Untersuchung zu seltsamen Brand und Tod eines Deutschen in Altos

Die Ermittler der Polizei und Staatsanwaltschaft sind fassungslos über den Fall Gunter Hohendorf, dessen Haus in Brand aufgefunden wurde mit einer verbrannten Leiche im Inneren der Schlafzimmer. Man möchte mit einer DNA Untersuchung feststellen, ob es der Deutsche ist.

Kommissar Miguel Bobadilla, Leiter des Polizeireviers von Altos, erklärte, dass Hohendorf (59) seit vielen Jahren in Paraguay lebte und seit einem Jahr wegen dem Verwinden einer deutschen Frau in San Bernardino verdächtigt wurde.

Am gestrigen Mittwoch sollte er bei der Staatsanwaltschaft aussagen. Da er nicht zum vorgeschriebenen Termin erschien, entsendete die Staatsanwaltschaft Personal um ihn aufzusuchen und zu verhaften. Dazu kam es jedoch nicht. Dank des Besuchs konnte der Brand schneller, als vielleicht gewollt, gelöscht werden, wenn auch der Verbrannte nicht gerettet werden konnte.

Bobadilla sagte zudem, “dass es noch keine Bestätigung gibt, dass es sich wirklich um den Gunter Hohendorf handelt. Nachdem Proben des Opfers entnommen wurden, soll ein DNA Test dies aufklären”.

Befragt, was er für eine These zu dem Geschehenen hat, antwortete er, “dass vieles auf einen Selbstmord hinweist. An strategischen Stellen wurden drei leere Gaskaraffen gefunden, eine in der Küche, eine andere im Speiseraum und eine weitere im Schlafzimmer, wo die Leiche entdeckt wurde”.

Der Mann lebte allein. Bobadilla war nichts bekannt zu Familienmitgliedern oder einem engen Freund.
Nach dem Verschwinden von Steffi Koch war jedoch von einer Andrea Hohendorf die Rede, deren Haus Steffi Koch mehrmals besuchte. Ob es sich hierbei um die Exfrau oder ein anderes Familienmitglied handelt ist jedoch unklar.

Quelle: Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Untersuchung zu seltsamen Brand und Tod eines Deutschen in Altos

  1. Vielleicht entsendet Hollywood großzügigerweise ein Fronarbeit leistendes CSI:Altos-Team, um Paraguei bei der Herausforderung einen DNS-Test zu vollbringen, zu unterstützen.

  2. Ich habe noch nie von einer Selbsttötung gehört bei der, der sich selbst getötet hat, seine eigenenTatspuren durch einen ausgeklügelten Großflächenbrandverschleiert hat. Warum nicht einfach verschwinden wie S. K.?
    Naja man lernt ja nie aus.

  3. Andrea Hohendorf lebt seit einigen Monaten nicht mehr in PY und ist in Facebook u. A. unter dem Namen ANDREA JANSSEN zu finden (nur eins von diversen Profilen der Dame)

  4. Er wird sich sicher nicht umgebracht haben, weil seine „bessere Hälfte“ anscheinend das Land unerlaubt verlassen hat. Vielmehr wäre dies ein Grund zur Freude, hätte er sich doch eine junge, hübsche Paraguayern suchen können. Nein, wenn er entschied, sich in die ewigen Jagdgründe zu verabschieden anstatt einen Gerichtstermin wahrzunehmen, ist etwas gewaltig faul im Staate Dänemark. Angeblich war er recht gewalttätig. Vielleicht wollte Steffi nicht, was er wollte, was sie das kleine, bescheidene Leben kostete. Allerdings kann man hier nur spekulieren. Befragen kann man ihn höchstens noch über eine Schamanin bzw. Medium. Notfalls hilft eine Kartenleserin.

  5. Michael kuchenbecker

    Antworten

    Die „Dame „hat noch andere Namen auf Facebook. Und irgendwann wird der liebe Ehemann wieder in einem anderen Land auftauchen und weiter machen

Kommentar hinzufügen