Fall Natalia: Fahndung nach Komplizen eingeleitet

San Lorenzo: Die Staatsanwältin Liz María Recalde bestätigte heute Morgen bei mehreren Interviews, dass sie einen 6-monatligen Untersuchungszeitraum beantragte, um nach einem möglichen Komplizen zu fahnden.

Währenddessen wurde der geständige Mörder Ulises Núñez nach Emboscada gebracht, da ihn Tacumbú wegen Überfüllung ablehnte.

Auf einigen Überwachungsvideos war zu sehen, wie Núñez das Fahrzeug des Mordopfers verließ. Unklar ist dabei noch, ob es einen Komplizen gibt, der ihm bei der Tat oder der Flucht geholfen hat. Um dies genauer zu untersuchen beantragte die Staatsanwaltschaft einen Untersuchungszeitraum von sechs Monaten.

Des Weiteren könnte Núñez sein Geständnis zurückziehen und das Gegenteil behaupten, Grund weswegen es so wichtig ist stichhaltige Beweise gegen ihn in der Hand zu haben. Sich auf sein Geständnis allein zu verlassen, würde sich spätestens beim Prozess nachteilig auswirken.

Natalia Silveira wurde vergangenen Dienstag von Ulises Núñez erschossen und dann verbrannt, nachdem dieser mitbekam, dass sie sexuelle Beziehungen mit mehreren Männern pflegte und ihn bezüglich der Treue anlog.

Wochenblatt / Abc Color / Radio 100

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Fall Natalia: Fahndung nach Komplizen eingeleitet

  1. So häßlich wie der Cretin aussieht war es kein Wunder, dass Natalia sich nach anderen Liebhabern umschaute. So sagten mir einige Paraguayer und Paraguayerinnen.- Etliche Kommentare zu dem Fall im ABC Color meinten jedoch, dass der Mörder recht hatte. Perverses Denken ist hier anscheinend nicht unüblich.

    1. Gleichheit und Gerechtigkeit wie gesagt gibt es hier nicht und man kann das auch gesetzlich nicht 100 % regeln. Das Grundsystem ist aber relativ offensichtlich.
      Männer, die sich wie Casanova verhalten, dringen unweigerlich immer wieder mal in das Territorium eines anderen ein und das kann schief gehen.
      Frauen, die sagen mein Körper ist mein Kapital und damit suche ich noch mehr Kapital, müssen ebenfalls mit Konsequenzen rechnen. Wenn also dieser ?Cretin? Millionär ist, geht es zur Hochzeit wenn nicht zum nächsten.
      Ob jetzt dieses Verhalten oder die Konsequenzen, es ist hier oft genug beides pervers.

      Insgesamt bleibe ich aber trotzdem dabei, dass Frauen aufgrund der heutigen rechtlichen Möglichkeiten, die zusätzlich zu den biologischen Vorteilen noch addiert werden müssen, sich kaum beschweren sollten und von meiner Seite her brauchen sie auch nicht auf grosse Unterstützung hoffen.

      1. Der Mann war mit Sicherheit nicht allein.Es gab mehr als einen Täter viel Erfolg bei der Suche!
        Ob der Täter recht hat oder nicht ist in Paraguay ein andere Frage. Wenn jeder jeden Umbringt/Ermordet aus diesen Anlass ist dieses Land bald Entvölkert. Bei der Bockerei!
        Es gibt mehr Frauen als Männer,warum umbringen,so ein Blödsinn.Das ist doch nicht die letzte Frau auf dieser Welt gewesen.Wenn den Täter die Schuhe drücken, sie nicht mehr passen kauft er sich doch neue Schuhe.Da kann der Täter sich auch eine neue Dame suchen,wo liegt das Problem.Vielleicht am sein Aussehen, das könnte er aber mit Geld ausgleichen!

        1. Mit Geld ausgleichen stimmt, aber nehmen wir jetzt einfach mal an, dass dieses der Grund ist, warum viele Männer, jedenfalls wesentlich mehr als Frauen, an die Börse gehen, ins Casino oder am Ende eine Bank überfallen. Das ganze ist ja einfacher gesagt als getan.
          Wenn man Frauen mit einem Paar Schuhe vergleicht, die man bei Bedarf auswechselt, ist die Damenwelt auf der anderen Seite auch wieder nicht glücklich, weil sie ja gut behandelt werden will oder wie darf ich das verstehen?
          Wenn wirklich jeder Topf einen Deckel hätte, dann wäre die Welt eine andere und ich denke wesentlich bessere. Es bleibt hier aber beim Wunschtraum.
          Die Praxis sieht so aus, dass es dieses Problem immer schon gab und solange es Menschen gibt, geben wird. Bei gleichzeitiger immer mehr Individualisierung des Lebens und dazu dann noch wie in Europa derzeit vermischen von Kulturen, die wesentlich weiter in der Entwicklung hinten sind, wird es eben immer heftiger auch wenn natürlich nicht jeder gleich jeden umbringt oder verklagt. Aber wenn wir schon dabei sind, dann ist doch Prostitution in Paraguay verboten und angeblich wäre diese aber eine gewesen. Wieso wird das nicht thematisiert?

          Ich glaube aber, dass man in diesen Bereichen die Gesetzesfluten wieder wird eindämmen müssen, weil ansonsten die Gerichte nur noch damit beschäftigt sind, ob hier gestalkt wurde ob hier eine Hass email geschrieben wurde etc. Oder es regelt sich von selbst und eine neue radikalere Kultur übernimmt das Ruder, welche den Focus wieder auf anderes legt.

        2. Schon mal darüber nachgedacht warum es mehr Frauen als Männer gibt?
          Ich habe auch lange gegrübelt. Jetzt weiß ich es aber: Weil es auf der Welt mehr zu putzen als zu denken gibt!

Kommentar hinzufügen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.