Unvorsichtigkeit, nasse Fahrbahn und mangelnde Beleuchtung: Motorradfahrer stirbt bei Unfall in Ypacaraí

Ypacaraí: Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich heute in den frühen Morgenstunden auf der Ruta Mariscal Estigarribia, bei Kilometer 43, im Distrikt Ypacaraí. Ein Motorradfahrer kam dabei ums Leben.

Damian Gonzalez Aquino (46) verlor heute Morgen sein Leben, als er auf seinem Yamaha-Motorrad unterwegs war.

Nach den ersten Angaben sei der Motorradfahrer plötzlich von einer Nebenstraße auf die Route II gefahren, wo er von einem Auto der Marke Toyota, gelenkt von Gustavo Adolfo Alcaraz (54), gerammt wurde. Ein Alkoholtest bei Alcaraz verlief negativ.

Der Unfall ereignete sich heute um 03:30 Uhr bei Kilometer 43 der Route II, Bezirk Ypacaraí. Die nasse Fahrbahn und mangelnde Beleuchtung seien laut den ermittelnden Polizeibeamten auch Auslöser dieses tödlichen Zwischenfalls gewesen.

Vertreter der Staatsanwaltschaft und Beamte der Kriminalpolizei waren ebenfalls am Unfallort zugegen. Ein Gerichtsmediziner stellte die Todesursache von Aquino fest und ordnete die Überstellung der Leiche in das Krankenhaus von Caacupé an.

Wochenblatt / ABC Color / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Unvorsichtigkeit, nasse Fahrbahn und mangelnde Beleuchtung: Motorradfahrer stirbt bei Unfall in Ypacaraí

  1. Da anscheinend die Mehrheit der Motofahrer der festen Überzeugung ist, daß die Verkehrsregeln, sowie Verkehrszeichen und Ampeln nur für Autofahrer gelten, wundern mich die vielen tödlich verlaufenden Unfälle, in die sie meist selbstverschuldet verwickelt sind, nicht.
    Wie oft mußten wir schon in die Eisen steigen um einen Unfall mit einem Motofahrer zu verhindern.
    Sie fahren oft ohne die Geschwindigkeit zu verringern und ohne auch nur einen Blick auf die Straße zu werfen aus Einfahrten und Nebenstraßen auf die Hauptverkehrsstraßen ein.
    Und wer ist anschließend schuld?
    Natürlich der Autofahrer.
    Der wird dann noch von der Familie des Motofahrers auf hohe Entschädigungszahlungen verklagt, die sie zumeist auch noch zugesprochen bekommen.

  2. Unvorsichtigkeit – JA
    Nasse Fahrbahn – NEIN
    Mangelnde Beleuchtung – NEIN
    … sei der Motorradfahrer plötzlich von einer Nebenstraße auf die Route II gefahren – eindeutig selbst schuld, die Vorfahrt nicht beachtet
    …Nasse Fahrbahn – bei naßer Fahrbahn muß man die Geschwindigkeit eben diesem Umstand anpassen
    …Mangelnde Beleuchtung – man kann schließlich nicht sämtliche Straßen beleuchten -. und außerdem passieren Unfälle wie dieser auch tagsüber, wo es hell ist.
    …Ein Alkoholtest bei Alcaraz (Autofahrer) verlief negativ.
    Wird eigentlich bei den anderen Unfallbeteiligten – wenn sie tot sind – auch ein Alkoholtest gemacht???

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.