Unbekannte töten Deutschen in Concepción

Concepción: Heute Morgen wurde die Leiche des Deutschen B.J. (72) auf seiner Estancia, etwas außerhalb von Concepción gefunden. Die unbekannten Täter fesselten und töteten ihn.

Wie seine 28-jährige Ehefrau erklärte, hörten sie gestern Abend gegen 20.30 Uhr jemand an der Tür klopfen. Die paraguayische Ehefrau öffnete und zwei Delinquenten standen in der Tür. Sie suchten eine große Menge Geld, die aus einem Viehverkauf stammte. Das Geld wurde jedoch schon auf eine Bank eingezahlt, bestätigte der Anwalt des Deutschen.

Die Räuber nahmen trotzdem einen hohen Geldbetrag mit, da die Zahlung des Personals für den morgigen Freitag anstand.

Die Ehefrau, die angab, die Täter nicht zu kennen verstrickte sich schon bei den ersten Vernehmungen. Trotz ihrer Unschuldsbeteuerung wird sie wie auch andere Hausangestellte auf eine mögliche Mittäterschaft untersucht.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

68 Kommentare zu “Unbekannte töten Deutschen in Concepción

  1. Die Abklärung sollte möglich sein – wenn man will.
    Hier bin ich bespannt, welche Top-Leistung die Polizeistelle in Concepcion erbingt. Ich gehe von folgendem Resultat aus: ZERO

  2. Immer wieder das Gleiche , ein Insider hat es getan. Es war bekannt, dass Geld im Haus sein musste und so war er potentielles Opfer .Schlimm, dass man so schnell abgemurkst wird. Ich hoffe die Polizei tut diesmal ihre Pflicht und ermittelt.

  3. Europäer sind hier Vogelfrei.
    Sie können von jedem Paraguayer straflos getötet werden.
    Danach gehen sie zum Pfaffen, beichten und die Sache ist erledigt.
    Ich erinnere an die Morde : Stelzer, Götz , Etterlin.
    Die Täter sind bekannt.
    Wir leben hier im 18. Jahrhundert.

    1. Wenn es eine gleichwärtige Alternative geben würde, dann lieber heute als morgen. – Aber mal ehrlich: Als Deutscher, Österreicher, Schweizer gehört man in allen noch existierenden „Naturparadiesen“ zur Zielgruppe von Abzockern und Banditen.

      Und was bleibt als Alternative: USA, Kanada, Deutschland, Österreich? – wieder sich gängeln lassen mit tausenden von unsinnigen Gesetzen? Nee danke, dann lieber scharfe Hunde und einen geladenen Revolver – und keine junge Paraguayerin!

      1. Am 9. Febr. bin ich zwei Jahre in der Schweiz und fühle mich absolut nicht gegängelt. Im Gegeteil, ich fühle mich sehr frei, brauche weder Alarmanlage noch Wächter. Bis auf Terere und wenige andere Dinge muss ich bestellen oder irgendwie organisieren.

        Lebensmittel vor allem Lebensqualität ist deutlich höher, wenn auch teurer. Ich brauche keine Goldkette oder Armband abnehmen, wenn ich einkaufen gehe sowie ich muss nicht auf Vorsichtsmassnahmen greifen, wenn Nachts an der Tür klingelt.

        Die Kosten für Pool, Ungeziefervermeidung fallen weg, dafür habe ich die Freiheit in die Sonne zu fliegen, wann ich möchte und kann sogar 30 CHF Haushilfekosten pro Stunde in Kauf nehmen. Natürlich nicht für 12 Stunden am Tag aber, für Entlastung immer noch ausreichend.

        Trotzdem haben meine Kinder und ich unsere Zeit von 8 Jahren in Paraguay sehr genossen und empfinden nach wie vor sehr grosse Symphatie für Paraguay. Vielleicht deshalb, weil wir unsere Erwartungshaltung nicht an unseren persönlichen Bedürfnissen anpassen wollten und Paraguay so akzeptiert haben, wie es Dort Usus ist.

