Trucker kündigen Proteste wegen hoher Spritpreise an

Asunción: Trucker aus verschiedenen Gewerkschaften teilten mit, dass sie ab diesem Montag an mehreren Stellen Demonstrationen wegen der hohen Spritpreise, der Grundnahrungsmittel, sowie der Nichteinhaltung des Frachtpreises organisieren werden.

Der Vorstand der Gewerkschaft für den nationalen und internationalen Gütertransport (Sittracni) berichtete, dass sie an diesem Montag Demonstrationen im Departement Central auf verschiedenen Fernstraßen wie bei Villeta, San Antonio und Mariano Roque Alonso organisieren werden.

In diesem Sinne baten sie um die Zusammenarbeit und Begleitung aller Fahrer, Lkw-Besitzer und Bürger im Allgemeinen, um sich der friedlichen Demonstration aufgrund der übermäßig gestiegenen Kraftstoffpreise anzuschließen.

Ebenso wiesen sie auf die Erhöhung der Preise der Grundnahrungsmittel sowie auf den Verstoß gegen die Vereinbarungen bezüglich der Frachtpreistabelle zwischen den nationalen Behörden des Transportsektors und Verbänden, Privatunternehmen, Agrarexporteuren, Genossenschaften sowie Vertreter von Transportunternehmen hin.

Aus der Branche hatten sie bereits im Februar die Besorgnis über den Anstieg der Spritpreise, die Erhöhung der Mautgebühren und den Rückgang des Frachtaufkommens geäußert.

Der jüngste Anstieg der Kraftstoffpreise wurde letzte Woche um 500 Guaranies verzeichnet, als Folge der Verteuerung des Rohöls auf dem internationalen Markt und des Konflikts zwischen Russland sowie der Ukraine.

Wochenblatt / Ultima Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “Trucker kündigen Proteste wegen hoher Spritpreise an

  1. Aha, da wird mal wieder demonstriert und wie üblich Straßen gesperrt. Das wird die Preise nicht senken, im Gegenteil eher noch erhöhen, denn Denn der behinderte Warentransport und Bestantteil des Preises, aber wenigstens geht man damit mal wieder tausenden Unschuldigen auf den Sack, die dann nicht mehr zur Arbeit kommen.
    Dass der Benzin- und Energiepreis zu großen Teilen auf dem internationalen Markt, durch Angebot udn Nachfrage entsteht, frage ich mich natürlich, was der Streik daran ändern soll oder welcher Paraguay überhaupt die Macht hätte daran etwas zu ändern.
    Davon abgesehen lebt die Menschheit ohnehin weit über ihre Verhältnisse. Bald sind wir 8 Millarden Menschen und die werden sich weiter, alle ca. 50 Jahre verdoppeln. Und alle werden sie fressen wollen, heizen, kühlen, kochen, fernsehen und am Computer daddeln wollen. Dass wir geradewegs in eine Katastrophe steuern, durch die Überbevölkerung, sollte jedem klar sein. Aber über eine Ein-Kind-Politik, Empfängnisverhütung oder gar eine Zwangssterilisation, darf man ja nicht reden. Dann ist man Nazi.
    Machen wir uns nichts vor: die Zeiten werden kommen, da wird es nicht mehr genug Nahrung für alle geben. Da werden sich es nicht mehr alle leisten können im Winter zu heizen und im Sommer zu kühlen. Und es wird gewaltsame Aufstände geben, die noch gewaltsamer niedergeschlagen werden müssen, weil es kann keine Gerechtigkeit bei der Verteilung geben, weil nicht genug da sein wird.
    Die Menschheit wird auch noch die letzten wilden Tiere töten und fressen und den letzten Wald abholzen, um zu heizen und um Platz zu haben, wo sie ihre Bretterbuden hinstellen können.
    Und wer vermehrt sich denn? Es sind die dümmsten und die ärmsten, die reichlich verblödete Blagen produzieren. Ausgerechnet die die ihre Kinder nicht ernähren können, werden sie produzieren.
    Aber Europa kann da sicher noch ein paar hundert Millionen der dümmsten und faulsten bei sich aufnehmen und durchfüttern.
    Als eingefleischter Misanthrop hätte ich es sogar wünschenswert gefunden, wenn es eine Coronaseuche gegeben hätte, die große Teile der Weltbevölkerung dahin gerafft hätte. Das wäre die Erlösung gewesen, aber leider ist ja die ganze Coronapandemie eine einzige Lüge um Geld zu machen und nur die Dümmsten der Dummen durchblicken das nicht und lassen sich noch freiwillig und unbezahlt als Propagandaschreiber einspannen, wie so einige Coronajünger hier im Forum.
    Da muss man so manche Familien schon seit Generationen durch linksgrüne Verbildung verblödet haben, damit man aus dem ehemaligen Volk der Dichter und Denker solche paranoiden Spassten erzeugt.
    .
    Was wäre es schön, wenn ein Virus die dümmsten 90% der Menschheit dahin raffen würde. Mit den verbliebenen unter 800 Mio Menschen, denen die sowieso auch heute schon die Leistungsträger der Menschheit sind, könnte man einen Neuanfang wagen.

    5
    8

Kommentar hinzufügen