Unter neuer Führung

Asunción: Nach dem Rücktritt von Olimpia Präsident Marco Trovato, der von der Fifa mit einer Sperre belegt wurde, wählte man am vergangenen Samstag einen neuen Präsidenten. Der bisherige Schatzmeister steigt nach ganz oben auf.

Olimpia ist als einer der erfolgreichsten Klubs nicht nur seinen Spielern sondern auch seiner großen Fangemeinde Stabilität und Zielstrebigkeit schuldig. Um nach der kritisierten Sperre des Präsidenten wegen noch nicht bewiesener Anschuldigungen war er gezwungen einen Schritt zur Seite zu gehen.

Wie seit Längerem bekannt war, wurde der Schatzmeister des Vereins, Miguel Brunotte, als einziger Kandidat aufgestellt und schlussendlich gewählt. Seit vielen Jahren schon war er mit der finanziellen Sanierung des Vereins beschäftigt, der, wie andere große Klubs des Landes, mit hohen Schulden zu kämpfen hatte.

Miguel Brunotte ist ein Sohn deutscher Einwanderer und ein erfolgreicher Geschäftsmann. Er ist seit 1996 Franchisenehmer von McDonalds Paraguay und leitet zudem das Logistikunternehmen Servicios Logisticos del Paraguay S.A.

Nachdem Olimpia 1:1 gegen Guaireña spielte und Guaraní und Libertad unentschieden spielten, wurde Olimpia mit 45 Punkten noch Vizemeister der ersten Liga, nachdem Cerro Porteño, ihr Erzrivale sich vorige Woche schon die Meisterschaft gesichert hatte.

Mit seinem Engagement für Olimpia gilt es nun mehr als nur die Finanzen im Blick zu behalten. Da das Thema eines neuen Stadions noch aussteht, könnte dies in seine Amtszeit fallen, da der Platz auf dem alten Gelände nur minimal ausgedehnt werden kann. Es ist zu zentral gelegen. Noch vor mehr als einem Jahr war man drauf und dran im Bereich der Costanera ein Grundstück zu erwerben, was jedoch an den Hürden der Stadtverwaltung scheiterte, die dafür keine Freigabe erteilte. Aber auch bei der Nachwuchsförderung, Verkäufen und Verlängerungen von Verträgen hat er die entscheidende Stimme.

Als Präsident des Klubs hat man bei dem Stellenwert, den Fußball bei den Paraguayern hat und der riesigen Anhängerschaft, zeitweise mehr Einfluss als der Staatspräsident.

Geschichte des Klubs

Der Klub wurde am 25. Juli 1902 vom Holländer Willam Paats gegründet, der den Sport in Paraguay erst populär machte. Die Vereinsfarben sind schwarz und weiß. Aktuell ist der Argentinier Daniel Garnero der Trainer. Die Heimstadion des Klubs ist das vereinseigene Estadio Manuel Ferreira mit einem Platzangebot für 23.700 Zuschauer.

Olimpia gewann bisher 44 nationale Meisterschaften, die letzte davon im Jahr 2019. Auf internationaler Ebene konnte man einmal (1980) die Copa Interamericana, einmal (1979) den Weltpokal, zweimal (1990, 2003) die Recopa Sudamericana, einmal (1990) die Supercopa Sudamericana sowie dreimal (1979, 1990, 2002) den wichtigsten südamerikanischen Vereinswettbewerb, die Copa Libertadores gewinnen. Der Club Olimpia ist die einzige Mannschaft, welche in jedem Jahrzehnt seines Bestehens der Copa Libertadores das Finale erreichen konnte (1960, 1979, 1989, 1990, 1991, 2002, 2013). Neben dem FC São Paulo ist Olimpia der einzige Klub, der im selben Jahr sowohl die Copa Libertadores als auch die Supercopa Sudamericana gewinnen konnte (Olimpia 1990, São Paulo 1993).

Ungeachtet ob Glücksspiele oder Online Casino, die Menschen im Land sind ganz verrückt nach Spielen und Wetten. Um Eintrittskarten zu kommen, müssen immer lange Schlangen in Kauf genommen werden. Ganz besonders die internationalen Begegnungen sind Highlights für die Fans, wo alle ihr Können unter Beweis stellen können.

Wochenblatt