        Was ich jetzt am meisten geniesse?
        – Ich brauche meine Handtasche in meiner eigenen Wohnung nicht mehr verstecken, damit Geld, Kreditkarte etc. auch drin bleiben und die Zuckerdose muss nicht in Kühlschrank geparkt werden 😉

        Was ich vermisse?
        – Gar nichts, weil ich meine Entscheidungen wohlüberlegt immer so treffe, dass mich die aktuelle Situation immer am meisten gefällt.

        Liebe Grüsse aus dem verträumten Jodlerparadies Appenzellerland in das schöne Land Paraguay.

        Tedora

        1. Teodora
          es mag ja sein, dass die schweiz vielleicht etwas sicherer ist. mir wurde mein haus in der schweiz ausgeräumt mit beträchtlichem schaden. 2 tage hintereinander und in der 2. nacht schliefen die polizisten auf dem parkplatz vor dem haus, was die einbrecher überhaupt nicht störte. die 4 wurden 2 mte später gefasst und mit landesverweis bestraft. in 34 einbrüchen gab es einen schaden von mehreren hunderttausend franken. wer bezahlt diese?? die versicherungen zahlen ja auch nur einen teil. der frau meines freundes wurde die handtasche in st.gallen am bahnhof entrissen. ich glaub, dass ich da nicht noch mehr aufzählen muss. dass es sauberer ist, kein zweifel. dass es sehr viel teuerer ist, auch kein zweifel. wenn man sich das leisten kann, ist die schweiz eine echte alternative. die behörden sind nicht viel schneller, ausser beim einkassieren.
          kann sich heute ein rentner in der schweiz mit der staatlichen rente noch etwas leisten?? oder reichen dann die ergänzungsleistungen?? eher nein. wenn jemand finanziell gut gebettet ist, ist die schweiz absolut ok. auch wenn ich mir die CH leisten könnte, ich werde PY nicht verlassen. besonders im CH winter, wenn eisregen, schnee und minusgrade herrschen, sitze ich gerne vor oder im pool und höre/sehe die tagesschau.
          wünsche dir alles gute in der CH

          1. Guten Abend Mike,

            es gibt kein Land der Erde, wo Kriminalität 100% ausgeschlossen werden kann einschliesslich Schweiz. Meine Zeilen wurden nur auf Hinblick meiner eigenen Erfahrungen bez. Paraguay und Schweiz betreffend formuliert. In diesem Fall schneidet Schweiz deutlich besser ab als Paraguay, besonders , wenn ich Guaranies unübersehbaren Anstieg betrachte.

            Sie haben recht, ein deutscher Rentner mit bescheidenes Einkommen kann gewiss nicht in die Schweiz einwandern und ein bequemes Leben haben. Ich empfahl ja nicht die Schweiz als ein alternatives Einwanderungsland zu Paraguay. Das wäre eine Anmassung gewesen.

            Ich bin aber der Meinung, dass jemand mit 500 Euro Rente in Deutschland besser aufgehoben ist als jetzt im Jahre 2013 in Paraguay. Egal wie viel Geld ein Ausländer hat, in Paraguay ist man automatisch wohlhabend und setzt sich somit unerkannten Gefahren aus. Gesundheitsvorsorge leidet oft zugunsten der Wohnqualität, dieses wiederum verstärkt mein obiger Hinweis von Wohlstand. Lebensmittel sind in Deutschland nicht viel teuer als in Paraguay, Kleidung genau so, sogar in bessere Qualität für weniger Geld zu haben.

            Okay, weniger Sonne, kleinere Wohneinheiten, europäisches Wetter, aber sehr gerne als Argument aufgeführte Bürokratie für Rentner mit bescheidenem Einkommen in D ist nicht etwas, wofür man das Land verlassen müsste , oder?

            Ich war 2003 in Paraguay eingereist und konnte in vollen Zügen damaligen Wechselkurs von 1Euro: 8.500GS und die unvorstellbar günstigen Preise live erleben und geniessen. Ich zahlte für ein Kilo Lomito 12.000 GS. 13 Kilo Gas 25.000Gs, in Paulista p.P 21.000Gs und Taxi kostete von Luque bis Shopping del Sol 15.000 GS. Diese Zeiten sind nun vorbei und unsere Generation wird diesen nicht mehr erleben.

            Seit ich hier bin, ist Euro nicht ein mal über 5.500 gestiegen und über die aktuellen Lebenshaltungspreise brauchen wir uns nicht unterhalten, da sie immer steigen werden.

            Ich persönlich rate Auswanderer mit bescheidenen Einnahmen, besser Zuhause zu bleiben als nach Paraguay oder anderswo auszuwandern. Wenn Kinder da sind, soll man alles noch besser überlegen um so eine grosse Verantwortung auch real gerecht zu werden.

            Danke für die netten und sonnigen Grüsse aus wunderschönen Paraguay, ich grüsse Sie auch herzlich aus dem romantisch verschneiten Appenzellerland.

            Tedora

  4. Hans, „Im 18. Jahrhundert“ wäre das niemals möglich gewesen.

    Ein Mord an einem Weißen damals, hätte eine sofortige Vergeltung nach sich gezogen. Die Familien der Täter, wenn nicht deren ganzes Dorf, wären einfach von der Landkarte verschwunden.

    Heute sind wir Weißen bemüht ausreichend Asados für die Nachbarn zu geben und Guaranii zu lernen.
    Es entspricht auch nicht dem Zeitgeist einen inneren Sicherheitsbereich schaffen (hohe Mauer/Zaun) und Waffen zu tragen. Da wird man dann schnell zum Opfer.

    1. Man könnte ja fast den Eindruck haben, dass Du das Ok findest gleich die ganzen Familien von Straftätern abzuknallen und deren Besitz niederzubrennen.

      Da laufen schon schräge Typen hier rum.

  5. Wenn dieLeute hier Verstand hätten würden sie Lino O wählen aber da sie sich kaufen lassen für ihre Stimme wird diese Politmafia immer so weiter machen und was erwartet man von der Polizei dessen Chefs korrupt sind, doch bestimmt nicht das sie das Recht schützen. Also wieder einmal ungeklärt. Denke aber auch das unsere Botschaft Druck ausüben könnte,aber diese Herren und Damen sind ja damit beschäftigt Empfänge Bälle oder sonst vom Deutschen Steuerzahler bezahlter Unterhaltung nach zu gehen. Bei einen Mord an einen Japaner hat die Botschaft Japans Druck ausgeübt und siehe da die Täter wahren ruck zuck ding fest.

    1. Die Beatmeten der Botschaft sind damit beschäftigt die täglich neuen Weisungen entgegenzunehmen und entsprechend in einem Ordner einzureihen. Diplomatische Gespräche mit der Exekutiven in Sachen Mordfall zu führen gehört offensichtlich nicht zur Standardaufgabe eines Botschaftsmitarbeiters.

  6. ich weiss nicht wo ihr alle wohnt, aber hier in villarrica wenn ich durch die strassen fahre, seh ich bei schoenen haeusern entwerder ne 3 meter hohe mauer, mit elektrozaun oben drauf, manchmal ein paar scharfe hunde, kamaras oder sogar noch einen securitydienst der ab 20 uhr da vor der tuer sitzt… da kann man den gefaehrlichkeitsgrad schon nur mit einem halben auge erkennen… ich dachte es waere ueberall so bis ich vor kurzem in obligado war, was sah ich da, haeuser schoener wie in deutschland und genauso offen wie in deutschland, teilweise nur einen gartenzaun, teilweise hatten die sogar gar nichts… genaus lassen die ueber nacht ihr moped draussen und den helm uebern spiegel… der waere in villarrica in 5 minuten geklaut, evtl. sogar samt moped!

    1. Oh nein, das haben Sie bestimmt nur falsch gesehen. Hier ist es einfach furchtbar, es gibt nur Mord und Totschlag, ein unerträglicher Lärmpegel herrscht Tag und Nacht, alles ist verseucht, wir haben alle Dengue und noch nicht einmal einen See. Hier wohnen nur Menschen die neidzerfressen darüber sind, dass sie nicht in so hippen Städten wie Villarrica oder San Bernhardino wohnen können. Es besteht also kein Grund sich hier umzusehen.

      1. Hahaha… der ist gut! Mögen wir von der Auswander-Elite verschohnt bleiben, denn mit den Prahlern kommen die Diebe. Unser Städtchen soll schön und friedlich bleiben.

        P.S.: Du bist schon derart von Dengue gezeichnet, du kannst noch nicht mal San Bernardino richtig schreiben. 😀

  7. Ich persönlich sehe es,als,eine Herausforderung Paraguay zu besuchen.Was erwarten hier die Menschen??Py sei ein Paradies??Das ist Südamerika!!Ein Land da werden alle Gesetze gebrochen!!
    Das einzige was da hilft,ist wenn Gott hier eingreift.Der Gott der seinen einzigen Sohn am Kreuz sterben ließ,für uns Menschen.Jesus Christus ist die einzigste Hilfe für Paraguay.

    1. Na dann träum mal schön weiter.
      Woher kommt denn der ganze Mist hier – hat doch irgendwie alles seine Ursachen, wie vor vielen Hundert Jahren mit den Eingeborenen umgegangen worden ist. Und da hat die Kirche ja nicht gerade eine besonders nette Rolle gespielt – wie überall auf der Welt in jener Zeit.

      Die gegenwärtigen Ursachen – klar, die sind hausgemacht: Korruption, Vetternwirtschaft usw. Aber ob dir dabei Gott helfen wird, wage ich ernsthaft zu bezweifeln;-)

    2. Hier in Paraguay werden die Gesetze genau so gebrochen wie in DE/CH/AT. Auch dort passieren täglich Verbrechen, s. Kapitalverbrechen von Adolfs Bankdirektoren vom Paradeplatz, Zürich, Schweiz, welche keine Nachrichtenlosen Judenkonten geschreddert haben sollen – tralalalala – und deshalb noch heute, 2013 – 15 Jahre nach der unfreiwilligen Spende von 1,45 Milliarden CHF an die „Hinterbliebenen der Opfer des Holocaust“ 2x im Jahr vor US-Gerichten stehen, damit sie ihren Tätigkeiten nachgehen können.
      Es ist hier in Paraguay grundsätzlich nicht gefährlich, die Menschen sind nett und hilfsbereit, aber sehr sehr arm.
      Das Letzte was ich tun werde ist meine Nachbarn zum Asado einladen. Auch auf die „Elektriker“, „Maurer“ und „Maler“ verzichte ich, da ich als Informatiker mehr davon verstehe und es denen nur darum geht Sicherheitslücken aufzudecken, für den Fall dass der Gringo einmal nicht mehr so nett zu ihnen ist…
      Dieser Herr Gott hat seinen einzigen Sohn aber bestimmt nicht in der Schweiz am Kreuz sterben lassen, gell, denn das war nicht besonders nett von dem Herrn Gott. Ich bekäme dafür bestimmt 10 Jahre Knast.
      Im Gegenteil, Gott, an den viele hier glauben, hilft gar nicht, sondern im Gegenteil verschlimmert die Kriminalität nur, indem nichts gescheites ausser den Unfug gelernt und bei kriminellen Handlungen beten sie dann zum werten Herrn Gott, dass er sie nicht erwischen lasse.
      PS Gott gibt es nicht, aber glauben Sie doch an was sie möchten.

  8. gut, dass mein Haus verkauft ist. Man muß nicht in ein Land, in dem man sich von gesetzen gängeln läßt. Es gibt wesentlich Schöneres und Besseres als das traumland paraguay! Adios. Auf Nimmerwiedersehen!

    1. Jaaaa, Thomas, wir wissen es jetzt ALLE. Thomas ist sauer, Thomas hasst Paraguay, Thomas will weg. Dann packe auch bitte dein Bündel und verschwinde. Du kannst doch schon mal den Leuten in deiner neuen Wahlheimat auf die Nerven gehen.

      Es gibt durchaus Menschen, die sich trotz aller Wiedrigkeiten hier sehr wohl fühlen. Nur, weil du etwas nicht verstehst, müssen nicht alle anderen krank sein!

  9. Eine Gesetzesänderung,wäre von Nöten,daß wenn ein Ausländer,der mit einer Paraguayerin liiert ist,und eines unnatürlichen Todes stirbt,diese keinerlei Besitz des Nachlasses (Erbschaft)ectr.erhält!
    Damit könnten diese Verbrechen schnell vorbei sein,einen
    um die „Ecke „!!! zu bringen.

