Unterricht ab 2021 “freiwillig“

Asunción: Vom Ministerium für Bildung und Wissenschaften (MEC) wurde bekannt gegeben, dass die Rückkehr zum Unterricht in die Klassenzimmer für das nächste Jahr “freiwillig, intelligent und flexibel“ sein wird. Darüber hinaus wird die epidemiologische Situation der einzelnen Departements oder Bezirke berücksichtigt.

Laut dem Bildungsminister Eduardo Petta arbeiten die Experten seines Portfolios mit den Kollegen vom Gesundheitsministerium zusammen, um Protokolle umzusetzen, die an die Situation der einzelnen Regionen angepasst seien.

„Die Gegebenheiten sind in vielen Teilen des Landes anders. In einer Gemeinde ist beispielsweise die Verbreitung des Virus sehr gering und daher muss eine spezielle Analyse durchgeführt werden“, betonte er.

„Jeder Schuldirektor wird seine Realität und die Rückgabestrategie vorstellen und wir werden einen allgemeinen Überblick geben, aber es ist wichtig zu wissen, dass die Realitäten unterschiedlich sind“, betonte er. Der Ansatz wird umfassend sein, da jede Zone, Region, Stadt und Schule eine besondere Herausforderung darstellen werde, fügte Petta hinzu.

„Die Realitäten werden Klassenzimmer für Klassenzimmer geprüft. Wir wollen nicht, dass es zu einer Panik kommt, die Schüler kehren alle zurück, aber es wird freiwillig sein“, betonte Petta abschließend.

Wochenblatt / ADN Paraguayo / Beitragsbild Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Unterricht ab 2021 “freiwillig“

  1. Dümmer gehts nümmer! Wie soll das in der Praxis im Ergebnis aussehen, wenn es jeder Schüler halten kann wie er will, ob er nun am praktischen Unterricht teilnimmt oder nicht? a) Die Folge wird sein, daß es künftig zwei völlig verschiedene Leistungsstufen der Schüler geben wird. Vermutlich bekommen sie dennoch die gleich „guten Noten“. b) Wie sollen die Lehrkräfte eine solche Differenzierung kräftemäßig packen können? Die einen Schüler der Klasse müssen ganz praktisch vor Ort unterrichtet werden – die anderen Schüler danach über Internet. Das bedeutet für die Lehrkräfte eine Doppelbelastung. Aber auch Lehrkräfte haben eine Familie und Kinder um die sie sich kümmern müssen. Komme keiner mit den üblichen Argumenten, die Lehrer wäre ohnehin alle unterbeschäftigt. Das ist nicht überall gleich, sondern von Schule zu Schule unterschiedlich. Auch muß unterschieden werden zwischen staatlichen Schulen und Privatschulen. Hier wird so viel Unfug von den Politikern angedacht und entschieden wie es in einer Klappsmühle nicht schlimmer sein könnte.

    1. Manni, es geht nicht um die Schüler, sondern um die Lehrer, heute keine Lust, Aufgaben digital. morgen kurze Info an die Handys, heute Unterricht oder auch nicht. Die Direktoren haben vor Wochen schon gesagt, das in 2021 kein normaler Unterricht stattfinden wird. Es sind auch jetzt seit der Pandemie, einige Kinder in der Klasse, die keine Chance haben, Aufgaben über Telefon zu empfangen und auszudrucken. Aber diese beschränken sich auf nur ne Handvoll Kinder. Mehr werden abgelehnt und müssen sehen wie sie an die Aufgaben kommen, so druckt mein Sohn zb. für 5 Mitschüler aus, was mich 2 Kartuschen Tinte und ein Pack Papier pro Woche bedeutet. Keiner der Eltern kommt auf die Idee mal zu fragen was sie bezahlen müssen, oder ein Pack Papier vorbeizubringen, ist selbstverständlich, der Aleman kann das bezahlen.

    2. Eine weiße Entscheidung. Wer Angst hat soll zu Hause bleiben und fuer alle anderen geht das Leben normal weiter. Beim Lehrer ist das auch ganz einfach. Wer zu Hause bleibt kriegt keinen Lohn und kann sich seiner Angst und der Haengematte widmen.

  2. Genial diese intelligente Diktatur mit ihren intelligenten Ideen und Maßnahmen. Da kann man als dummer Einfaltspinsel einfach nur staunen und bewundern. Tja als loco aleman kommt man nicht mal so schnell auf so einfach geniale wie intelligente Ideen.

  3. Täglich 7 bis 11 Uhr Schul wird freiwillig? Hahahahaha, der war echt Spitze! Seit wann interessiert es die Lehrerschaft ob die Schüler kommen? Und wenn. Da war halt der zuviel Regen, der zuviel Heiss, der zuviel Kalt, der zuviel Telenovela, der zuviel Keinbock, der zuviel 3-Monate Ferien pro Jahr, der zuviel täglich 7 bis 11 Uhr Schul, der zuviel frei wegen Lehrerversammlung, der zuviel frei wegen Lehrerstreik, usw. Das versteht sicher jeder Lehrer. No hay problema!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.