Überfall mit Geiselnahme auf deutschen Zuckerrohr-Landwirt

San José de los Arroyos: Ein Politiker aus Caaguazú, gleichzeitig Präsident des Verbandes der Zuckerrohr-Landwirte von San José de los Arroyos, wurde gestern zusammen mit seinen Mitarbeitern bei einem gewalttätigen Angriff auf seiner Estancia überfallen und als Geisel genommen.

Das Opfer war Alberto Friedrich Wilhelm Brixner Raaf, 69, Landratsvorsitzender von der Partei Unace in Caaguazú und Vater des Stadtrats von San José de los Arroyos, Albert Federico Brixner Giménez von der Colorado-Partei.

Gegen 07:30 Uhr fuhr gestern ein weißer Toyota vor dem Haupthaus der Estancia von Brixner vor. Sie befindet sich bei der Laguna Verde in San José de los Arroyos, neun Kilometer von der Fernstraße 2 entfernt.

Nach den ersten Berichten stieg ein Mann aus dem Auto aus und ging zum Eingangstor des Haupthauses. Er fragte nach dem Besitzer. Als Brixner herauskam und den Unbekannten grüßte wurde dieser mit einer Waffe bedroht. Zwei andere Verbrecher stiegen aus dem Toyota aus, noch ein weiterer kam hinzu, der sich wohl schon in der Nähe versteckt hatte.

Die vier Kriminellen nahmen anschließend alle Mitarbeiter und Brixner auf der Estancia als Geiseln und forderten Geld. Sie vermuteten wohl, dass große Summen vorhanden sind, denn Brixner ist Präsident der lokalen Zuckerrohrbauern. Jedoch war dies nicht der Fall. Brixner bot den Verbrechern 1.500 Real an, die er noch von einer Urlaubsreise hatte. Zudem fanden die Räuber bei den Angestellten ebenfalls nur kleinere Beträge vor, sodass die Beute nicht mehr als 4 Millionen Guaranies betrug. Vor der Flucht stahlen die Verbrecher noch eine Schrotflinte und ein Gewehr.

Das Auto der Täter fand die Polizei im Laufe des gestrigen Tages in der Nähe der Fernstraße 2. Es wurde letzten Freitag in Villa Elisa gestohlen. Bis jetzt fehlt noch jede Spur von den Verbrechern.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.