Warnung vor illegalem Handel mit Mitteln zur Nahrungsergänzung

Viele Menschen in Paraguay nehmen aus verschiedenen Gründen Nahrungsergänzungsmittel zu sich, diese kommen aber auch teilweise auf illegalen Wegen ins Land, das Ministerium für öffentliche Gesundheit und Soziales zusammen mit anderen Genehmigungsbehörden warnt nun vor dem Kauf nicht zertifizierter Produkte.

Diese Mittel sollten nur aus Apotheken bezogen werden, die hierfür eine Lizenz haben. In sozialen Netzwerken sind gefälschte oder abgelaufene Medikamente aufgetaucht, dabei sind die Preise natürlich deutlich unter denen die offiziell verkauft werden.

„Nahrungsergänzungsmittel sind pharmazeutische Produkte und dürfen nur in Apotheken, die eine Genehmigung vom Gesundheitsministerium haben, verkauft werden. Es ist ein ernstes Problem, weil die Leute Pillen oder andere Stoffe zu sich nehmen, die keiner Qualitätskontrolle durch das Nationale Überwachungsinstitut für Gesundheit (DNVS) unterzogen wurden. Das Registrierungssystem unterliegt strengen internationalen Standards“, sagte José Cardozo, pharmazeutischer Manager der Institution.

Er appellierte an die Bevölkerung äußerte Vorsicht walten zu lassen, bei den Produkten, die sie gebrauchen. „Es ist in etwa so, wenn sie sich selbst behandeln und dann dabei ihre Gesundheit noch mehr schädigen wenn die Herkunft des Medikamentes zweifelhaft ist“, erklärte Cardozo.

Ernesto Garcia, Rechtsberater am DNVS bekräftigte, es ist illegal, Nahrungsergänzungsmittel über soziale Netzwerke oder aus nicht genehmigten Stellen anzubieten. „All diese Produkte brauchen eine Registrierung durch unsere Behörde, eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft und wir stehen vor der Tür“, sagte er.

Des Weiteren gab das DNVS eine Mitteilung heraus nachdem die Regierung von Frankreich und Interpol vor dem Wiedererscheinen des Produktes 2,4 Dinitrophenol (DNP) warnten, welches beim Muskelaufbau wirken soll. Es gab schon mehrere Todesfälle und schwere Vergiftungen in Europa.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Warnung vor illegalem Handel mit Mitteln zur Nahrungsergänzung

  1. Diese Warnung vor solchen Produkten ist sicher richtig, vor Natriumglutamat und anderen Stoffen warnt aber keiner.
    Die ungehinderte Einfuhr von Fertiggewürzmischungen aus Europa zur Herstellung von Wurstwaren und Pasteten, aber auch von Fertigprodukten, kontrolliert hier Keiner. Die Kennzeichnung von Produkten die solche Stoffe enthalten, ist in Paraguay ebenfalls nicht vorgeschrieben. Dabei sind diese Stoffe für den Konsumenten auch Gesundheitschädlich und können zum Tod führen.

    1. Guter Beitrag. Dabei ist jedoch auch zu beachten, dass im „Vorbildsland“ Deutschland Nahrungsergänzungsmittel im Supermarkt verkauft werden, gerade weil sie nicht als pharmazeutische Mittel gelten. Es ist sogar ein Industriezweig der deswegen auf die Packungsbeilage verzichten darf und eben somit keine Nebenwirkungen aufführen muss. Somit entfallen auch Studien über die Schädlichkeit und Wechselwirkung, sowie Überdosierungen. Soweit ich informiert bin ist es sogar in Europa und USA gesetzlich verboten, das Wort „Heilt (spezifisches Symptom)“ auf solche Mittel zu schreiben, da dieser Titel ausschließlich für Pharmaprodukte reserviert ist. Daher findet sich lediglich ein Hinweis auf den Zweck des Nahrungsergänzungsmittels auf deren Packung.
      Ich sehe diesen Artikel also mehr auf illegale Arzneimittel bezogen, oder solche, die man in der Apotheke nur mit Rezept und teurer bekommt.
      Noch ein Beispiel zu den Preisen. Selbst die nationale Produktion von Vitamin C ist teurer pro Kilo/Gramm als ein importiertes US Produkt. Obendrein sind die importierten Versionen bis zu 5x teurer als wenn man in den USA vor Ort kauft (Markenabhängig). Somit ist ein gigantischer Preisspielraum gegeben, weshalb man sich billiger Versorgen kann, falls man direkt importiert.

  2. Dummheit ist eben ein globales Problem. Überall auf der Welt wird dieser Chemieabfall konsumiert. Wer etwas auf sich hält und „in“ sein will, der kann nun einmal keine gesunden Nahrungsmittel, kein Obst oder Gemüse, zu sich nehmen. Der muss zu solchen Mitteln greifen, um nicht als Proll dazustehen ;-(

  3. Die Steigerung kommt dann noch durch medizinische Fachkraefte, die Natriumnitrat ( nicht mit d am Schluss !!) und Borax als Heilmittel propagieren. Mal danach googeln!
    Ich bringe demnaechst eine Plutoniumsalbe auf den Markt. Hilft gegen Fusspilz, Zeckenbisse und Uras.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.