Was noch fehlte

Asunción: Die Gefängniswärter der staatliche Justizvollzugsbehörden drohten ihren Vorgesetzten mit “fließendem Blut“ und „Ausbruchshilfe“, wegen den noch ausstehenden Zahlungen von Lohn und Weihnachtsgeld.

Das Justizministerium entscheid sich daraufhin eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft zu erstatten, da die Drohungen ernst gemeint sind. Geäußert wurden diese von Angestellten aus den Justizvollzugsanstalten Concepción und Coronel Oviedo, die anscheinend meinen mehr Macht zu haben als ihre Vorgesetzten. Da sie mit ihren Handlungen die Sicherheit des Landes in Gefahr bringen, muss die Staatsanwaltschaft einschreiten.

Tatsächlich wurden in der Vergangenheit nicht zwingend auf die vertragliche Verpflichtung von gutem Personal geachtet. Auch bei der Bezahlung sollte man besonders in dem Bereich weniger sparsam sein.

Kürzlich wurde Dynamit in einem Gefängnis gefunden. Es ist nicht auszuschließen dass dies von Gefängniswärtern hineingeschmuggelt wurde. Auch die gestern konfiszierten 500 Gramm Marihuana, die ein Wärter versuchte hineinzuschmuggeln, sind das Resultat fehlender Vorauswahl, Charakterschwäche und schlechter Bezahlung.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

3 Kommentare zu “Was noch fehlte

  1. Ja, der paragauyansiche Staat wäre in der Tat gut beraten die Löhne in diesem Bereich pünktlich zu zahlen. Sind ja aber momentan alle damit beschäftigt die Korruption einzudämmen. Nun, verständlich was da bei hiesig Kindergartenpolizeijustiz gerade abläuft, was war bei uns damals auch nicht anders im Kindergarten. Man, wenn wie von der Kindergärtnerin unsere Schiggles nicht bekommen haben, dann haben wir vielleicht einen Aufstand veranstaltet! Aber die blöde Kuh ist dann gleich zur Schulpflege gerannt, anstatt uns unsere wohl verdienten Kaugummis zu geben. Anyway, der Müll hinter dem Kindergarten musste sowieso mal abgefackelt werden, weil die Müllabfuhr eben teuer und das BilligPolarBier auch für Kindergärtner nicht grati war. Was denken Sie, wie schnell wir unsere Kaugummis erhalten haben? Ja, etwa so wie im Paragauy schnell.

  2. Die Gefaengniswaerter sind in Potenz schlimmer als die Gefangenen… Gefaengniswaerter (Beamte) rauben nur.. wie bei den NAZIS… aber gab es wirklich NAZIS oder nur Beamte?,,, jeder KZ-Waerter war Beamter, jeder Massenmoerder war Beamter, Josef Mengele war Beamter, Adolf Eichmann war Beamter, Roland Freisler war Beamter…. alle NAZIS und Massenmoerder waren nur Beamte…. Jeder Gefangene in Tacumbu muss taeglich 2 x an Ratten (Gefaengniswaerter – KZ-Waerter) jeweils 1.500 Gs. fuer die Zaehlung der Gefangenen zahlen… Gefaengniswaerter rauben das Gemuese, Fleisch, Obst der Gefangenen….. Gefaengniswaerter sind der Abschaum und Dreck in Paraguay…. handeln mit Drogen, Sex, Weiber, Kindermissbrauch

Kommentar hinzufügen