Wachsende Spannungen in Guairá

Villarrica: Die Situation in der Hauptstadt von Guairá ist angespannt. Hunderte Polizisten sichern das Gouverneursgebäude. Ein Sprecher der Polizei sagte, “es ist verboten“ an diesem Platz zu demonstrieren.

Von dieser Aufforderung ließen sich aber die Anhänger des ehemaligen Gouverneurs, Rodolfo Friedmann, nicht abhalten. Es genügt wohl eine kleine Aktion, dann könnte die Situation eskalieren.

„Der Regierungssitz ist kein Ort für Demonstrationen“, erklärte Sergio Ferreira von der Nationalpolizei. Nur Staatsangestellte werden in das Gebäude hereingelassen.

Mehrere Demonstranten beklagten ein gewaltsames Eingreifen der Ordnungshüter. Sie wurden in zwei Hälften getrennt um so eine Eskalation zu verhindern.

Die politische Krise in Guairá dürfte weiterhin für eine Anspannung unter den Gegnern und Befürwortern von Rodolfo Friedmann sorgen.

Quelle: ABC Color

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Wachsende Spannungen in Guairá

  1. Das sind die Früchte von immer wieder kehrender Rechtsbeugung, Amigowirtschaft und Korruption. Es wird Zeit, daß endlich das Recht und demokratische Grundprinzipien geachtet werden. Wenn das die herrschende Politikerelite nicht bald begreift dann werden ihnen die hausgemachten Probleme über den Kopf hinaus wachsen. Wer sich halbwegs mit Politik und Geschichte auskennt und die Erkenntnisse daraus nicht ignoriert, müßte das eigentlich begreifen und mit Vernunft handeln.

    1. Solange die Wirtschaft brummt, ist nicht zu befürchten Manni. Aber in so 4-5 Jahren, wenn die nächste Rezession ansteht, wird es anders sein. Ich hoffe bloß, es bleibt uns ein Linksruck und das daraus zwangsläufig follgende Desaster wie in Venezuela erspart.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.