Was Messer’s Freundin wirklich über den Verbleib von Cartes’ Geld sagte

Asunción: Myra Athayde, die Freundin von Dario Messer, die ihm einst sein Sohn Dan als Freundin vorstellte, zog es hinter Gittern vor zu singen und war detailverliebt ausführlich und ließ anscheinend nichts aus.

Pedro Ovelar, der aktuelle Anwalt von Horacio Cartes, erklärte kürzlich, nachdem der Ex-Präsident von den brasilianischen Strafverfolgung vom Haken gelassen wurde, dass das “eventuell“ gezahlte Geld für die Verteidigung von Messer draufging – eine Version die auch Myra Athayde in ihrer Aussage bestätige. Damit würde erst recht keine Straftat vorliegen, versucht man das Handeln zu rechtfertigen. Wie man die Aussage Myra’s so interpretieren kann, bleibt ein Rätsel, da sie was komplett anderes zu Protokoll gegeben hat, als was Cartes für sich beansprucht.

Bei Myra’s Aussage, die schriftlich festgehalten wurde, kommt ein ganzer Ordner mit den Verbindungen zu Horacio Cartes zusammen. In diesem beschrieb sie wie der Ex-Präsident der Republik Paraguay Dario Messer mit Bargeld versorgte, nachdem zwei Initiativen ins Leere liefen (ein Brief und eine SMS). Der Plan zur Übergabe von 600.000 US-Dollar scheint einem Mafia-Film entsprungen zu sein, wie es die Zeitung „El Independiente“ beschrieb, denn es gab ein Treffen in der Tiefgarage eines Luxus Hotels. Laut Myra wurde die finanzielle Hilfe benutzt, um paraguayische Behördenvertreter zu bestechen, um die Embargos von Messers Immobilien zu umgehen, eine Idee, die der Anwältin Leticia Bobeda gekommen war.

Jorge Cartes und Julio Messer, jeweils Brüder von Horacio Cartes und Dario Messer, wurden Ende 2018 und Anfang 2019 angerufen. Um den Zeitraum gab Horacio Cartes die 600.000 US-Dollar für Messer frei damit Myra das Geld abholen kann. Übergeben wurde das Geld zu zwei Gelegenheiten, jedoch stets von Eduardo Marín, dem Präsident der Banco Basa, die der Cartes Familie gehört.

Am 14.01.2019 checkte sie im Hotel Paseo La Galería ein und ging später ins nur 200 m entfernte Sheraton Hotel (Eigentum der Cartes Familie) und traf sich mit Eduardo Marín an der Rezeption. In der Tiefgarage kam ein Auto angefahren, ihr wurden 100.000 US-Dollar in einem Umschlag übergeben, wofür sie gegenzeichnen musste.

Am 29.01.2019 checkte sie direkt im Sheraton Hotel ein und traf sich erneut mit Banco Basa Chef Eduardo Marín, um 500.000 US-Dollar in einem Koffer ausgehändigt zu bekommen.

Myra übergab davon 260.000 US-Dollar an den Geschäftsführer von Fe Cambios, José Valdez, der sie im Hotelzimmer besuchte. Weitere 232.000 US-Dollar übergab sie Antônio Joaquim da Mota aus Ponta Porã, bei dem sich Messer 4 Monate in Pedro Juan Caballero versteckte. Die restlichen 8.000 US-Dollar nahm sie mit nach Brasilien.

Wer sich fragt was aus den anderen 100.000 US-Dollar wurden, die am 14.01.2019 an Myra übergeben wurde, der wird laut ihrer Aussage erfahren, dass dieses Geld an Leticia Bobeda ging, die den Senator Sergio Godoy (Honor Colorado) damit bezahlte, um Behördenvertreter willig zu stimmen Messer zu helfen.

Wochenblatt / El Independiente

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Was Messer’s Freundin wirklich über den Verbleib von Cartes’ Geld sagte

  1. „Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht“. Und er Cartes ist schon einigen Ermittlungen wieder entschlüpft. Eines Tages kriegen sie den Cartes. Dann möchte ich sein gscheit Grinsen sehen. Sie können sich denken, was ich dann für ein Grinsen aufsetzten würde. Aber das erlebe ich nicht mehr, denn selbst wenn sie den morgen überführen würde es noch Jahrzehnte dauern bis der definitiv den Rest seines Lebens im Gefängnis verbringt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.