Übergabe von bolivianischer Kriegstrophäe

San Ignacio, Misiones: Eine Delegation aus Villa Montes, Bolivien, geleitet durch Oberst José Centeno, kam nach Paraguay um eine erbeutete Kriegstrophäe aus dem Chaco-Krieg zwischen 1932 und 1935 an Paraguay zurückzugeben, sie kommt in das Helden Museum von San Ignacio.

José Centeno übergab ein Maschinengewehr der Firma Madsen, Kaliber 7,65, dem Bürgermeister der genannten Gemeinde in Misiones, Adelma Salas de Ruiz (ANR).

Die Zeremonie fand am Montag im Rathaus von San Ignacio statt. Oberst Centeno wurde noch von verschiedenen anderen Persönlichkeiten begleitet, darunter waren, unter anderem, Boliviens Direktor für Kultur und Tourismus aus Villa Montes, Emanuela Modesto Quiroz und der Priester aus der Gemeinde Tarairi, Pelagio Cervantes.

Auch zwei Historiker nahmen an der Übergabezeremonie teil sowie Soldaten des Zweiten Armeekorps, die die Hymnen von Paraguay und Bolivien sangen. Nach den Begrüßungsworten durch den Bürgermeister, Adelma Salas Ruiz, sagte Oberst Centeno, dass die paraguayische Waffe in Schützengräben der Stadt Tarairi gefunden worden sei.

Das Gewehr ist “vielseitig“, hat ein Magazin von 32 Patronen, Kaliber 7,65 und war während des Chaco Krieges sehr “effektiv“.

„Wir hatten diese historische Waffe und geben sie als Botschaft der Liebe und Hoffnung für die Öffnung einer neuen Ära der Brüderlichkeit zurück“, sagte Centeno.

Er fügte an, es sei an der Zeit den Chauvinismus zwischen beiden Völkern zu beenden. Im Zuge dessen forderte die Delegation aus Bolivien eine Rückgabe der Kirchenglocke aus Tarairi, Bolivien, die von der paraguayischen Armee während der Chaco Krieges nach Paraguay gebracht wurde.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen