Venezolanische Rugbyspieler beantragen Asyl in Paraguay

Asunción: Nach dem Abschluss des südamerikanischen Rugby-Turniers in Paraguay beschlossen drei Spieler der venezolanischen Nationalmannschaft Asyl zu beantragen.

Nelson Mendoza, Leiter der Rugby Union in Paraguay, bestätigte den Sachverhalt.

„Letzte Nacht, um Mitternacht, erhielt ich einen Anruf vom Präsident des Rugby Verbandes aus Venezuela der sagte, dass drei Männer in Paraguay beschlossen haben, in Paraguay zu bleiben“, sagte Mendoza.

Den Informationen zufolge zogen es diese jungen Menschen vor, wegen der komplexen Situation, die Venezuela mit dem Regime von Nicolás Maduro durchmacht, nicht in ihr Land zurückzukehren. Viele Bürger dieses südamerikanischen Landes machen angesichts der Zensur und des Mangels an Inputs in verschiedenen Bereichen kritische Momente durch.

Ariel Biedermann, ehemaliger Präsident von dem Rugby-Verein San José, berichtete, dass die drei Venezolaner auf dem Vereinsgelände bleiben würden, bis die Legalisierung der Einreise nach Paraguay erfolgt sei. „Sie bleiben hier im Club, bis ein geeigneter Platz gefunden ist“, sagte Biedermann. Er fügte an, dass man so schnell versuchen werde, den Status dieser Menschen zu “legalisieren“.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .