Wegen lauter Musik krankenhausreif geschlagen

Ciudad del Este: Laute Musik ist des Öfteren ein großes Ärgernis in Paraguay. Gestern kam es wegen diesem Thema zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung.

Ein Mann, der zu Hause laute Musik hörte, bekam Besuch von einem Nachbarn, der ihn tätlich angriff und daraufhin ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Bei dem Opfer handelt es sich um den 46-jährige Reinaldo Genes, der in seiner Wohnung brutal zusammengeschlagen wurde.

Anscheinend hörte Genes Musik mit einer sehr hohen Lautstärke, was den Nachbarn Jorge Rios, 29, ärgerte, der die Wohnung des Übeltäters aufsuchte, um ihn zu zwingen, die Lautstärke zu verringern. Der Musikliebhaber weigerte sich jedoch und Rios attackierte ihn mit Schlägen, bis Nachbarn dem Opfer zu Hilfe kamen.

Aufgrund des Angriffs war Genes bewusstlos und kam in das Hospital de Trauma von Ciudad del Este. Der Angreifer wurde von Beamten aus der Polizeistation Nr. 54 festgenommen.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Wegen lauter Musik krankenhausreif geschlagen

  1. Auch ständig viel zu laute Musik hören zu müssen, kann durchaus Körperverletzung sein!
    Wer nicht Rücksicht auf seine Nachbarn nehmen will, muss halt fühlen.

  2. Offensichtlich scheint das extreme Gedudel wohl auch den Paraguayern selbst auf den Sack zu gehen? Denk mal es gibt weltweit auch kaum einfallslosere Mukke als dieses Tschakatschaka? (Kehlgesänge der Inuit vielleicht?)

  3. Lärmbelästigung ist nunmal Körperverletzung. Basta, und „sorum wird ein Stiefel daraus“.

    Ich finde das Foto merkwürdig. Er soll „in seiner Wohnung brutal zusammengeschlagen worden sein“. Aber im Bild liegt er auf einer Erdstrasse! Was für eine Wohnung hat der Kerl?

  4. Paraguayer sind Schauspieler . Der hat wohl mal was auf die Nase bekommen . War wohl nicht das erste mal mit seiner Belästigung ( daher das Blut ) ist raus gelaufen damit die Nachbarn das sehen und hat sich einfach mal fallen gelassen . .
    Nächster Schritt Verklagen und Schmerzenz Geld verlangen . So sind sie, große Fresse nichts dahinter.

  5. Das „Opfer“ sieht nicht gerade schwächlich aus. Das Bild zeigt ihn nicht in seinem Haus.
    Bei Körperverletzung greift NOTWEHR. Wenn keine Waffen im Spiel sind, hat er m.E. schlechte
    Karten. Und: immer wieder Belästigung durch viel zu laute Musik ist Körperverletzung!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.