Vereinte Nationen: Paraguay tritt dem UN-Menschenrechtsrat bei

Asunción: Der Präsident der Republik, Mario Abdo Benítez, teilte mit, dass Paraguay mit insgesamt 185 Stimmen von 193 Mitgliedstaaten in den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen gewählt wurde, der ihn noch vor einigen Tagen wegen eines Falles verurteilte.

In diesem Zusammenhang sagte er über seinen offiziellen Konto im sozialen Netzwerk Twitter, dass diese Entscheidung “eine große Errungenschaft unserer Diplomatie ist, um die Verteidigung der Menschenrechte in Übereinstimmung mit der in unserer Verfassung festgelegten Vision zu positionieren”.

Der Menschenrechtsrat ist ein zwischenstaatliches Gremium innerhalb des Systems der Vereinten Nationen, das sich aus 47 Staaten zusammensetzt und für die Förderung und den Schutz aller Menschenrechte weltweit zuständig ist.

Er ist in der Lage, alle verschiedenen thematischen Menschenrechtsfragen und -situationen zu erörtern, die im Laufe des Jahres seine Aufmerksamkeit erfordern. Er tagt im UNO-Büro in Genf.

Die Mitglieder werden durch Mehrheitsbeschluss in der Generalversammlung gewählt und verteilen sich wie folgt auf die UN-Regionalgruppen: 13 aus Afrika, 13 aus Asien, 8 aus Lateinamerika und der Karibik, 7 aus Westeuropa und anderen Gruppen und 6 aus Osteuropa.

Der paraguayische Staat wurde erst vor vier Tagen vom UN-Menschenrechtsausschuss verurteilt, weil er die Rechte der indigenen Gemeinschaft Campo Agua’ẽ des Volkes der Ava Guaraní verletzt hat, die in ihrem seit 1987 per Dekret anerkannten angestammten Territorium unter den Folgen der intensiven Begasung mit Agrochemikalien durch brasilianische Unternehmen leiden, die in diesem Gebiet Soja anbauen. Als aktives Mitglied bleibt Paraguay nun auch keine Wahl ob sie dem Urteil Folge leisten oder nicht.

Wochenblatt / La Nación

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Vereinte Nationen: Paraguay tritt dem UN-Menschenrechtsrat bei

  1. Wieder einmal ein wichtiges und dringendes Problem des Paragauys gekonnt gelöst. Nun braucht es noch ein paar gut bezahlte Amigos, die diese Jöbchen übernehmen. Demnächst gibt es hier sogar eine Müllverbrennungsanlage, leere Billigpolarbiereinstampfmaschine, Metrobus, Seilbahn, Tschutschubahn, geteerte Straßen, funktionierendes Gesundheitssystem, ach, ist mir jetzt auch zu blöd einen Roman zu schreiben. Kurz: Wieder einmal schlau gemacht, vom Achtweltland direkt zum Drittweltland aufgestiegen.

  2. Na ja, dann wird ab sofort alles besser werden in Paraguay! Die Justiz wird zu 100 % Recht sprechen, niemand wird mehr ohne rechtskräftiges Urteil in Haft gehalten und die Vorhöfe der Hölle, sprich Gefängnisse, werden endlich modernisiert und die Insassen darin nicht wie Tiere gehalten. Selbstverständlich wird auch die Zweiklassen-Gefängnishaltung abgeschafft.

