Venezuela: Auch Paraguay hat Stellung bezogen

Asunción: Mit Russland, China sowie Türkei und Kuba im Rücken sieht Nicolas Maduro einer gesicherten Zukunft als Präsident von Venezuela entgegen. Die Opposition wird mundtot gemacht.

Ein Dasein mit der Opposition im Land ist für Maduro nichts Neues. Diese aufzusplitten ist mit seiner neuen Aktion auch wieder möglich. Wenn einmal Juan Guaidó verhaftet ist, sollte die Protestwelle weniger werden und das Volks kann mit dem Gedanken anfreunden, dass Maduro ihnen bis 2025 erhalten bleibt.

Wo Maduros Unterstützer und US-Gegner eine demokratische Wahl sehen, meinen andere erkannt zu haben, dass alles gefälscht war, was wiederum Maduro als Präsident die Legitimität nimmt. Die USA, Kanada, sowie der Großteil der südamerikanischen Staaten haben Juan Guaidó schon als Interimspräsidenten offiziell anerkannt.

Auch in Paraguay gingen viele Venezolaner auf die Straße. Dennoch kann man in Asunción furchtlos demonstrieren und braucht keine politische Haft entgegensehen. Laut einer politischen Analyse von Mario Paz Castaing fehlten gestern nur noch wenige Stunden, bis Maduro das Land verlassen müsse. Heute dreht er den Spieß um und ordnet Verhaftungen an. Doch Guaidó hält sich an einem sicheren Ort versteckt. Bleibt abzuwarten, welche Strategie am ehesten aufgeht, die der Proteste oder die der Verhaftungen.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

29 Kommentare zu “Venezuela: Auch Paraguay hat Stellung bezogen

  1. „Die Krise in Venezuela könnte zu einem globalen Konflikt werden.“
    Michael Langer in Caracas über die Eskalation im Machtkampf und die Chancen auf eine friedliche Einigung
    Quelle: IPG von heute
    Also machen wir am besten einen nicht gewählten Crétin zum Präsidenten des Landes, der den USA in die Hände spielt. Dann sind alle zufrieden – hoffentlich.

  2. „der Großteil der südamerikanischen Staaten haben Juan Guaidó schon als Interimspräsidenten offiziell anerkannt“
    Wessen Speichel lecken die?
    Nachdem die Großmächte bereits ihre Positionen bezogen haben, ist der Grundstein für den weltweiten Konflikt bereits gelegt.

  3. The Coup in Venezuela Must be Resisted – dem Coup in Venezuela muß widerstanden werden
    Quelle: Craig Murray, ehemaliger britischer Botschafter
    Sicher war er ein heimlicher FSB-Agent?!

  4. Venezuela is a prime target because of its world’s largest oil reserves. US dark forces want Big Oil controlling them.
    = Venezuela ist ein bevorzugtes Ziel (Opfer) wegen seiner weltgrößten Ölreserven. Dunkle Mächte in den USA wollen, dass sie vom BIG Oil (US-Ölfirmen) kontrolliert werden.
    Quelle: Stephen Lendman, Chicago
    Anmerkung: Stephen ist sicher auch so einheimlicher FSB-Agent!

  5. Die Tatsache, dass die Trump-Regierung den Anführer Venezuelas per Dikat bestimmt hat ist nichts anderes als imperiale Geopolitik. Nicht mehr, nicht weniger.
    Quelle: Mike Krieger, Unternehmer, Sao Paulo
    Anmerkung: na, der wird was erleben!

  6. China, Russland, Türkei, Mexiko, Uruguay, Bolivien, Kuba, Iran, Nicaragua und El Salvador sind auf der Seite von Maduro.
    (= Alles böse Kommunisten)
    Einmal abgesehen von den guten Beziehungen de Trump-Regierung zu Saudi-Arabien und andere wenig demokratische Golfstaaten wird die Scheinheiligkeit auch dadurch deutlich, dass Sicherheitsberater Bolton Venezuela, Kuba und Nicaragua als „Troika der Tyrannei“ bezeichnete, aber die Wahl von Bolsonaro zum Präsidenten von Brasilien und zuvor den Amtsantritt des rechten Staatschefs Iván Duque in Kolumbien als „positive Signale für die Zukunft der Region“ feierte.
    Rückendeckung bekommt Guadió von den rechtsgerichteten Regierungen aus Argentinien, Brasilien, Kanada, Kolumbien, Costa Rica, Guatemala, Honduras, Panama, Paraguay und Peru. (alles Gutmenschen und vor allem gute Christen)
    Quelle: Florian Rötzer
    Sicher noch so ein heimlicher Kommunist und FSB-Agent

