Verkäufe von Bekleidung und in Supermärkten brechen stark ein

Asunción: Die Wirtschaftstätigkeit verzeichnete in den ersten beiden Monaten des Jahres 2021 einen Rückgang von 3,0%, während der Umsatz im gleichen Zeitraum laut dem Bericht der Zentralbank von Paraguay (BCP) um 2,4% zurückging. Verkäufer von Bekleidung und Supermärkte waren am meisten betroffen.

Der Umsatz bei Bekleidungsgeschäften ging um 13% zurück. Der Sektor Verbrauchermärkte, Supermärkte und andere Händler mussten eine Einbuße von 9,8% hinnehmen.

Generell verzeichnete der Umsatzindikator im Februar eine negative Veränderung gegenüber dem Vorjahr. Die positiven Ergebnisse bei den Verkäufen des verarbeitenden Gewerbes haben jedoch dazu beigetragen, den Rückgang zu mildern, heißt es in dem von der BCP vorgelegten Bericht.

Im Handel gab es zwischenjährlich negative Schwankungen beim Verkauf von landwirtschaftlichen Betriebsmitteln, technologischen Geräten, Kraftstoffen, Lebensmitteln und Bekleidung. Die Nachfrage in Bezug auf Einrichtungsgegenständen zeigte jedoch eine positive Entwicklung. Die Kraftstoffverkäufe gingen um 7,7% zurück.

In Bezug auf Dienstleistungen bestehen weiterhin ungünstige Ergebnisse bei den Hotels, Restaurants, Transport und Haushalt. Immobilien und Telekommunikation verzeichneten jedoch positive Umsatzschwankungen gegenüber dem Vorjahr.

Schließlich wird in der verarbeitenden Industrie eine günstige Leistung in den Sektoren Fleisch, Metallprodukte und Papier beobachtet. Im Gegenteil, der Verkauf von Maschinen und Geräten, nichtmetallischen Mineralien, Chemikalien und Textilien verzeichnete laut dem Bericht der BCP deutliche Umsatzeinbußen.

Der monatliche Indikator für die Wirtschaftstätigkeit Paraguays (IMAEP), der dem Monat Februar dieses Jahres entspricht, hat einen leichten Rückgang von -0,5% gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres bestätigt. Mit diesem Ergebnis gibt die Zentralbank von Paraguay eine kumulative Variation von -3,0% an. Das Verhalten des Monats gegenüber dem Vorjahr wurde hauptsächlich durch die negativen Leistungen in den Bereichen Dienstleistungen, Stromverteilung und Landwirtschaft beeinflusst. Die positiven Ergebnisse von Viehzucht und Bau haben jedoch den Rückgang der Wirtschaftstätigkeit etwas abgefedert.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Verkäufe von Bekleidung und in Supermärkten brechen stark ein

  1. Nicht mal schlecht für geschätzte Zahlen, dürften aber mehr der Realität entsprechen, als die von einem anderen Verein vor ein paar Wochen veröffentlichten geschätzten Zahlen, die fürs 2021 von einem Wirtschaftswachstum von +3,5% für den Paragauy ausgehen.

  2. Voriges Jahr hieß es, dass man Kleidung vor dem Kauf in den Umkleidekabinen nicht mehr anprobieren darf. Müsste ja dann wegen Coronavirus desinfiziert werden. Ist möglicherweise immer noch so.
    In den Supermäkten sind die Preise für zumindest einige Produkte dieses Jahr schon 20% teurer geworden.
    Also muss man sich nicht wundern, wenn der Umsatz zuückgeht bei gleichzeitig weniger Einkommen in vielen Bevölkerungsteilen.

  3. Mittlerweile macht dieser Bo vom Westphalenhaus auch schon im zentralen Chaco ueber Radio Propaganda. Als ob die Saeufer nach Ostparaguay anreisen um sich da zu betrinken.
    In Paraguay gibt es nun mal keine Stammtischkultur oder Pub Kultur. Man trinkt Zuhause vor Feuerchen und Asadito, wo Frau und Kind nahe sind um die anschliessend zu verkloppen. Danach steigt man ins Bett um Zwoelfe.
    Ich hab nie verstanden warum denn Leute ins Wirtshaus gehen. Wahrscheinlich erschliessen sich die Gruende nur den Gottlosen.
    Papierprodukte werden mehr nachgefragt? Ist die schwedische Papierfabrik zur Abholzung der paraguayischen Waelder denn schon in betrieb?
    Klar zieht der Fleischexport an weil ja das Ausland das kauft und die haben Geld. Hinge man vom Innlandkonsum ab so saehe es mit der Fleischindustrie so aus wie mit der Milchindustrie.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.