“Vögel und Ameisen sind die besten Wetterboten“ in Paraguay

Asunción: Ein Indigener hat sich vor einem Monat über die Wettervorhersagen der “Neuzeit“ beklagt. Er dürfte Recht haben. Die Meteorologiebehörde in Paraguay ist für Vorhersagen äußerst schlecht ausgestattet.

Normalerweise treten Tornados im freien Gelände auf. Sollte jedoch eine Stadt getroffen werden, könnten Schäden durch bessere Geräte der Meteorologen zur Vorhersage vermieden werden.

Julian Báez, Leiter der Behörde für Meteorologie und Hydrologie, erklärte, die bisherigen Wetterphänomene könnten nicht gestoppt werden aber die Folgen gelindert, wenn moderne meteorologische Ausrüstung zur Verfügung stände.

Nur auf dem Campus der Nationalen Universität der UNA steht ein Radar für die Wetterbeobachtung. Im Umkreis von 150 Kilometer werden Niederschläge erfasst. Für die Vorhersage von Winden reicht das Radar bis zu 200 Kilometer weit. 15 Jahre ist das Gerät alt, 2002 wurde es erworben.

„Wir müssen die Ostregion besser beobachten können. Gerade dort ist ein Tornado Korridor. Mit einem modernen Radar können wir beispielsweise erkennen, wo sich Hagelkörner bilden. Dann erfolgt eine Warnung mit der genauen Vorhersage. Das bedeutet wertvolle Zeit für die Bürger um Vorsichtsmaßnahmen zu treffen und die Auswirkungen minimal zu halten“, sagte Báez.

Canindeyú, Itapúa, Caazapá, Caaguazú, Bereiche von Guairá und Alto Paraná sind die Departements, die für einen Tornado am meisten anfällig sind.

„Wir haben im Frühling immer eine turbulente Wetterphase. Auch ohne Unwetterwarnungen müssen wir immer wachsam sein. Der Rest vom Oktober und der November werden durch mehr Regenfälle als normal gekennzeichnet sein“, sagte Báez.

Alcides Maroji, Indigener der Ache sieht die ganze Diskussion gelassen. „Die Wetterprognosen von den Experten taugen nichts. Schauen Sie in den Himmel. Hören Sie auf die Vögel. Beobachten Sie das Verhalten der Ameisen oder der Tiere. Sie sind die besten Wetterboten“, sagte er.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu ““Vögel und Ameisen sind die besten Wetterboten“ in Paraguay

  1. Wettervorhersage funktioniert in Paraguay heutzutage mit modernster Kommunikationsmitteln:
    Schwester in Encarnacion schreibt auf Facebock: „Gewitter im Anmarsch“ und schon wissen Schwestern in Misionens und Asuncion: „Aha, Gewitter im Anmarsch“.
    Der allerneuste Hit ist jedoch das selbe in grün über Whatsupp zu bewerkstelligen. Aber die gehört ja auch schon der Facebock Holding A.G.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .