Von Mennoniten geführtes Unternehmen in Caaguazú überfallen

Yhu: Etwa sechs bis acht schwer bewaffnete und maskierte Männer überfielen das von Mennoniten geführte Unternehmen Agro Panamby S.A. im Bezirk Yhu, Departement Caaguazú.

Der Überfall ereignete sich am Samstag, gegen 14:20 Uhr, so berichtete das Opfer in dem Fall der Polizei, Billie Hildebrand Drieger (39). Der Mennonit wurde bei dem Verbrechen nicht verletzt.

Die Täter stahlen bei dem Überfall einen silbernen Toyota Hilux, verschiedenen Agro-Chemikalien mit einem ungefähren Wert in Höhe von 14.000 US-Dollar und ein Schrotgewehr. Alle Gegenstände, auch das Fahrzeug, stammen aus dem Besitz des Unternehmens.

Laut der Aussage von Hildebrand seien die Täter mit einem schwarzen Toyota Hilux auf das Firmengelände eingedrungen. Dies wurde auch durch Bilder aus der Überwachungskamera bestätigt, die von den Ermittlungsbehörden nun genauer ausgewertet werden.

Wochenblatt / Prensa 5

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Von Mennoniten geführtes Unternehmen in Caaguazú überfallen

  1. Die Erlaubnis von Anton vorausgesetzt, einen Textauszug aus seinem gestrigen Kommentar um 23.10Uhr https://wochenblatt.cc/botschafter-sprechen-sich-fuer-die-sexuelle-vielfalt-in-paraguay-aus/#comment-161999 zitieren zu dürfen…:
    „Egal ob wir in der Erde verrotten oder verbrannt werden. Unsere Bestandteile gehen in den Kreislauf der Natur ein und werden mit der Zeit Bestandteil neuen Lebens. Und dies auf ewig, denn auch wenn die Erde als Planet vernichtet ist bleiben doch ihre Bestandteile, in denen die unseren enthalten sind, im Universum erhalten. Und wenn das Universum in seine Urform zusammenbricht bleiben auch dessen Bestandteile erhalten. Hier auf der Erde hat der Mensch in begrenztem Maß die Fähigkeit das Zusammenleben aller Kreaturen so zu beeinflussen, dass er sich auch bei seiner Rückkehr in transformierter Form nicht fürchten müsste.
    … hier mal ein Vorschlag:
    Um schlussfolgernd einen Bogen zum Thema zu spannen, könnte der Diebstahl von Agrochemikalien zum Anlass genommen werden, ihn als ‚Wink mit dem Zaunpfahl‘ in die Richtung Ganzheitsbetrachtung der Umwelt nach dem Grundsatz: Aktion gibt Re-aktion zu sehen (hier allerdings leider als harte Hausnummer).
    Aber wer klaut schon Brennesseljauche? …ist nicht zynistisch gemeint!

    Nun stelle man sich mal vor, Menschen, die so fleissig schaffen, wären dann der größte biologische Anbauer Paraguays.

    Das zumindest wäre mindestens für alle eine gute Möglichkeit einer Rückkehr in transformierter Form ohne Furcht.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.