Untypisches Hochwasser für diese Jahreszeit

Asunción: Der Pegel des Paraguay Fluss stieg binnen zwei Monaten um fast drei Meter und sorgt für eine Welle von Flüchtigen, denen kaum Raum gegeben wird, um umzuziehen.

José Luis Ávila, Beauftragter für Wasserwege des Ministeriums für Öffentliche Bauten, bestätigte am heutigen Mittwoch, dass der Pegelstand des Río Paraguay untypisch für diese Jahreszeit ist, da das Phänomen La Niña normalerweise Trockenheit mit sich bringt.

Der aktuelle Pegel des Río Paraguay liegt heute bei 5,48 m. Zuletzt hatten wir so etwas im Jahr 2015, aber da herrschte El Niño. Erhöhte Pegelstände sind in den Monaten Mai, Juni und Juli normal aber nicht im Januar. Für diese Jahreszeit sind 2 – 2,5 m völlig normal aber die Regenfälle haben das Panorama spürbar verändert. Anstieg von 3 cm pro Tag sind normal,

“Die Schifffahrt wird dadurch glücklicherweise nicht beeinträchtigt. Im Gegenteil. Allerdings sind mehrere Tausend Bewohner der Uferzone die Leidtragenden. Sie müssen in höhergelegene Gebiete umziehen ohne zu wissen, für wie lang.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Untypisches Hochwasser für diese Jahreszeit

  1. Jup, ich verstehe es auch nicht. La Nina sollte Trockenheit bringen, und stattdesen regnets wie ichs noch nie um diese Jahreszeit gesehen hab. Da stimmt doch was nicht?
    Ist dies womöglich die Auswirkung der Waldkahlschlags?

  2. Das nennt man Klimawandel. Und die Abholzung und Monsanto-Soyamonokultur hilft da auch mit. Höchste zeit, dass die Regierung in Asuncion die neuen „Costaneras“ in Dämme verwandelt. Das kostet kaum mehr, als die Kosten der Hilfsgüter und Hilfseinsätze bei jeder Überschwemmung. Anstatt ganze Viertel plattzuwalzen für eine Auffüllung wo schlussendlich nur ein kleiner Teil der Betroffenen Anwohner überleben können und der Rest wieder ins Schwemmland muss. Das sieht man jetzt schon im Nordbanado und in der Zone Chacarita.
    http://kuestenstrasseinside.blogspot.com/2017/08/die-zone-die-das-projekt-kustenstrasse.html

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.