Was die Aasgeier anzieht

Carapeguá: Diverse Unregelmäßigkeiten entdeckten gestern Mitarbeiter des Umweltministeriums in einem Pferde-Schlachthof im Ortsteil Calixto. Skelette, die Aasgeier anzogen und Gestank in der Umgebung erzürnten anscheinend einen Anwohner, der dies denunzierte.

Vor Ort konnte unter anderem die mangelhafte Entsorgung fester Abfälle wie Knochenreste und Häuten festgestellt werden. Obwohl das Unternehmen eine Betriebserlaubnis hat hält es sich nicht an die selbst entworfenen Richtlinien mit Ausnahme, dass die flüssigen Abfälle in keinen Bach geleitet werden. Für die Knochenreste ist beispielsweise keine ausreichend große Grube vorhanden, weswegen man diese stapelt wo eben Platz ist. Die Stadtverwaltung sollte zudem auch dafür sorgen, dass solche Pferdeschlachthöfe nicht in Gebieten Lizenzen erhalten, wo Menschen leben. Ähnliches gilt auch für die angrenzenden Gerbereien. Die Leiter des Schlachthofes wollen nun umgehend alles wieder richten, um weiter arbeiten zu können.

Wochenblatt / Mades

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Was die Aasgeier anzieht

  1. Wenn niemand die Knochen aufkauft bleiben die eben liegen, bis sie zerfallen und das dauert ein paar Jahre. Ein Problem haben nur die Nachbarn mit dem Geruch, aber der ist neben einem Schlachtbetrieb immer unerträglich.

  2. Ein schrecklicher Betrieb, dort stinkt es schon viele Jahre, eine Schande für das Land, eine Schande für CARAPEGUA.
    Bestechung, gut möglich, sie ist ja auf dem Vormarsch, in allen Bereichen der Gesellschaft.
    Leider resignieren schon viele Menschen und zeigen solche schlimmen Zustände nicht mehr an.

  3. Hehe, da hat wohl jemand schlecht geschmiert. Dort stinkt es schon mindestens 15 Jahre lang und die Geier in Carapegua sind landesweit bekannt. Ich habe mal locker 150 Stück um den Schlachthof lauern gesehen..da kam ein Mitarbeiter und schiesste in die Luft..da haben sich alle 150 in die Luft geschwungen…ein Bild fúr die Götter, welches ich nie vergessen werde…unser Busfahrer war weniger glücklich er ist im zickzack um die startenden Geier gekurvt… Ein Bekannter aus Carapegua scherzt immer in voller Überzeugung, sie hätten das einzige echte Geierschutzprogramm Paraguays.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.