Prinzipien geht, aber selbst da drücken viele noch ein Auge zu.
    Bezahlst du zu wenig, wirst Du angezeigt und landest in einer Statistik. Bezahlst du ausreichend, wird nie jemand etwas davon erfahren und in allen Ländern sind die Preise abhängig von der Wirtschaftsleistung und dem allgemeinen Lebensstandart. Ich denke auch in Deutschland kann bestochen werden, nur sind dort die Preise zu hoch, als dass es sich für den Otto-Normalverbraucher rentieren würde. In Deutschland sind vielerlei Bestechungen sogar vollkommen legal. Einen Abgeordneten besticht man nicht einfach, sondern man zahlt ihm einfach horrendes Geld für einen Gastvortrag, z.B. bei einer Betriebsfeier. So kann sich der Abgeordnete mal eben 20.000€ in nur 10 oder 15 Minuten „Redezeit“ einstecken, ganz legal. Viele der Nebenjobs oder auch Follgejobs nach Abgabe des Mandats, sind im Grunde nichts weiteres als legale Bestechungen. Stärkst du mir heute politisch den Rücken, gebe ich dir morgen einen gut bezahlten Job ohne viel Aufwand.
    Bekanntes Beispiel: Alt Bundeskanzler Schröder, der heute Aufsichtsratsvorsitzender der Nord Stream AG ist. Das Projekt der Ostsee-Pipeline hat er ja als Kamnzler voran getrieben und Aufsichtsratsvorsitzender der russischen Rosneft, die ja die Ostseepipeline beliefert. Dafür dürfte er so maximal 20 wahrzunehmende Termine im Jahr haben und erhält gute monatliche Bezüge. Ich kenne die Rahmenbedingungen bei russischen Aufsichtsräten nicht, aber man kann davon ausgehen, dass weder die Aktionäre, noch die Angestellten Schröder zum AR-Mitglied gewählt haben.
    So gut wie jeder ist korrumpierbar. Es kommt nur auf den Preis an.

    1. Gute Frage! wann ist man bestechlich? Antwort, jeder und bei (fast) allen Gelegenheiten. Eine Umfrage vor paar Jahren (2300 Befragte) aus ALLEN Bereichen und Berufen zeigte, das sich jeder für etwas bestechen lassen würde. Angefangen in Kindergrippen, Schulen (Zeugnisse) Handwerker, bis in allen Führungsetagen erklärten die Beteiligten gegen eine „Zuwendung“ positive Urteile. das betrifft so gut wie alle Bereiche des Lebens. Sollten Sie Kinder haben, sind sie auch in „Bestechung“ geübt, oder? Kleine Gefälligkeiten erleichtern vieles. Natürlich werden sich einige Aufregen, aber jeder ist Käuflich das wusste man schon in der Antike!

  2. Kann man sich gar nicht vorstellen, dass es noch schlimmer geht. Ich frage mich, ob in dieser Punktzahl auch eingeht, ob man sich BEMÜHT (auf dem Papier) die Korruption einzudämmen. In Ländern wie Somalia oder Südsudan gibt es womöglich nicht mal Gesetze dagegen, in Paraguay schon, aber niemand hält sich dran.

  3. Mein Internet zeigt mir beim Korruptionsindex 2018 Paraguay auf dem 132 Platz von 180! Waaaaaas machen die restlichen 48 schlechter? Kann mir das jemand, im Detail, aufzeigen wo das noch schlechter ….? Oder benutze ich ein paraguaysches korruptes Internet?

    1. @Kuno Ehrlich ist doch klar, die haben nicht genug bezahlt, oder vornehm ausgedrückt: deren Vit B ist nicht so gut/nicht von Interesse ;0) Im übrigen ist dieser Index, meiner Ansicht nach, auch nur heiße Luft und viel blabla. Wie Nick schon anmerkte stellt man sich die Frage wie Korruption gemessen wird. Ich kann in diesem Bericht darauf keine konkrete Antwort finden. Man stelle sich nur mal die ungeheuren Datenmengen pro Land vor, wer/was sind die Quellen dieser Daten, wer hat sie ausgewertet? Ohne eine Angabe ist das doch auch nur Augenwischerei. Aber klingt doch gut „Transparancy International“, auch ohne transparent zu sein. Wer wird das bei dem Slogan schon hinterfragen. Denn was drauf steht muss auch drin sein, oder?
      Wie Nick und Lumilu schon schrieben gibt es Korruption überall, nur kann man sie sich nicht überall leisten oder kommt an den erlesenen Kreis der Korumpierbaren heran, damit meine ich speziell die Industriestaaten. Außerdem muss es dabei nicht zwangsläufig um Geld gehen, was noch schwieriger zu beweisen ist, aber überall gängige Praxis.
      Eine andere Frage die sich mir stellt ist, machen solche Rankings allgemein überhaupt Sinn und für wen/was sind sie nützlich? Scheint mir auch nur eine Art der Volksberuhigung zu sein, nach dem Motto „immerhin sind wir besser als…“ und somit eine werbewirksames Mittel für Politiker, um sich bei einer guten Position selbst zu loben, und bei einer schlechten Position gute Wahlpropaganda zu betreiben mit der Aussicht auf Verbesserung.

