Vandalen zerstören Plakat “Pro Vida Pro Familia“

Encarnación: Dem Stadtrat Pablo Novosad gelang es nach mühsamen Recherchen, Aufnahmen der Überwachungskameras zu erhalten, die sich auf der Route PY01 vor dem am 12. März beschädigten Plakat Pro Vida und Pro Familia befinden.

Auf den Bildern ist eine Gruppe von Personen zu sehen, die das Plakat erheblich beschädigen.

Der Stadtrat Novosad aus Encarnación bedauerte den Vorfall und behauptete, man werde die Täter in Kürze identifizieren. Er sagte auch, dass ein weiteres Plakat am Zugang zum Zentrum am Kreisverkehr der Brücke über den Santa María-Fluss am vergangenen Wochenende ebenfalls beschädigt worden sei.

Der Stadtrat betonte, man werde die Autoren finden, da die Reparatur für jedes Plakat etwa 2.000.000 Guaranies koste. Es ist das vierte Mal, dass der Banner auf der Route PY01 beschädigt wurde.

Schließlich schloss Novosad nicht aus, dass ein Künstler endlich ein neues Plakat kreieren würde, um die Botschaft zu untermauern und so zu verhindern, dass Vandalen sie wieder zerstören.

Wochenblatt / Mas Encarnación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Vandalen zerstören Plakat “Pro Vida Pro Familia“

  1. Welche Organisation steht hinter pro vida und pro familia? Wer Plakate kauft und teuer aufstellen laest will etwas verkaufen und sehr hohen finanziellen Gewinn damit machen.

    1. Wenn ich lese “pro vida und pro familia”, dann komme ich ohne viel nachzudenken darauf, dass es sich um Abtreibungsgegener handelt. Dann muss ich auch keine weiteren Mutmaßungen anstellen, zu welcher Gruppe die Vandalen gehören.
      Da hätten Sie aber auch selbst drauf kommen können.
      In D gibt es regelmäßig den Marsch fürs Leben. Und der wird regelmäßig von der s.g. Antifa attackiert.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.