Transvestiten wegen Verletzung der Ausgangssperre verhaftet

Asunción: Zwei Transvestiten wurden gestern Morgen in Asunción verhaftet, nicht nur wegen Verletzung der durch den Gesundheitsnotstand verhängten Ausgangssperre, sondern auch wegen eines Überfalls auf eine Frau, die von der Arbeit nach Hause kam.

Die Festgenommenen wurden identifiziert als Héctor Sebastián Alvarenga Bareiro (Beitragsbild), 26 Jahre alt, mit einer Reihe von Vorstrafen wegen Raub und Diebstahl und David Emmanuel Chávez Amarilla, 31 Jahre alt, der aber bis jetzt nicht straffällig wurde.

Beide überfielen gestern eine Frau an, als sie von ihrem Partner vor ihrem Haus empfangen wurde. Die Gegenwehr des Mannes verhinderte aber, dass die Transvestiten die Habseligkeiten des Opfers stehlen konnten

Der Vorfall ereignete sich im Bereich des Supermarktes La Bomba auf der Straße Próceres de Mayo in Asunción am Eingang zum Mercado 4, einem Bereich, in dem nach Angaben von Nachbarn sich in letzter Zeit eine Reihe von Raubüberfälle ereigneten.

Am Ende wurden die beiden Verdächtigen von Beamten der dritten Polizeistation in Asunción festgenommen, als sie versuchten, in das Viertel Añareta’i hinter dem Mercado 4 zu fliehen.

Diese Gegend ist zu einer Brutstätte für Verbrecher geworden, die nachts und am frühen Morgen operieren und dabei die geringe Präsenz der Polizei auf den Straßen ausnutzen.

Wochenblatt / ABC Color

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Transvestiten wegen Verletzung der Ausgangssperre verhaftet

  1. Ich habe, besonders als ich in SO-Asien war, viele Transen gesehen und einige auch kennengelernt. Die waren aber kein Vergleich zu den hiesigen ungepflegten Erscheinungen.
    Deshalb kann ich mir nur schwer vorstellen, wie die durch Prostitution ihren Lebensunterhalt verdienen wollen.
    Ich vermute, dass die meisten von denen kriminellen Machenschaften nachgehen.

  2. Ihr Schöpfer nennt das was sie tun ein Greuel. Was es ihn kosten muss trozdem gnädig abzuwarten bis solche greuel ihren ort bekommen.
    Sie verachten es wie sie gemacht sind und sind ausserden auch noch diebe.
    Ich wünsche niemanden die hölle aber Gott hat uns nicht im unklarren gelassen,oh wen doch Py eine Erweckung erleben könnte vom sündenschlaf.Niemand hat ein leeres herz.
    Die menschen meinen sie brauchen nicht auf ihr herz aufpassen aber wenn Jesus da nicht drinnen wohnt kommt der böse…offt auch als engel des lichts(liebe nennt er das gewerbe).
    Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis abführt; und ihrer sind viele, die darauf wandeln. Matthäus 7.13

  3. Doppelrückspülfiltersystem

    Der sieht doch aus wie ein Mann. Also warum steigt er nicht in anständige Männer-Kleider, geht noch zuvor zum Frisör und dann auf Arbeitssuche? Na, zu lange Arbeitszeiten bei zu wenig Verdienst als mit Freiern und Überfallen. Aber im Paragauy ist es ja üblich dass Kriminelle bald wieder frei gelassen werden weil sie wieder arbeiten müssen. Ein gerechtes Justizsystem, man kann diese armen Teufel doch nicht am Arbeiten hindern. Das ist so ein gerechtes Land in welchem sogar Blinde Autofahren dürfen. So sollte es auf der ganzen Welt und nicht nur in Schildbürgiguay sein.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.