    2. Allgemein kann man sagen, dass in den Ländern die korrupter als Paraguay sind in noch höherem Maße Geldwäsche betrieben und ebenso noch mehr dem Volk durch die politische Elite gestohlen wird. Die Vetternwirtschaft ist noch effektiver als in Paraguay. Big Money wird in hohem Maße in Steueroasen transferiert. Diese Länder scheinen alles das was Paraguayer machen auch zu machen, nur systematischer und effektiver. Die Paraguayer sind mal wieder die Dummen.
      Paraguay liegt 2019 auf Platz 137 gleichauf mit u.a. Russland, Kenia und der Dom. Rep.
      Aktuell ist Angola im Fokus, Platz 146:
      https://www.tagesschau.de/ausland/santos-angola-101.html
      Die Justiz in Angola hat gegen die reichste Frau Afrikas Anklage erhoben: Isabel dos Santos werden Betrug und Geldwäsche vorgeworfen. Ein enger Mitarbeiter wurde tot aufgefunden. Sie wurde Milliardärin dank Vetternwirtschaft.
      Isabel dos Santos gilt als erste Milliardärin Afrikas und als Vorzeige-Unternehmerin.

  4. Man muss nur alles was geht privatisieren und an die richtigen verkaufen und schon steigt man in der Gunst. Wenn Venezuela endlich das Erdöl und die Luft privatisieren, dann sind sie nächstes Jahr in den Top Ten oder zumindest gleich auf mit Saudi Arabien, denn die sind nicht so pfui wie Iran und Russland.

  5. Laut Deutschen Medien müsste eigentlich Griechenland „Spitzenreiter“ in punkto Zuwendung sein. Da das Wort FAKELAKI offiziell im Leben von ALLEN staatlichen Behörden, Schulen, Arztpraxen selbst Krankenhäuser benutzt wird. Aber da Korruption (Fakelaki) zur Griechischen Kultur gehört, gleich Normal. Und wie Nick schrieb, wer hier eine Firma oder Betrieb hat oder leitet, überlebt ohne gewisse Gefälligkeiten nicht.

  6. Burkina Faso Platz 85, Ethiopia Platz 96, Sierra Leone Platz 119, Lebanon 137, PARAGUAY 137, Russia 137, Uganda 137, Eritrea 160, Iraq 162, Congo 165, Democratic Republic of the Congo 168, Korea, North 172, Afghanistan 173, Equatorial Guinea 173, Sudan 173, Venezuela 173, Yemen 177, Syria 178, South Sudan 179, Somalia 180
    Was auffällt, na, Gürklina Faso (Platz 85). Kann man sich so erklären, dass sich die Einheimischen in Gürklina Faso keine Streichhölzer leisten können und daher Müllabfuhrgebühr zahlen müssen, ohne den Munispalidades bestechen zu müssen, da sich dieser auch keine Streichhölzer leisten kann. Ist doch logisch man! Ich vermute mal, dass in der Statistik die Zahlen 3 und 7 vertauscht wurden. Ob absichtlich oder unabsichtlich kann man nie wissen.

  7. Ist doch klar, mit dem “ Knastausbruch“ landet Paraguay wieder ein paar Plätze höher, wenn man die Liste von unten nach oben liest. Bei allen Verantwortlichen wird Dengue ( denke) prognostiziert und auch Alzheimer, keiner weiß etwas mehr und ist “ schwer “ krank, deshalb können diese keinem Rede und Antwort stehen. Hier ist die Korruption nicht gesunken, nicht einen mm, hier werden Zeugen vom eigenen Arbeiter bestochen, das diese beim Arbeitsministerium gegen mich aussagen, wo mein Arbeiter, eine Anzeige eingebracht hat, das ich ihn mies behandele, bekommt Mindestlohn, ist Versichert, arbeitet nur 4 von 8 Stunden pro Tag, Daraufhin Lohnkürzung, Anzeige, weil ich ihn nicht achte und ihn nicht bezahle wie es ihm zusteht, außerdem gebe ich ihm keinen Urlaub, den er ja jede Woche 4 Tage hat, wenn man die Arbeitszeit zusammen rechnet. Aber Korruption, Verbrechen und Lügen sind gesunken hier. Dieses Volk bekommt man nicht weg von der Korruption, vom Lügen und Betrügen und schon gar nicht zur Arbeit überzeugt. Vorher trifft Weihnachten und Ostern zusammen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.