        1. @ Anton….ne andere Meinung nicht zu aktzeptieren nenn ich auch traurig. Zahlreiche Links zu gescheiterten Existenzen und deren subjektive Meinung darf man aber auch nicht als Fakten bezeichnen, Zur Zeit aalen sich die Russen, die Türken und die Chinesen im Ölpool von Venezuela. Die Bevölkerung ist am verhungern. Keine Ahnung obs andere Mächte besser machen. Aber schlimmer kanns doch für die Menschen dort nicht kommen.

          1. @Lätsche
            Frag dich doch bitte mal warum es in Venezuela nichts zu Knabbern gibt.
            Die USA und einige Konzerne führen einen Wirtschaftskrieg.Ob Maduro oder ein Gartenzwerg an die Macht ist egal, erst wenn einer an Macht ist der die die USA-Regierung in Arsch kriecht und mit den Ohren Schaum schlägt ist der Kandidat richtig.Rohstoffpreise,Lebensmittel sind Spekulationsobjekte,das sind lautlose Waffen, Wer den Hebel in dieser Form richtig ansetzt ist,würde jede Regierung in Paraguay stürzen.
            Hier geht es um mehr als nur um Öl.Die Russen stehen den USA in Venezuela fast vor der Haustür.
            China(VR) hat sich in Afrika fest eingenistet. In Sudamerika,Latainamerika,Mittelamerika ist China auf den Vormarsch.Die USA versuchen die beiden Mächte zurück zu drängen.
            Das Volk ist Venezuela ist der Dotzpuppe, der USA.
            Sie ziehen die gleiche Nummer ab wie in Libyen,Irak,Ukraine,Georgien.Hier geht es nur um die Macht in Hinterhof der USA.Ob dort Tausende an Hunger krepieren ist dieser Regierung dort Wurst.

        2. Wozu Fakten?
          Zeitungsnews wie sie Caligula hier am Fließband präsentiert?
          Das ist traurig.
          Denn selbst kennt er oder sie nicht mal annähernd das Land, oder doch?
          Dazu sei nochmals gesagt, ich war beim Umsturz dabei, sie auch?
          Ich habe Freunde in Kolumbien die besorgt dreinschauen.
          Also Infos mit Bildern und Zeugnisse aus erster Hand. Sie auch?
          Es ist sinnlos hier zu schreiben, alle wissen alles besser, Internet sei Dank!

          1. Die so genannten Zeitungsnews stammen ausschließlich von Wissenschaftlern und Leuten, die teilweise in Venezuela leben. Ich habe auch Freunde in Kolumbien. Sie hören alle die Qualitätsnachrichten, die ihnen tagtäglich vorgespielt werden. Man braucht nicht dabeigewesen zu sein, wenn jemand vom Fahrrad gefallen ist.

      1. Sehr gute Idee. Aber erst dann, nachdem er das Land wieder auf Vordermann gebracht hat. Dann könnte man auch über einen Umzug auf die Isla Margarita nachdenken.
        Venezuela soll sehr viel hübsche junge Damen haben. Für mich Anreiz genug. Lol.
        Grüße vom Möchtegern-Professorchen aus Caacupe

