Wasser für den Chaco

Wasser ist Leben, diesen Spruch hat mir mal eine Wochenblatt Leserin geschickt, in Paraguay herrschen aber angesichts dieser These noch große Defizite. Nun sollen aber doch 31 Wassersysteme in drei Ortschaften im Chaco, Departement Presidente Hayes, errichtet werden. Die begünstigten Gemeinden sind Teniente Irala Fernández, Villa Hayes und Puerto Pinasco.

Die Arbeiten werden so bald wie möglich beginnen, vor Kurzem wurde ein Vertrag zwischen dem Nationalen Wasserversorger (SENASA) und den lokalen Bürgermeistern unterzeichnet. Der Bau dieser Wasserversorgung wird der Chaco Bevölkerung zugutekommen, finanziert wird das Projekt im Rahmen des Fonds “Modernisierung im Wasser- und Abwassersektor (PMSAS)“ mit Unterstützung der Weltbank.

Neben der Installation ist auch geplant, Schulungen örtlicher Vertreter durchzuführen, damit das System aufrecht erhalten werden kann. „Das Thema Wasser ist ein ständiges Anliegen von uns, angesichts des besonderen Territoriums, das wir haben, mal gibt es zu viel Wasser, ein anders mal ist es knapp“, sagte der Gouverneur von Presidente Hayes.

Im Rahmen der Vereinbarung wurde auch eine Abwasserversorgung mit Kanalisation und Kläranlage genehmigt. Die SENASA wird ein Regionalbüro in Filadelfia, Chaco, errichten, um den Anforderungen in den Bereichen gerecht zu werden und eine Anlaufstelle für Bürger bereitzustellen.

Im Beitragsbild sehen Sie bei der Vertragsunterzeichnung den Direktor von der SENASA, Celso Ayala (2.v.l) und daneben den Gouverneur von Presidente Hayes, Pablo Contessi, sowie die lokalen Bürgermeister.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen