Überfall in deutscher Kolonie

Kolonie Independencia: Sechs bewaffnete Verbrecher überfielen gestern einen Unternehmer aus dem Zuckerrohrsektor in der Kolonie Independencia und erbeuteten 61 Millionen Guaranies sowie weitere Wertgegenstände.

Das Opfer wurde als Luis Alberto Kudlarch identifiziert. Der Mann sagte, dass er gestern Nachmittag die Geldsumme von einer Bank für den Verkauf von Zuckerrohr abgehoben habe und bei seiner Ankunft in seinem Haus im Ortsteil Pireca Baja von den sechs Verbrechern abgefangen worden sei.

Mit Waffen in der Hand bedrohten ihn die Männer, ergriffen das Geld und verschiedene Wertsachen wie Smartphones und Schmuck. Anschließend flohen die Täter zu Fuß in die Dunkelheit. Der Überfall ereignete sich gegen 20:30 Uhr in einem Haus der Kolonie Independencia, Guairá.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Überfall in deutscher Kolonie

  1. Komische Geschichte, so eine Menge Geld und da der höchste Wert nur 100.000 Gs beträgt muß die Summe sehr viel Platz gebraucht haben, also auffallend.
    Dann fährt das Opfer stundenlang damit herum, such merkwürdig.
    So eine Summe wird doch nicht offen am Schalter abgehoben, sondern unauffällig im Hinterzimmer.
    Oder nicht? Wer will damit sch auffallen.

    1. Guaranì-Millionär

      Antworten

      Ich hab mal nachgemessen: 61 Millionen in 100000-Scheinen ergeben einen Stapel von 6 cm Höhe. Also nicht besonders viel Platz. Die Summe wird am Schalter ausbezahlt, u. U. im Umschlag und oft mit Vorbestellung einen Tag zuvor. Ca. 10000 Dollar, so viel und so ungewöhnlich auch nicht in Paraguay, da werden ganz andere Summen in bar abgehoben. Man darf es nur keinem vorher sagen.

  2. Es ist war, man bekommt aus dem Schalterfenster sehr große Summe weit über 300 Millionen, die Kassiererin stapelte es vor dir und rund herum stehen Leute und glotzen… ist auch kein Wunder das einiges passiert. War selbst tief enttäuscht weil es mir auch passiert ist.

  3. @Walter
    Das tut mir leid, dass sie so etwas auch erleben mußten!!
    Das ist so einfach zu lösen mit Sichtschutz, gibt es woanders ja auch. In einer deutschen Reisebank wurde uns auch alles auffallend übergeben und dazu dunkle Geststalten in der Nähe.
    Sauerei von den Banken, hauptsache ihr Geld wird geschützt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.