Wasserkraft und Landwirtschaft retteten die Wirtschaftsleistung

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg um 1,5% im ersten Vierteljahr 2016, dank der guten Produktion aus der Wasserkraft und der Landwirtschaft. Negative Zahlen verzeichneten die Sektoren Viehzucht, Handel und Industrie.

Wenn nicht ein Wachstum um 11,8% in der Energieproduktion der Wasserkraft und im landwirtschaftlichen Export ein Anstieg um 3,2% erfolgt wäre, so hätte das BIP im ersten Quartal -0,6% betragen. Die Zentralbank von Paraguay (BCP) hat die Zahlen Ende letzter Woche bekannt gegeben. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres lag das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes noch wesentlich höher, damals waren es 6,7%.

Wirtschaftswissenschaftler Miguel Mora, von der Zentralbank, sagte, das moderate Wachstum sei ein Zeichen dafür, dass es bei einer Jahresprognose im Wirtschaftswachstum von 3% bleibe. „Der Gesamtumsatz von langlebigen Gütern hat durch die wirtschaftliche Situation gelitten. Dazu hat auch der Wechselkurs des US Dollars beigetragen. Es gibt aber andere Elemente, die immer noch ein dynamisches Wachstum verzeichnen“, sagte Mora.

Die Exporte der Soja haben sich verbessert und auch beim Tabak wurden gute Ergebnisse erzielt. Mora erklärte, in der zweiten Hälfte des Jahres würden die Getreideexporte ansteigen, weil auch die Weltmarktpreise angezogen hätten. Bei der Stromproduktion waren optimale Wetterverhältnisse und technische Bedingungen für den deutlichen Anstieg verantwortlich. Auch im Bausektor kam es zu einem Anstieg um 2,7%, weil viele Firmengebäude, Hotels, Wohnungen und Einkaufszentren gebaut werden. Im Dienstleistungssektor lag der Wert bei -0,4%, auch bei der Viehzucht gab es einen negativen Wert, er liegt bei -0,8%, ebenfalls ging die industrielle Produktion um 3,6% zurück.

Quelle: Ultima Hora