Wealth-X Report: Paraguay hat 150 „Superreiche“

Asunción: In Paraguay wird eine selektierte Gruppe von 150 Personen als superreich angesehen, laut dem Weltreport der Reichen 2011/2012, angefertigt von der Firma Wealth-X. Diese Personen müssen um dem exklusiven Kreis anzugehören mindestens 30 Millionen US-Dollar besitzen.

Die Anzahl der Superreichen jedoch ist eine der geringsten in ganz Lateinamerika, da nur El Salvador mit 140 Superreichen dahinter liegt. Die Liste wird natürlich von Brasilien (4.725) und Argentinien (1.050) angeführt.

Insgesamt sind es im ganzen Lateinamerika 15.100 Personen, die als superreich eingestüft werden. Durch die Einkäufe Europas von Grundnahrungsmitteln konnten viele Menschen in Brasilien ein Vermögen anhäufen. Die Anzahl der Superreichen ist im Vergelich zu Europa 3,5 mal kleiner.

Ebenso berichtet der Report davon, dass auf der Welt 185.795 Personen existieren, die mehr als 30 Millionen US-Dollar besitzen.

Die Ex Vizeministerin für Steuern, María Gloria Páez, sagte, „dass die superreichen Menschen in Paraguay schwer zu zählen sind, da die Lohnsteuer noch nicht gültig sei. Mit der jetzt gültigen Steuer kann man herausfinden ob sie als Einzelpersonen oder als in Unternehmen die Geldsumme haben“.

„Weil diese Personen meist Aktionäre von vielen Firmen sind und die Unternehmen Steuern zahlen, bekommen die Superreichen auch Dividenden ausgezahlt,“ erklärte sie weiter.

„Viele dieser Personen haben sich das Kapital jedoch nicht erarbeitet sondern erbten es nur. Im Viehzuchtsektor ist ein solches Kapital fast immer vererbt worden. Einige wenige Unternehmer hatten zu Beginn gar nichts und mit guten Ideen arbeiteten sie sich an die Spitze“, hob sie hervor.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Wealth-X Report: Paraguay hat 150 „Superreiche“

  1. Die Kehrseite der Vermoegen ( Guthaben ) sind die Schulden. Der groesste Schuldner weltweit sind die Regierungen aller Laender. Aber auch die Unternehmen und selbst Konsumenten helfen dabei mit. Je weiter diese Schuldenblase aufgeblasen wird umso hoeher werden die Guthaben die aber immer weniger werthaltig werden. Das Ende ist dann Insolvenz, Staatsbankrott und Waehrungsreformen.
    1943 wurden in PY 100 paraguayische Pesos in 1 Guarani umgetauscht, der wiederum zu 3,50 Guarani zu einem 1 US$ festgelegt war. Damals hatte der US$ noch ein Tauschverhaeltnis zwischen Zentralbanken von US$ 35.- por 1 Feinunze Gold.
    Da kann sich ja jeder ausrechnen warum es heute so viele Millonaere gibt.

    1. Setzen wir mal deine Rechnung fort:

      1943/1oz Gold = 122,5 GS
      2012/1 oz Gold = 6 500 000 Gs

      1943/1oz Gold = 35U$
      2012/1oz Gold = 1600 U$

      Seit 1943 hat:
      …der Papierdollar 45/46 seines Wertes verloren, ist nur mehr 1/46 so viel Wert.
      …der Gs ist jedoch nur 1/53 000 soviel Wert wie 1943. Nette Inflation.

      Beachtenswert ist, das der Gs seit 2005 gegen U$ und Eur an Wert sogar gewonnen hat. Muß wohl irgendwann so eine Art Hyperinflation gegeben habe, weiß jemand wann das gewesen ist?

  2. Der Guarani war und ist schon immer eine stabile Währung gegenüber den fremden Währungen gewesen. Wer sich die Kursentwicklung des Guaranies gegen die allmächtigen Dollars, DM’s und Euros anschaut erkennt schnell, dass er besser beraten ist in den Guarani zu investieren, als in andere Währungen. Meiner Meinung nach wird der Euro sehr bald Geschichte sein. Das hat auch Moodys erkannt und hat DE für die nahe Zukunft schon abgestuft. Wer wirklich seine Euros retten will geht in den Guarani.Wir werden spätestens nächste Woche den Compra-Kurs unter 4.900 Guaranies / Euro sehen!

  3. 1953 Stroessner Machtuebernahme Gs.123.- / 1 US$ aber mit Devisenbewirtschaft bis 1957 dann freier Markt mit geringen Schwankungen.

    1982 Langsamer Anstieg mit gespaltenem Devisenmarkt
    (Importe – Kapitalverkehr – Tourismus bis etwa

    1984/5 wieder frei zwischen 360.- – 780.- / 1 US$

    1989 Ende Gs. 1.200.- / 1 US$

    1989 Rodriguez Gs. 1.000 / 1 US$

    2002 Krise in AR und BR bis Gs.7.000.- / 1 US$

    2003 – 2011 fallend bis Gs. 3.750.- / 1 US$

    1. Danke für die Info Ramon!

      Zwischen 1942 und 1953 ist der Gs also von

      1943: 1U$= 3.5GS
      1953: 1U$=123GS

      das ist ja nur mehr 1/35 der Kaufkraft in nur 10 Jahren!
      Das war ja dann wohl die schwerste Zeit für den Gs.

      1. 1947 fand der Buergerkrieg zwischen den Blauen ( Liberalen) und den Roten ( Colorados ) statt. Dieser dauerte Monate wohl auch wegen noch fehlendem Strassennetz. Dieser Buergerkrieg brachte grosse Verluste an materiellen Guetern (Raub und voelliger Rechtsunsicherheit) und Menschenleben (persoenliche Rachen) und Emigration in die Nachbarlaender. Sieger waren dann die „Colorados“. Das war den Anfang der langen Regierungszeit dieser Partei von ueber 60 Jahren. Diese brachte dann das Ende der haeufigen Palastrevolution in einem augeheizten politischen Klima da die meisten jungen Menschen nur in der Politik den Weg zu Reichtum sahen.

  4. Es waren nicht 5 Billionen DM sondern schlicht Mark.
    Am 1.12.1923 wurde die Rentenmark eingeführt,die
    ein knappes Jahr später in Reichsmark umbenannt wurde.
    Umtausch war 10 Milliarden Mark gleich 1 Renten-Pfennig.
    Aus 5 Billionen Mark wurden also 5 Rentenmark.
    Die Kaufkraft einer Rentenmark lag so irgendwo zwischen
    2 und 5 Euro.

  5. Ich bin von Alter her noch unter Hundert und verstehe nicht viel von Wirtschaft und Geld. Soll das heissen, ich arbeite bis zur Pension und mein gespartes Geld dann nur noch 1/50000 Wert? Tolle Aussichten! Werde wohl lieber Sozialschmarotzer, so ist es wenigstens nicht mein Geld das den Bach runter geht…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.