Tausende ohne Trinkwasser

Vier Städte im Departement Guairá sind von der staatlichen Wasserversorgung (Essap) abgeschnitten, über 100.000 Menschen sind davon betroffen, nachdem der Tebicuarymí Fluss steigt und die Aufbereitungsanlage unter Wasser gesetzt hat.

Coronel Oviedo, Villarrica, Mbocayaty und Yataity sind die hauptsächlich betroffenen Gemeinden, auch alle umliegenden sind betroffen.

Wie der Regionalleiter der Essap, Danilo Mascareño, erklärte, musste man die Pumpen der Trinkwasserversorgung abstellen, weil die Anlage für die zentrale Wasserversorgung überschwemmt ist, sie befindet sich zwischen den Departements Guairá und Caaguazú. Laut dem Verantwortlichen hat zwar der Regen mittlerweile aufgehört, aber der Pegel des Flusses steigt stetig an und man war gezwungen, die Versorgung einzustellen.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich der steigende Pegel des Tebicuarymí Flusses auf die Versorgung mit Trinkwasser für die Bewohner auswirkt, es ist zwar geplant, ein neues System, mit Hilfe einer Spende der japanischen Regierung in Höhe von rund 18 Millionen US Dollar, zu installieren, passiert ist aber noch nichts.

In Coronel Oviedo kommt es praktisch täglich zu einer Abschneidung des Trinkwassers, sie kann bis zu zwei Stunden betragen. Vor allem das regionale Krankenhaus in der vorher genannten Stadt macht sich ernsthafte Sorgen, Patienten, die eine Dialyse Behandlung benötigen, brauchen ständig eine funktionierende Trinkwasserversorgung, dies wirke sich jetzt natürlich auf alle Patienten aus.

Die Essap hat angekündigt, mehrere Tanklastwagen mit Wasser in die Gegend zu entsenden, damit die Versorgung der Bevölkerung sichergestellt ist.

Quellen: Ultima Hora, ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Tausende ohne Trinkwasser

  1. Die Nachrichten in dieser Form werden durch die Abstraktion der Zahl emotionslos vermittelt. Ich kritisierte dass es sich hierbei um Tausende Menschen handelt und nicht Objekte oder eine abstrakte Zahl. So etwas macht Menschen Stumpf und ich wünsche mir eine mit-menschlichere Reportage im allgemeinen.

    1. Ich finde diesen Bericht absolut in Ordnung. Wenn Du aber vielleicht den Begriff “ mitmenschlich“ erklären könntest, könnte ich deine Kritik vielleicht verstehen. Sollen wir hier jetzt Wasser sammeln als Zeichen der Solidarität ?……..vielleicht bin ich ja nach deiner Erklärung schlauer.

      1. Es geht lediglich um den Titel der die Menschen zur Zahl macht. „Tausende“ anstelle von „tausende Menschen“ zu schreiben, vermittelt einem Leser weniger Mitgefühl und Relation. Wir werden schon lange mit solcher Schreibart konditioniert und mit Zahlen abstrahiert und somit Gefühls-stumpf gemacht.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.