  10. komisch, wenn ich die ganzen Blogs aus PY lese, dann kommt’s mir vor wie das Paradies.
    Wenn ich die Kommentare lese, wie die Höl..
    Ich persönlich habe mich bei meinen Reisen in PY immer sicher gefühlt, und hatte auch nur vom Hörensagen von kriminellen Machenschaften etwas mitbekommen.
    Aber was erwartet man in einem Land in dem 90% am Existenzminimum oder darunter leben.
    Dies sollten sich die Neueinwanderer mal vor Augen halten.

    1. @Oberpfälzer
      90% unterm Existenzminimum.
      Von diesen 90% haben mindestens 80% keinerlei Interesse ihre Situation durch eine geregelte Arbeit zu verbessern. Ich spreche aus Erfahrung.
      Das sollten Sie sich mal vor Augen halten!
      Wenn Sie hier natürlich nur hin und wieder Urlaub machen, können Sie das nicht wissen.

    2. Ich kann nur bestätigen – ich lebe unter und mit Paraguayern – dass es die meisten Paraguayer nicht kümmert, was morgen ist, Hauptsache der TV läuft heute und es hat heute ein paar Brama-Bierchen.

    3. Als Natur und Tierliebhaber hatte ich mich in Py sehr wohl gefühlt. Knapp 4 Jahre wohnten wir auf einer relativ sicheren Farm, diese war zuvor nur 2 mal überfallen worden, was wir natürlich erst NACH dem Kauf erfuhren !!
      Mit Hunden und der nötigen Vorsicht fühlten wir uns auch sicher, aber sobald etwas außergewöhnliches passierte ( Schüsse in der Nachbarschaft, Hunde hören nicht auf zu bellen, Geräusche auf der Terrasse usw.)waren wir in Alarmbereitschaft. Das führte dazu , daß niemand mal auch nur ein paar Stunden alleine bleiben wollte. Mit der Familie wohne ich nun wieder in D. und freue mich auf die nächsten Urlaube in PY, aber wohnen möchte ich doch lieber nicht mehr dort.

  11. Ich bin „Gott sei Dank“, seit Ewigkeiten mit einem deutschen Mann verheiratet. Wir können uns in allen Dingen vertrauen.
    Was glaubt wohl ein älterer, europäischer Mann, der auch noch etwas Geld hat, was eine so junge Paraguayerin, an Ihm lieben könnte?
    Schlimm ist es, dass viele glauben, Liebe erkaufen zu können und dass ist dann oft der Preis, den Sie dafür bezahlen müssen. Zu teuer!!!!
    Die Fälle häufen sich, leider!!!

    1. Liebe? Ich glaube kaum, daß viele ältere Herrn sich das erwarten von einer jungen, sexy Paraguayerin.

      Was sie erwarten und bekommen ist ein schöner, junger Körper und guten Sex.
      Wenn ich mir im Vergleich dazu die weiblichen Deutschen hier im Lande anschaue, dann sollte das wirklich keinen verwundern.

      Den meisten Herrn ist durchaus klar, daß für die Frau an seiner Seite eine Gegenleistung zu erbringen ist. Ein Bruder braucht etwa ein neues Moto, der Vater einen Job als Gärnter usw.
      Das sind dann win-win Vereinbarungen für beide Seiten.

      1. 9mm du sprichst mir aus de seele was de3r Vergleich zwischen einen Deutschen und Paraguayischen Frau angeht.
        Es kann niemanden wundern. Nur sollte man in der tat darauf bedacht sein sich einigermassen alterstechnisch gleichwertig zu binden dann schwindet das Risiko gemein. Lebe seit geraumer Zeit mit einer Paraguayerin und kann nur sagen obwohl sie jünger ist . Sie gibt mir mehr als sie einfordert. Das gilt für die ganze Familie ihrerseits.
        Man sollte nicht alle über einen kamm scheren. Denn auch deutsceh Frauen haben in der Regel den Wunsch versorgt zu werden.Für die ist Geld denn auch nicht unwichtig. Und ich kann nur sagen ich wollte Keine deutsche Frau mehr wioeder haben . Russinen ,Polinen ok aber die sind in der unterhaltung ein vielfaches teurer.