  3. Will man Migranten aus Schwarzafrika wie am laufenden Spiess bringen? Ich kann mir keinen anderen Grund vorstellen dass man diesen perfiden Verein beitreten wolle. Die Agenden des Vereins muss dann auch uebernommen werden. Das ist die schlechteste Idee ueberhaupt.
    https://registrocivil.gov.py/valores_comparativo/
    2019 gab es 116.910 Geburten und 30.475 Todesfaelle in Paraguay.
    2019 verstarben also (Annahme 50/50) 15.237 ehemals reproduktionsfaehige Paerchen von Mann und Frau. Dagegen wurden 58.455 in zukunft reproduktionsfaehige Paerchen geboren. Auf jedes tote Paerchen kamen 3.83 Paerchen dazu die wieder reproduzieren werden. Von diesen 3.83 Ersatzpaerchen ersetzt 1 Paerchen dann das tote Paerchen. Damit stieg die Paerchenanzahl pro verstorbenes Paerchen auf 2.83 mal also die reproduktive Kapazitaet der Bevoelkerung hat sich um 283% gesteigert. Das sind immer noch fast 4 Kinder pro Paerchen die man 2019 in Paraguay hatte.
    Das reduziert sich dann im Jahr 2020 auf 2.97 Paerchen die Neugeboren wurden. Davon wiederum geht 1 Paerchen drauf um das verstorbene Paerchen zu ersetzen und so bleiben dann noch 1.97 neue Paerchen die den Bevoelkerungszuwachs darstellt.
    2021 bis Dato siehts dann so aus dass 2.07 Paerchen neu geboren wurden wo wiederum 1 Paerchen das verstorbene ersetzen muss und somit bleiben dann noch 1.07 neue Paerchen als Bevoelkerungszuwachs.
    Migranten zu importieren hat Paraguay noch nicht noetig da die Ersatzquote von 1 Paerchen pro verstorbenes 1 Paerchen noch erfuellt wird. Die Bevoelkerung verdoppelt sich durchaus mit 1ner Paerchen mehr. Aber 2019 waren es noch 2.83 Paerchen mehr die den Zuwachs darstellten. Man sieht einen drastischen Abwaertstrend und wohl nicht nur Coronabedingt.
    In Deutschland sieht die Sache ganz anders aus: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/161831/umfrage/gegenueberstellung-von-geburten-und-todesfaellen-in-deutschland/
    2020 gab es 773.166 Geburten (ohne Nicks “Aktivitaeten” und die dessen Tochter) und 985.620 Todesfaelle. Das sind 0.78 neue Paerchen fuer ein ausgestorbenes Paerchen und die Bevoelkerung reduziert sich auf -0.21 Paerchen. Es fehlen also 0.21 Parchen um das 1ne verstorbene Paerchen zu ersetzen. Das bedeutet die neuen Paerchen ersetzen schon nicht mehr die versterbenden Paerchen. Damit ist in Deutschland die Bevoelkerungszahl ruecklaeufig.
    Jetzt schnell anzusetzen und wild drauflos zu reproduzieren macht auch keinen sinn wenn die Ausgeburten dann nur “gruen” und “woke” zur Welt kommen oder das linken Bein zuerst rausguckt als erstes Wort “Wagenknecht” rufend. 1000 solcher Zyklopen taugen naemlich weniger als 1 Einstein.
    Solche linke und gruene merken nicht mal was Sache ist wenn sie auf Knien rutschend vom islamischen Christensteuereintreiber mit nem Stock auf den Kopf, sowieso truebe Ruebe, geschlagen werden als Strafe fuer ihre renitentes festhalten an der gruenen Dummheit und Gutbuergertum.
    https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/das-versagen-der-kirchen-a2919458.html
    “In ihrer blinden, gefühligen Anpassung bemerken die Damen und Herren Bischöfinnen und Bischöfe noch nicht einmal, dass die Institutionen, mit denen sie da täglich kungeln, nicht dem vermeintlichen Reformislam, der demokratiekompatiblen, domestizierten, assimilierten, integrierten und gezähmten Spielart dieser Religion angehören. Man schickt christlich getaufte Kinder zum Islamunterricht in Moscheen, deren Betreiber sich zum heiligen Krieg, zur Unterwerfung aller anderen Religionen und Länder und zur Scharia mittelalterlicher Ausprägung bekennen und tut so, als sei das alles nur Folklore. Solche Geister werden wohl nicht einmal dann aufwachen, wenn sie irgendwann die in islamischen Gesellschaften obligatorische Christensteuer entrichten müssen und bei der kniend vollzogenen Ablieferung des Tributs (wie das über Jahrhunderte im Osmanischen Reich üblich war) vom Steuereintreiber mit dem Stock auf den Kopf geschlagen werden als Strafe für ihr obstinates Festhalten am Christentum.”

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.