Trotz Schuldeingeständnis keinen Preis

San Lorenzo: Der sich gebildete Skandal um einen Geländewagen, der dem Gewinner nicht übergeben wurde, zieht weitere Kreise, da die Leitung des Einkaufszentrum ihren Fehler eingesteht.

Dank unklarer Regeln konnte ein Mitarbeiter einer Kooperative, die im Shopping Center eine Filiale hat, an einem Preisausschreiben teilnehmen und wurde als Gewinner deklariert. Tage danach wurde ihm der Preis aberkannt, obwohl das Regelwerk ihn nicht explizit ausschließt. Die nationale Glücksspielkommission, die nach Prüfung Partei für den Gewinner ergriff, konnte die Verantwortlichen des Shopping Centers jedoch nicht umstimmen.

Jetzt wo die Fronten verhärtet sind und der “ehemalige“ Gewinner eine Klage einreichen müsste, erklärt Manuel Riera, Anwalt des Pinedo Shopping, dass es aufgrund ihres schlecht gemachten Regelwerkes zu dem Problem kam, womit sie eine Schuld eingestehen.

Nichtsdestotrotz will das Management des Shopping Center das Fahrzeug nicht an den rechtmäßigen Gewinner ausgeben. Nur wenn ein Richter sie zwingt, werden sie diesen Schritt tun.

In den sozialen Medien braute sich ein Sturm zusammen, der frontal gegen das Pinedo geht. Das 5-jährige Jubiläum des Komplexes ging dabei unter.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Trotz Schuldeingeständnis keinen Preis

  1. „In den sozialen Medien braute sich ein Sturm zusammen, der frontal gegen das Pinedo geht. Das 5-jährige Jubiläum des Komplexes ging dabei unter.“

    Sehr gut! Während die sich selbst feiern, ist ein Shitstorm und Boykott-Aufruf ausgebrochen. Ins eigene Bein geschossen, nennt man das.
    Die Reputation ist jetzt richtig im Eimer.

  2. Und ich habe es eben gelesen, in dem selben Shopping wurde eine Frau ihr Handy gestohlen. Sie bat die Videoüberwachung zu überprüfen um den Dieb zu indentifizieren, man sagte ihr, dass die Kameras „sowieso nicht immer funktionieren“ und selbst ein Sicherheitsman vom Shopping sagte zu ihr : “ si haben aber ihr Tasche gar nich richtig zu gehabt konnte jeder sehen“.

    Daraufhin brach wieder eine Debatte im Netz aus, und man hat ein neuen haschtag gemacht nachdem #entregalacamioneta /übergibt der Kamioneta, mit #entregaelcelular, übergibt das handy…

    1. Da ist sie wieder, die „paraguayische Logik“! Schuld ist nicht der Dieb, sondern der Bestohlene, weil er/sie die Tasche nicht richtig verschlossen hatte und damit arme Mitmenschen zu einer schlechten Tat verleitet hatte.. Diese haarsträubende, dumme Logik habe ich schon öfters hören können. Nein, in dieses Shopping werde ich aus Prinzip nicht mehr gehen und ich hoffe, andere denken eben so. Vermutlich wird mir nun wieder von mit Paraguay besonders herzlich verbundenen Landsleuten empfohlen das Land zu verlassen!

      1. Diejenigen, die andere bei der kleinsten Kritik an den Zuständen im Lande auffordern zu gehen, sind meiner Beobachtung zufolge vorwiegend Leute, die selbst gerne gehen würden aber aus den verschiedensten Gründen nicht können, etwa wegen Geldmangel, und dadurch zu Schönrednern und Traumtänzern mutieren und sich selbst und anderen etwas vorgaukeln, was mit der Realität wenig zu tun hat.

        1. ich denke mal, Ngudu, mit deiner Meinung kommst Du der Wahrheit sehr sehr nahe. Für viele gibts kein zurück. Deshalb MUSS hier ja auch alles toll sein. Milch und Honig müssen ja nicht fliessen, aber ständig Wasser und Strom, das hätte doch schon mal was. Wäre zumindest ein Anfang fürs paradisische Leben.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.