Verhaftungen wegen Angriff auf Traktoristen

In Guahory, Departement Caaguazú, bleibt die Lage weiterhin angespannt. Es kommt hier zu Spannungen zwischen Sojabauern, die gerade ihre Ernte einbringen wollen und anderen Interessensgruppen. Sie schrecken nicht zurück, Waffen einzusetzen.

Nun stellte der Staatsanwalt Alejandrino Rodriguez Haftbefehle für fünf Personen aus, die angeblich einen Traktorfahrer tätlich angriffen. Dabei kam es auch zu Schüssen mit einer Waffe. Der Vorfall ereignete sich am Samstag im Gebiet von Virgen de Fátima (Campo Seco). Gestern nun wurden die fünf Tatverdächtigen durch die Polizei in Untersuchungshaft genommen. Alle sind paraguayische Staatsbürger und ältere Personen. Sie wohnen im Bezirk Tembiaporã.

Laut der Anzeige durch einen brasilianischen Staatsbürger wären eine Gruppe von Angstellten dabei gewesen mit Traktoren und anderen Maschinen Arbeiten in einem Sojafeld vorzunehmen. Von einem nahe gelegenen Hügel fielen auf einmal Schüsse. Eine Kugel verletzte den rechten Arm von Vilmar Makus, während weitere Projektile die Traktoren beschädigten.

Die Atmosphäre in Guahory heizt sich immer mehr an. Es geht vor allem um die wirtschaftlichen Interessen beider Parteien. Makus wurde von der Nationalpolizei in das Kreiskrankenhaus gebracht. Es soll sich, laut Auskunft der Ärzte, um einen Streifschuss gehandelt haben.

Der Betreiber von der Sojaplantage hat nun vorerst alle Tätigkeiten auf seinem Feld eingestellt, nachdem die Schüsse auf seine Arbeiter gefallen sind. Weitere Ermittlungen durch die Kriminalpolizei sind eingeleitet worden. Ob Anklage gegen die Beschuldigten erhoben wird ist noch nicht sicher. Es fehlen bislang stichhaltige Beweise, wer die Schüsse abgab.

Quelle. Ultima Hora

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.