  7. Ist Venezuela eigentlich ein souveräner Staat ??? Wenn ja, was mischen sich da andere Länder ein ? Gibt es keine internationale Abkommen, die das regeln ? Die Bevölkerung leidet ?! Ich kann das nicht beurteilen, da ich noch nicht in Venezuela war. Aber auch wenn es so sein sollte – in wiefern tangiert das die USA ? Der President wurde gewählt, der eine oder andere denkt, das die Wahl nicht demokratisch war – mag sein – auch das kann ich nicht beurteilen. Gabs da nicht auch ein paar Ungereimtheiten bei der Wahl in den USA ? Rechtfertigt das die Unterstützung eines Putsches? In der Türkei hat es nun mal nicht geklappt. Aber einmal ist keinmal. Ich hoffe das auch hier eine friedliche Lösung gefunden wird. Wie war das eigentlich Anfang der 70 iger in Chile ? Da hat doch auch die Bevölkerung unter dem rechtmäßig gewählten Presidenten Aliente gelitten. Pinochet war der Heilsbringer. Gut, das er von dem einen oder anderen Staat unterstützt wurde. Pech für Venezuela ist doch nur, das das amerikanische Öl unter deren Sand verborgenist (ein wenig abgewandelt – das Zitat).

    1. Die USA werfen Rusland seit 2016 beweislos vor, sich in die US-Wahlen eingemischt zu haben. Die USA hingegen nehmen sich die Feriheit, sich nach belieben überall einzumischen, wie jetzt auch in Venezuela.
      Quelle: Dr. Paul Craig Roberts, USA
      Zur Erinnerung an alle, die ohne Brille lesen, obwohl sie es müßten: das ist nicht meine Aussage.

        1. Quellen habe ich hunderte. Sie alle aufzuführen ist unmöglich. Die Behauptung, dass ich die Meinungen anderer zu meinen eigenen mache, ist großer Blödsinn. Wenn in der Schule über Sokrates, Aristoteles und Platon gesprochen wird, beudeutet dies bestenfalls, dass sie zur Diskussion auffordern sollen. Wer anderes meint, ist ein Dödel.

  8. schön, dass Paraguay nicht über nennenswerte Ressourcen verfügt. So bleibt`s bei der schleichenden kapitalistischen Amerikanisierung.

  9. Ihr Innenleben und Ihren Gemütszustand, lieber Herr „Professor“ Caligula, möchte ich nun wirklich keinem Menschen wünschen. Dieser scheint voller zerstörerischem Hass auf Christen und die „böse“ USA geprägt zu sein und kommt beim geringsten Anlass zum Ausbruch. Bis zu dieser Stelle stammen von Ihnen allein 8 Kommentare, gegenüber 9 Kommentare Anderer. Das spricht nun wirklich Bände. Ihre durchsichtige Strategie ist dabei immer die gleiche: Um sich den falschen Anschein von Seriösität und halbwissenschaftlichen Nachforschungen zu geben, untermauern Sie Ihre Argumente stets mit Veröffentlichungen von teilweise sehr fragwürdigen und linkslastigen Zeitgenossen, die sich in der internationalen Politik tummeln, Das ganze Internet ist voll mit Beiträgen von selbsternannten Fachleuten und Idioten. Damit aber werden Ihre Kommentare auch nicht besser, Eine eigene Meinung haben Sie ja offensichtlich ohnehin nicht. Was ganz offensichtlich wird, ist die Tatsache, dass Sie niemals die millionenfachen Verbrechen der Russen anprangern, sowie deren beständigen Versuche seit Stalin, weltweit Unruhen und Umstürze anzuzetteln, mit dem Ziel den freien Westen zu schwächen, zu untergraben um eines Tages selbst die Welt zu beherrschen. Bis zum Fall der UDSSR geschah dies unter der Ideologie des internationalen Kommunismus und hirnlose bzw. bereitwillige „nützliche Idioten“ (wie viele ehemalige SED-Genossen und STASI-LEUTE) übernahmen das bis zum heutigen Tag. Richtig aber ist, dass dieses „rote Pack“ seit Stalin weit über 150 Mio. Tote weltweit auf dem Gewissen hat, sich aber immer als angebliche Friedensbewegungen und Freiheitskämpfer hinstellten. Richtig ist auch, dass die USA seit Stalin den roten Russen weltweit im Interesse der Freiheit und Demokratie Paroli bieten mussten. Das wird von diesen hirnlosen USA-Hassern geflissentlich verdrängt oder geleugnet. Ohne die USA wäre die Welt schon längst ein einziges rotes KZ. Wollte man eine Rechnung aufmachen, wer von den USA bw. den Russen mehr Menschen auf dem Gewissen hat, die USA könnten den Russen nicht einmal das Wasser reichen. Sowohl die USA, aber auch die Russen sind auf Macht und Herrschaft aus. Aber ständig wie ein von Hass besoffener Hetzer einseitig gegen die USA zu hetzten – das ist unredlich und zutiefst verabscheuungswürdig. Wer hat denn schon seit Jahren in Venezuela sein Militär stationiert und baut dort Stützpunkte um ein verbrecherisches rotes Regim am Leben zu erhalten? Das sind NUR DIE RUSSEN die es niemals aufgegeben haben, den Westen zu zerstören – und solche Typen wie Sie lassen sich vor deren Karren als „NÜTZLICHE IDIOTEN“ spannen. Dafür sollten Sie sich besser schämen, anstatt hier ständig Ihre Hetzpredigten zu verbreiten.

    1. Mannilein: wieder mal ein ausschweifender Artikel, den zu lesen sich nicht lohnt. Lieber setze ich mich raus und schaue den Vögeln zu, als Ihre engstirnigen und bornierten Ergüsse zu studieren! Wenn man Ahnung haben will sollte man Fremdsprachen beherrschen, damit man nicht nur auf die deutschsprachigen Qualitätsmedien und die Lutherbibel angewiesen ist.

    2. 2008 war die Regierung in Venezuela legitim, jedoch ein Dorn im Auge der USA.
      Bereits damals hat, der von der Venezuelanischen Bevölkerung noch geachtete Chavez Russland die Einrichtung von Stützpunkten angeboten.
      https://www.nzz.ch/chavez_stuetzpunkte_venezuela-1.789893
      Es gibt zum Glück noch Menschen, die nicht auf die Propaganda Ihrer geliebten USA hereinfallen und deren wahre Interessen an Venezuela aufzeigen.
      https://www.heise.de/tp/features/USA-schmieden-Allianz-gegen-Venezuela-4266069.html
      https://www.sueddeutsche.de/politik/trump-maduro-usa-militaer-1.4301171
      Sogar der rechte Präsident Brasiliens, der voreilig eine militärische Präsenz der USA in Brasilien nicht ausgeschlossen hat,
      machte einen Rückzieher.
      https://latina-press.com/news/258003-russische-praesenz-in-venezuela-brasilien-schliesst-us-stuetzpunkt-aus-update/
      Die Gringos verfolgen ihre eigenen Interessen, das Wohlergehen der Bevölkerung der betroffenen Länder ist dabei ohne jede Bedeutung. Angezettelte Bürgerkriege wurden und werden weiterhin als Kolalateralschäden gebilligt.
      Als Nachkriegskind wurde ich auch mit dem Märchen vom guten Amerikaner und den bösen Russen erzogen. Spätestens der Vietnamkrieg hat mir aber eine kritischere Sichtweise nahegelegt.
      Es ist unbestritten, dass Russland ebenso seine nationalen Interessen vertritt, was sich jedoch auf die ehemaligen Gebiete der Sowjetunion beschränkt.

      1. …“Als Nachkriegskind wurde ich auch mit dem Märchen…“
        Da ich bei Kriegsende schon 11 Jahre alt war kann ich mich gut erinnern wie damals in Deutschland die verschiedenen Besatzungen beurteilt wurden. Als beste war diejenige der reichen Amerikaner, wobei allerdings unter diesen auch ehemalige deutsche Juden waren, die noch persönliche Rechnungen offen hatten. Sehr korrekt aber selbst ärmlich war die englische, die französisch war schlechter da noch ärmlich und rachesüchtig. Die russische wurde als die schlechteste angesehen, wegen der vielen Vergewaltigungen und den primitiven Soldaten die mehrere geraubte Uhren am Arm hatte.
        Da gab es den Witz dass ein russischer Soldat eine Armbanduhr zum Uhrmacher brachte da sie nicht ging. Der Uhrmacher stellte fest dass kein Uhrwerk sondern nur eine tote Küchenscharbe vorhanden war. Worauf der Soldat sagte „ Ah Maschinist kaputt „

  10. Es geht Venezuela gut, solange eine freundliche Position gegenüber den USA eingenommen wird und es geht Venezuela schlecht, sobald die Politik sich gegen die USA richtet.