        1. @ Frank,
          sprechen Sie hier von Autos oder von Frauen, wenn Sie feststellen, dass Russinnen oder Polinen in der Unterhaltung teurer sind?
          Ok, die Frage kann ich mir selbst beantworten, aber man sieht deutlichst, welchen Stellenwert eine Frau bei Ihnen hat. Also Frau soll zum Kochen, Putzen ud Vögeln da sein und möglichst wenig kosten. Wie wäre es mit 1 x pro Woche eine Empleada und 1 x die Woche ins Bordell. Das ist doch viel preiswerter, als sich eine Frau zu „halten“.

      2. Wenn ich mir hier allerdings viele deutsche Männer ansehe, die mit jungen, hübschen Paraguayerinnen ankommen, dann weiss ich genau, dass Sie in Deutschland nie eine abbekommen hätten.

        1. Danke schön. Aber wenn ich mir so manche Beziehung hier ansehe, kann ich mich des Verdachts nicht verwehren, dass so mancher, seine mitgebrachte alte Krähe, lieber heute wie morgen ,gegen eine hübsche, junge Paraguayerin eintauschen würde.

  12. Alle nicht Paraguayer sollten sich klar darüber sein,das nicht mit einerlei Maß hier gemessen wird.Wir Ausländer werden mehr oder weniger so behandelt wie mittellose Paraguayer.Wer als Ausländer Geld hat,für habgierige Anwälte,bekommt meistens trozdem kein Recht.Dazu ist diese „Justizmafia“ z6u sehr miteinander verstikt.Ich kann nur jeden davor nur warnen.Am besten nie mit der Justiz in berührng kommen.Und weniger mit „Anwälten“.Selbstverständlich tragen unsere Botschaften durch unterlassene Hilfeleistung erheblich dazu bei.

  13. Also es ist nicht immer alleine die py-Gesetzgebung oder Strafverfolgung , es ist auch ein wenig die menschliche Auswahl der Opfer.

    Wer nicht Flavio Briatore heißt und genauso viel Geld für seine „Liebe“ oder Loyalität auszugeben bereit ist, der wird verstehen, daß es sich bei einem Altersunterschied von mehr als 40 Jahren um eine Art Geschäft handelt, für das man bezahlt. Natürlich sollte man dies nicht mit dem Leben tun müssen, aber warum glaube ich, daß wenn die Nachricht „Wie seine 59-jährige Ehefrau erklärte…“ hätte lauten müssen, es diese Nachricht nicht gegeben hätte?

    KLAR, dies ist kein Grund! Aber irgendwie ein Muster…

    P.S.: Bevor nun jemand denkt ich hätte etwas gegen große Altersunterschiede in Beziehungen – dem ist nicht so. Ich habe weder etwas gegen den nachvollziehbaren Spaß, noch glaube ich, daß nicht immer nur das Geld dabei eine Rolle spielt. Trotzdem – es sollte die Risikoabschätzung etwas verändern und insbesondere, wenn es vielleicht ein dummes Indianermädchen ist…

  14. Ich fuehle mich sicher und das fast nach 17 Jahren.
    All das kann einen auch in Deutschland passieren.
    Und ich werfe nie das Handtuch. Dann muesste ich alle paar Jahre , das Land wechseln..

      1. Wunschdenken! Hast du mal die Nachrichten aus Deutschland verfolgt? Was da so abgeht in Berlin, München usw. Da werden Leute for fun totgetreten und totgeschlagen. Und nachts durch deutsche Großstädte gehen? Schau dir mal die STatistiken über Mord und Totschlag in Deutschland an. Da ist der Prozentsatz zur Bevölkerung fast genauso hoch wie hier. Die deutsche Presse veröffentlicht aber nur die medienwirksamsten Fälle, nicht wie hier (fast) alles. Und warum nicht – nun, weil Deutschland das sicherste Land unter Gottes Sonne ist……

    1. an den OBER-PARAGUAYER froehlich
      so eine schandtat passt natuerlich nicht zur story
      GEORG IM WUNDERLAND die er in unzaehligen internet
      seiten verbreitet

  15. Immer heißt es : die junge Ehefrau verstrickte sich gleich zu Anfang…….
    Sie wird verdächtigt und festgenommen……
    Einige Tage später hat ihre Familie schon das gesamte Vermögen des Ermordeten unter sich aufgeteilt…….
    Die junge Frau wird freigelassen……….

