Trotz der Änderungen in der Polizeiführung gelingt es nicht, die Unsicherheit zu verringern

Asunción: Die Fälle hören nicht auf und die Bürger haben keine Ruhe vor den täglichen Überfällen, während sie auf die Versprechen der neuen Regierung und auf Veränderungen bei den für die Gewährleistung der Sicherheit zuständigen Behörden warten.

Die Tatsachen der Unsicherheit geben den Bürgern keine Ruhe, trotz dieser neuen Regierung und der Wechsel vor allem in der Polizeiführung. Die “Motochorros“ dominieren weiterhin die Straßen und die Raubüberfälle, die sie täglich verüben, werden immer gewalttätiger.

In vielen Fällen erschießen Kriminelle ihre Opfer ohne zu zögern, ohne auch nur ein Wort zu sagen oder auch nur wenn sie den geringsten Widerstand gegen den Angriff zu leisten.

Dies geschah mit einer 20-jährigen Frau im Viertel Maramburé der Stadt Luque.

Die 20-Jährige war gegen 22:30 Uhr allein auf der Straße Hernandarias unterwegs, als sie von zwei Banditen auf einem Motorrad abgefangen wurde. Der Mann, der sich hinten auf dem Motorrad befand, stieg ab und drohte der jungen Frau mit einer Schusswaffe, ihr Handy zu übergeben. Das Opfer wehrt sich und stellte sich dem Angreifer, doch der Täter feuert einen Schuss ab, der auf das Bein des Opfers zielte. Glücklicherweise traf das Projektil auf dem Asphalt und die Splitter prallten ab. Anschließend schlug der Räuber ihr mit dem Griff der Waffe auf den Kopf.

Die Frau ließ ihr Handy fallen und während der Kriminelle es mitnimmt, läuft sie weg und bricht dann auf dem Bürgersteig zusammen.

Der stellvertretende Kommissar Julio Bogado wies darauf hin, dass die Polizeibeamten, als sie am Tatort eintrafen, die Frau mit schweren Kopfverletzungen auf dem Bürgersteig liegend vorgefunden haben.

„Da wir dachten, dass sie eine Schusswunde erlitten hatte, brachten wir sie schnell in das Bezirkskrankenhaus. Hier stellte man fest, dass die Verletzungen auf Schläge mit der Schusswaffe zurückzuführen waren“, erklärte er.

Darüber hinaus erwähnte er, dass sie die Bilder von Überwachungskameras analysieren, um die Täter zu identifizieren.

Im Viertel Sagrada Familia der Stadt San Lorenzo betrat ein Krimineller ein Geschäft. Er gab sich als Kunde aus, holte später jedoch einen Revolver und ein Messer heraus und nahm eine Frau als Geisel, die gerade eine Rechnung bezahlen wollte (Beitragsbild).

Mit der Schusswaffe zielte er auf die Frau im Rücken und mit dem Messer auf Brusthöhe, während er die Kassiererin aufforderte, neben dem Geld der Kundin in der Schublade auch das Geld aus der Kasse herauszugeben. Während des Raubüberfalls habe der Kriminelle sein Vorgehen damit gerechtfertigt, dass er den Überfall aus Mangel an Gelegenheiten begangen habe, sagte eines der Opfer gegenüber dem Sender NPY.

„Er sagte, dass er das nicht tun wollte (wegen des Überfalls), aber ihm keine Chance gegeben wurde. Aber wie geben wir jemandem eine Chance, der mit der Absicht eindringt, zu töten? Wir sind Menschen, die zur Arbeit gehen und das durchmachen, sie haben nichts zu verlieren, es ist für sie leicht, uns auszurauben oder zu töten“, beklagte sich das Opfer weinend.

„Wir werden von Geißeln geplagt, die das Geraubte, egal ob Wertsachen oder Geld, zum Kauf von Drogen brauchen. Es gibt keine Zukunft. Die Polizei unternimmt nichts“, behauptete die Frau weiter und deutete an, dass sich wenige Meter von dem Geschäft ein Polizeiposten befände, der aber zurzeit nicht besetzt sei.

Vorgestern im Morgengrauen drangen vermummte und bewaffnete Kriminelle in das Haus des Kaufmanns Joel Acosta Giménez im Stadtteil Itá Paso der Stadt Encarnación ein. Sie stahlen ihm 2.000.000 Gs. und seinen Toyota Hilux. Bei ihrer Flucht hatten die Verbrecher einen Unfall im Raum San Pedro del Paraná und setzten das Fahrzeug in Brand.

Wochenblatt / Ultima Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Trotz der Änderungen in der Polizeiführung gelingt es nicht, die Unsicherheit zu verringern

  1. Es hilft nur der brasilianische Weg. Eine kasernierte Militärpolizei muss als oberste Polizei auf die Straße. Der Rest der Polizei kann weitgehend abgebaut werden und die gesparten Gelder für die verbliebenen Beamten verwendet werden. Der gleiche Weg des Personalabbau ist für die Staatsanwälte und deren Gehilfen nötig.
    Wer sich als Bürger gegen die Kriminellen wehrt darf nicht weiter verfolgt oder bestraft werden. Drogenabhängigen sind im Knast ihre Drogen gratis zu geben statt durch Waerter zu verkaufen. innerhalb kurzer Zeit sind die Straßen sicher und die Gefängnisse leer. Junkies stellen sich freiwillig , um in den Knast zu kommen und ein paar schöne Monate zu haben bis der Körper das Leben aufgibt .

    27
    2
  2. Die Polizisten machen es vor und die Kriminellen machen es nach.
    Wo ist denn der Unterschied zwischen einem Motochorro, der einem das Celular und die Handtasche raubt und einem Polizisten auf dem Moto, der einem das Geld aus der Tasche zieht?
    Vielleicht nur, daß man beim Polizisten mit dem Leben davonkommt.
    Noch.

Kommentar hinzufügen