UNASUR entsendet Delegation nach Paraguay

Rio de Janeiro/Asunción: Wie Ali Rodriguez, Generalsekretär der Union südamerikanischer Staaten, soeben in einem Radiointerview erklärte, wird der Staatenblock, der zur Zeit in Rio de Janeiro von seinen Autoritäten vertreten ist, umgehend eine Delegation entsenden die einerseits die Überwachung der Menschenrechte und anderseits die Verteidigung Lugos beim Verfahren gegen ihn überwachen soll.

Die Kommission, bestehend aus fünf Kanzlern südamerikanischen Ländern (Argentinien, Brasilien, Kolumbien, Uruguay und Venezuela),  hat eine reine Überwachungsfunktion.

Wie Leila Rachid, Ex Kanzlerin erklärte, kann sich die Unasur nicht direkt einmischen, da es sich erstens um interne Belange handelt und zweitens kein Verfassungsbruch vorliegt.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “UNASUR entsendet Delegation nach Paraguay

  1. Oh hättet ihr gechwiegen, ihr wäret kluge Männer geblieben. So muß ich euch leider sagen, daß es besser ist zu schweigen als dummes Zeug unter die Leute zu bringen. Die Vereinbarung von Montevideo dient nämlich dem Zweck die „Blumenrevolutionen“ der CIA, so wie sie z.B. in Osteuropa und Nordafrika insceniert wurden, in Südamerika zu verhindern. Diesen Vertrag zu unterschreiben war eine gute Entscheidung des Präsidenten. Nun kümmern sich die Mitgliedsstaaten auch um die Revolution von oben gegen Herrn Lugo. Da ist der erste Erfolg dieses Abkommens. Da braucht der Präsident niemandem etwas zu versprechen oder gar Land zu verschenken. Im Sinne des inneren Friedens kann man nur hoffen, daß die Vertreter der UNASUR es erreichen, daß die Parteien ihre unsinnigen Antrag auf Amtsenthebung zurücknehmen und Lugo seine Amtszeit zu Ende bringen lassen. Nicht das Parlament ist in Paraguay für die Wahl des Präsidenten zuständig sondern das Volk und ich denke die Opposition hat sich, mit dem Versuch den ihnen ungenehmen Präsidenten aus dem Amt zu jagen, einen Bärendienst erwiesen.

  2. ist keinen von meinen Landsleuten auf die Idee gekommen. Das, dass ein Komplott gegen Lugo ist. Gerade die Leute, die am meisten betrogen und Korrupt sind, schreien am lautesten. Und das die Paraguayer Lugo nicht , so aus dem Amt gejagt sehen will. zeigen die massiven Proteste in der Innenstadt .Die Paraguayer haben nicht vergessen, das in der Zeit wo Lugo im Amt ist, vieles besser geworden ist. Er hat einiges versprochen und viel gehalten. Aber das will man nicht wahrhaben.

  3. Ja, dass das ein komplott war gegen lugo denk ich mir auch mittlerweile, gerade jetzt als das mit den campesinos eskalierte, vielleicht wurden die von den collerados unterstuetzt oder aufgehetzt, vielleicht war alles ein abgekartetes Spiel…

    ich habe mich mit etlichen Paraguayern unterhalten, und alle sagen dass sich vieles zum bessern veraendert hat wie kostenloses Krankenhaus, Computer in Schulen (zumindest in Asu), weniger Steuern, die Spritpreiserhoehung gestoppt wurde, die Infrastruktur um einiges verbessert wurde, die rente, die einnahmen von Itaipu erhoeht wurde, Die colarados hatten lange zeit und haben nichts gemacht… und vieles mehr… aber sie sehen auch die vielen kinder von lugo was nicht in ordnung ist, aber auch ein anderes thema ist.

    ich weiss nicht, er machte viel zu viele Urlaubsreisen, die armut soll auch zugenommen haben statt abgenommen, es ist sicherlich nicht so einfach so ein land zu regieren, mal abwarten was jetzt passiert…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.