    Das Volk will Essen, Medikamente, Arbeitsplätze usw, alles was Maduro mit seiner amerikafeindlichen Politik nicht in der Lage ust zu garantieren, also wird er abgesetzt.

  11. Die wirtschaftliche Misere Venezuelas hat deren Zentralbank zu verantworten.
    Quelle: Mises Institute, USA
    Anmerkung: muss das nicht heißen: mieses Institut? Sicher eine verdeckte FSB-Agentur?!
    Tja, Mannilein: wenn man Fremdsprachen beherrscht hat man ein anderes Weltbild als jemand, der nur deutsches Kauderwelsch von sich gibt was gerade ausreicht, die deutschsprachigen Qualitätsmedien und die Lutherbibel zu lesen, ohne zu verstehen, was gemeint ist. Wie kann ein erfolgreicher Schrotthändler und Dödel aus Deutschland der Welt deutlich machen, dass ein angebliches Professorchen aus Caacupe ein Dummkopf ist, weil dieser angeblich die USA und die Christen haßt? Wer 70 Jahre alt ist, hat keine geistigen Fähigkeiten mehr, hinzuzulernen sondern zieht es vor, sich hinter seinen schrägen Ansichten zu verstecken und hofft darauf, dass der „Heiland“ ihn kritiklos eines Tages zu sich ruft.
    Nun ja, wer dieses meint und behauptet, hat kaum Bildung und schon gar keine Erziehung genossen. permanente Gehirnwäsche ist nicht Teil von Bildung und Erziehung sondern von gravierender Verblödung.

  12. Minoritäten, die Nachfolger derer, die Jesus töteten, kontrollieren den Reichtum der Welt.
    Chavez in seiner Weihnachtsansprache 2005
    Anmerkung: was wollte er damit sagen? Jürgen: Sie kontrollieren den Reichtum der Welt aber töteten Jesus nicht, das waren bekanntlich die Römer. Muß ich jetzt jedesmal sagen, dass ich die Meinung anderer nicht übernommen habe sondern nur teilweise und falls, bis wohin? Das Nachdenken fällt Dir anscheinend schwer.

  13. Der geopolitische Analyst Tony Cartalucci listet im Detail auf, die die USA in den letzten Jahrzenten in Venezuela intervenierten und kommt zu dem Schluss, dass die Probleme Venezuelas ausschließlich Ergebnis des direkten und klaren (clear) US-Imperialismus seien. Venezuela könnte sich nur dann erholen, wenn die USA aufhören, sich tagtäglich einzumischen.
    Anmerkung: das tun die USA nicht immer und überall direkt, sondern sie haben von ihnen finanzierte „Agenuren“ wie die National Endowment of Democracy. (schon der Name ist eine Beleidigung)
    Jürgen: meiner Meinung nach haben die Venezuelander großenteils selbst schuld, dass sie sich fast nur auf den Ölexport als Einnahmequelle konzentrierten als die Wirtschaft zu diverzifieren. Dass die USA gierig sind auf die venezuelanischen Öl-, Gas- und Goldreserven ist allerdings genauso eindeutig.

  14. „Professor“ Caligula: Beinahe 50 % der Kommentare zu diesem Wochenblatt-Bericht stammen von Ihnen. Ein Wahnsinnsrekord. Was beweist das? 1) Dass Sie vermutlich keiner sonstigen sinnvollen Beschäftigung nachgehen. 2.) Dass Sie von Ihrem fanatischen Hass auf die USA voll in Anspruch genommen und aufgefressen werden. 3.) Dass Sie über ein total verblendetes, einseitiges Weltbild verfügen, unfähig die politischen und historischen Realitäten in Einklang zu bringen. 4.) Dass ein solch fanatischer Geist wie Sie NIEMALS den Lehranforderungen an einen Professoren gerecht werden könnten und daher folgerichtig NIEMALS ein Solcher sein konnten – oder aber wegen Hasspropagande in die Wüste (hier Paraguay) geschickt wurden. Wer also soll Sie wirklich für voll nehmen? Ich jedenfalls schon lange nicht mehr.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.