    Der Tod des Deutschen bleibt ungesühnt………

    Und die Deutsche Botschaft schaut zu oder weg, egal, wie man es nennen will.

    Einem Amerikaner wird etwas gestohlen, die amerikansiche Botschaft interveniert, die Täter werden rasch gefaßt, die Beute zurückgegeben, Fall erledigt. Und die Täter kommen sicherlich nicht so schnell wieder frei.
    Ebenso kümmern sich die Botschaften anderer Staaten um ihre Bürger.
    Die Deutsche Botschaft tut dies nicht, weil dem Deutschen Staat seine Bürger im Ausland egal sind. Sie sind Republikflüchtlinge, um die sich nicht mehr gekümmert wird.
    Allerdings sollte sich niemand der Illusion hingeben, Touristen oder Menschen, die für eine Firma im Ausland arbeiten , würden besser behandelt.
    Auch die sind dem Deutschen Staat so egal wie die Bürger, die noch im Gelobten Land weilen.

  16. wenn viele deutsche nicht so herumjammern würden, sondern eine security aufstellen, wie zb in oblogado, hohenau, pirapo caranay usw dann währe es auch in der nähe von asu ruhig und gemüdlich wie in obligado …….
    lg grüsse aus den colonien unitas

  17. Security ok, nur; alter Mann junge Comunfrau, Frau einfachen Geistes, sie hat einen Amante, das kennen wir ja schon so zur genuege was da rauskommt,, ich fühle mich in Paraguay wohl, bin erst 12 Jahre da da brauche ich nicht Angst zu haben das ich aus spass erschlagen werde, so wie in Europa oder Usa

  18. Also Leute als Gringo bin ich in Py wie eine leuchtende Laterne im Dunkeln. Also muss ich erst mal lernen mit Lichtabblendung in diesem Lande zu fahren.
    Dazu gehören auch junge Frauen die sollten tabu sein…… will aber nicht sagen,dass sie männermordend sind.
    Bewege ich mich in diesem Lande vorsichtig bescheiden
    und ruhig und habe trotzdem die Härte eines Lapachobaumes
    (blüht dieser Baum nicht jedes Jahr schön) kann ich hier uralt werden.
    Es gibt kein Leben ohne Ängste —-in Europa sind sie eben nur anders.

  19. Tatsache ist:ein Mord an einem Auslaender interessiert die Polizei wenig.Aber bevor man in Panik ausbricht sollte man den Fall und Personen persöhnlich gekannt haben.Nicht jeder Einwanderer ist sauber.Viele haben total falsche Vorstellungen.Eine massiv jüngere Frau hat man hier schnell,Aerger auch.Meist wegen dem lieben Geld. Aus meiner Sicht ist der Botschafter nicht hier um für jeden Sonderling den Babysitter zu spielen.

    1. Ne uli der Botschafter wie alle Regierungsmitglieder sind nur dafür da den Ddeutschen die Steuergelder aus der Tasche zu ziehen und dann mit untätigkeit das Geld sinnlos zu verprassen. Großes Theater uli

  20. Also Leute , ich wohne hier schon seit mehr als 12 Jahre. bin verheiratet mit einer Paragu.gut 10 Jahre und kann nur sagen besser als eine Europ.. Meine Frau ist super und wir haben eine 10 jaehrige Tochter. In meiner Familie hier bin ich der einzige Gringo . Mich hat noch nie ein Bruder um Geld gefragt oder andere Sachen . Die sind alle in Arbeit sprich Direktor oder Lehrer usw. Mir geht es besser hier als in Deutschland.Also nicht alle sind so schlecht.

    1. Klar, solche Fälle gibt es auch viele. Doch bei dir ist ja auch vermutlich nicht ein Altersunterschied wie Großvater und Enkelin. Und da die Familie der Frau für hiesige Verhältnisse wohlhabend ist und gebildet, fällt auch der große Punkt Geldneid weg. Herzlichen Glückwunsch.

