Verdächtiger eines vorsätzlichen Tötungsdelikts gesteht mitten im Prozess und bittet um Vergebung

Areguá: Am gestrigen Mittwoch begann die mündliche Verhandlung gegen den ehemaligen Schatzmeister der Abwasserbehörde von Pindolo, Areguá, der beschuldigt wird, den ehemaligen Sekretär der Einrichtung im Jahr 2018 ermordet zu haben.

Der Verdächtige gab vor dem Strafgericht zu, die Straftat begangen zu haben. Der Angeklagte, dem bis zu 30 Jahre Haft drohen, entschuldigte sich wiederholt bei der Familie des Opfers und bei seiner eigenen Familie.

Der Prozess, der am Mittwoch begonnen hat, wird am 6. Oktober mit Zeugenaussagen und der Erstellung von Dokumenten fortgesetzt. Das Gericht wird von Richterin Alicia Orrego geleitet und besteht auch aus den Kollegen Hugo Segovia und Lilian Flores.

Das Verbrechen ereignete sich am 4. Dezember 2018 und hatte als Opfer Mirian Soto Sánchez (37), Sekretärin der Sanitätsbehörde des Unternehmens Pindolo de Areguá. Bei dem geständigen Täter handelt es sich um Adolfo Alcides Alvarenga, der die Tat seiner Frau gegenüber gestand und sich der Polizei stellte. Das Opfer starb an drei Schussverletzungen. Die Staatsanwältin in diesem Fall, Sandra Ledesma, erklärte zu Beginn des Prozesses, sie habe genügend Beweise, um zu beweisen, dass der Angeklagte das Leben von Soto Sánchez beendet habe. Die Verteidigung des Angeklagten erklärte, sie werde “die Umstände, wie es zu den Ereignissen kam”, darlegen.

Geständnis des Täters

Adolfo Alcides Alvarenga hat sich entschlossen, heute vor Gericht auszusagen und gestand, der Mörder von Mirian Soto zu sein. Der Angeklagte sagte, er bedauere den Vorfall und versicherte, dass die Tat nicht geplant war. Er erklärte, dass alles am Morgen des 4. Dezembers mit einer Beschwerde bei der Geschädigten begann, da sie eine Rechnung für die Bezahlung eines Wasserdienstes unrechtmäßig storniert hatte.

Alvarenga Romero sagte, er habe Soto Sánchez den Rücktritt nahegelegt und sie beschuldigt, unverantwortlich zu handeln und das Vermögen des Vorstands zu gefährden. Der Angeklagte behauptete, die Frau habe ihn beleidigt, seine Männlichkeit in Frage gestellt und seine Familie beleidigt.

“Ich entschuldige mich bei der Gemeinde für das, was ich getan habe, ich habe diesen Teil der Gemeinde zerstört, ich entschuldige mich, Euer Ehren, bei den Verwandten und meinen Verwandten für das, was ich getan habe, es ist mir nie in den Sinn gekommen, dass ich so etwas tun würde. So sehr, dass ich nie wieder eine Waffe in meinem Haus haben würde. Die Tatsache, dass ich in der Junta eine Waffe hatte, diente nicht dazu, sie zu töten. Wir hatten uns darauf geeinigt, dass ich die Waffe immer bei mir tragen würde, wenn ich Geld transportiere. Als ich fertig war, wurde mir klar, was für eine barbarische Tat ich begangen hatte, und es tut mir sehr leid, was ich getan habe, und ich habe nie daran gedacht, wegzulaufen”, erklärte Adolfo Alvarenga.

Auf die Frage des Gerichts, warum er die bei der Tat benutzte Schusswaffe bei sich trug, antwortete er, dass er jedes Mal eine Waffe bei sich trug, wenn er Geld bewegte, da er der Schatzmeister der Sanitätsbehörde war.

Am Tag des Verbrechens brachte Alvarenga etwa 15 Millionen Guaranies in die Einrichtung, um Gehälter und Weihnachtsgeld zu zahlen. Er versicherte, dass er noch nie Probleme mit Mirian Soto gehabt habe. Am Ende seiner Aussage entschuldigte sich der Mann beim Gericht, bei seinen Angehörigen und bei der Familie des Opfers.

“Es tut mir sehr leid, was passiert ist. Es tut mir aus tiefstem Herzen leid. Wenn sie jemals mit mir reden wollen, werde ich mich wieder entschuldigen”, sagte er.

Wochenblatt / Abc Color

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Verdächtiger eines vorsätzlichen Tötungsdelikts gesteht mitten im Prozess und bittet um Vergebung

  1. Wie kann man sich für einen Mord entschuldigen? “Ups, war keine Absicht!, Entschuldigung”
    Genauso kann ich nicht verstehen, wie Gerichte sowas als strafmildernd werten können.
    Ein Mensch ist unwiederbringlich tot. Dafür kann es keine Entschuldigung geben.

    1. BINGO, auch ich halte das für den größten Blödsinn. MORD ist nicht entschuldbar, auch für mich.
      Man kann ihn nur sühnen, doch da für müsste man hingerichtet werden, die wohl einzige akzeptable Strafe dafür.

  2. Mord ist halt schneller passiert als man denkt. Vor allem dann, wenn einer ein Waffe dabei hat. In solchen Fällen wie im Artikel aus emotionaler Erregung. Doch auch da haben die paranoiden Beatmeten ausm Beatmetenhäuschen die Lösung schon parat. Mit den artifiziellen parawissenschaften Psychologie konnte man bisher mittels freiwilliger Zwangsbehandlungen nur die Auswirkungen lindern, vor allem Erklärungsversuche suchen. Nun, 36 Jahren lang haben sie erfolglos an dem Herumsnipseln am menschlichen Erbgut gebastelt, was nun mit der Uhhh-Viru-Ipfung innerhalb eines halben Jahres zum Erfolg verhalf. Obwohl die 4. Welle schon im Anmarsch ist. Obwohl viele Menschen schon an der GVM-Menschleinversuchsreihe teilgenommen haben. Aber das ist nicht so wichtig. Wichtig ist, dass nun die Genmanipulation Akzeptanz findet. Dank einem zufällig aus dem Nichts entstandenen Super-Uhhh-Viru. So ist es nur eine Frage von wenigen Jahren und die Menschheit wird von emotionaler Erregung befreit sein. Wenn dann ein Nachbar seinen Müll abfackelt oder stundenlang seinen Swuddi Iglesias 120 dB laufen lässt, dann wird man nicht mehr am liebsten seine Mathilde 2-Pfünder-40-mm-Geschütz mit 90 Schuss herausholen, sondern dank Genschere auch seine Streichhölzer, Müll, Kleinkinder und Ghettoblaster 120 dB in den Vorgarten stellen und frohen Lebens seinen nun via GVM unterdrückten, gewalttätigen Phantasien dem amtlich bewilligten Behälter gerecht werden und fleißig im liebevollen Umgang miteinander den Indianertanz veranstalten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.