  21. Warten wir doch erst einmal die nächsten Tage ab, vielleicht klärt sich einiges, die Täterschaft wird bald gefunden. Allerdings, Erfahrungsgemäss – Erfahrungen der letzten Morde an Ausländern – wird die Justiz die Täterschaft nicht finden.
    Aber ich muss auch sagen, der 72-jährige Mann, das ist schon ein hohes Alter, hätte sich unbedingt bewaffnen sollen oder eine Security-Firma beauftragen sollen, denn in diesem alter ist man einfach nicht mehr der rüstigste. Es geht doch nicht um das Wissen der Frau über die bevorstehende Auszahlung der Löhne, sondern dass alle Angestellten dieses Wissen hatten und alle diese Angestellten haben Bruder, Onkel und Cousins… Das wird nicht einfach für die Polizei, was aber auch nicht heissen will, dass ich über die hiesige Polizeiarbeit in Mordfällen besonders entzückt bin. Wenn ich Elektriker-, Maler-, Werkstatt- und Maurerarbeiten betrachte, kann ich nur sagen, die Arbeit der jeweiligen Berufsgruppen ist auch nicht viel mehr Wert, als dass sie an Entlöhnung kriegen.

  22. Ich will bloss nie wieder anne deutsche Frau geraten!
    Mir geht’s besser denn je und alle Morde hier hatten bisher ihre dümmliche Vorgeschichte!
    Manche,dieser Vorgeschichten,wurden bis heute nicht realistisch publiziert…
    Leute,ihr wisst doch selbst was für „Volk“ sich hier niederlässt.
    Klar, dass wir von denen dann hin und wieder was in den Nachrichten lesen.
    Nicht einer von den alten,geilen Säcken,welche ich bisher kennenlernte,spricht (sprach) überhaupt ein einigermassenes Spanisch,geschweige denn Guarani.
    4 Ermordete kannte ich persönlich in den bescheidenen 6 Jahren meines Aufenthalts hier.
    Nach meiner Ansicht wahren alle dümmliche „Kandidaten“ und wenigstens bin ich mir sicher dass sie dennoch mehr Spass hatten als „woanders“,hehe…

  23. Für viele hier lebende Ausländer ist Paraguay das „heilige Land“. Jetzt fehlt nur noch, dass der Messias kommt. Sie leiden an einer milden Form des „Stockholm-Syndroms“ und merken es nicht.

    1. Welch dümmliche Aussage kann man da nur sagen und das noch von einem, der hier Schiffbruch erlitten hat. Wie sie schon oben erwähnt haben: Auf Nimmerwiedersehen!
      Ist bestimmt besser wenn solche Leutchen wie sie wieder in ihr gelobtes Deutschland zurückgehen, da sind sie bestimmt besser aufgehoben, den man sagt ihnen dann genau was sie zu tun und zu lassen haben.

      1. Ich habe schon häufiger festgestellt, dass sie lorry die Menschen mit anderen Ansichten gleich stark anfeinden und über Deutschland so schlecht schreiben – warum ? Dürfen sie etwa nicht mehr zurück nach D. ???

        1. sorry, wer feindet hier wenn an? wer mach so eine ausfallende bemerkung von wegen messias warten und Stockholm-Syndroms? Und zu ihrer frage ob ich nicht mehr nach deutschland darf muss ich sie leider entäuschen. ich bin nicht, wie vielleicht andere aus europa geflüchtet sondern aus freien stücken hierhergekommen. habe ich damit ihre frage beantwortet?

    2. Jetzt verate uns doch mal, Thomas. Wie heisst denn das Land wo Milch und Honig fliessen? Deutschland kann´s ja wohl nicht sein? Wo geht´s denn hin?

  24. Es ist schon sehr merkwürdig, dass ein Deutscher um 21:30 unangemeldet Besuch bekommt, wo doch fast jedes Kind heutzutage ein Handy besitzt. Und das die Ehefrau um diese Zeit so ahnungslos die Tür geöffnet hat, läßt mich mich etwas wundern. “ Nachtigall ich hör dir trabsen“.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.