Wegen Nierensteinen operiert – wurden beide Beine amputiert

Asunción: Solche Überschriften sind keineswegs vertrauenserweckend. Die Familienmitglieder der 36-jährigen Patientin des IPS Krankenhauses sind ratlos. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Eine Patientin wurde zur Operation an Nierensteinen in das IPS-Zentralkrankenhaus eingeliefert und bekam wegen einer einsetzenden Thrombose beide Beine amputiert. Familienmitglieder prangerten ein mutmaßliches Fehlverhalten an, da viele Stunden vergingen bis man Entscheidungen traf. Zudem erhielten sie keine ausreichenden Informationen über den Zustand des Patienten oder Daten über die behandelnden Ärzte.

Derzeit befindet sich die Patientin aufgrund einer schweren Gefäßthrombose auf der Intensivstation für Erwachsene am IPS in einem schwerwiegenden Zustand, bestätigte Dr. Oscar Franco, Ärztlicher Direktor des Krankenhauses.

Er wies darauf hin, dass die Patientin wegen wiederholter Nierensteine und damit zusammenhängender Infektionen operiert wurde, was zu einer Stase im Harnsystem führt. „Die Operation war sehr schwierig und das kann zu dem führen, was passiert ist. Dies ist eine mögliche, unwahrscheinliche, aber mögliche Komplikation, nämlich eine Thrombose des Blutes im Blutgefäß, und das hat anschließend die Amputation verursacht, da kein Blut die Gliedmaßen erreicht.“, so Dr. Franco.

In Bezug auf den Fall wurde die Staatsanwaltschaft bereits informiert und ermittelt. Laut Dr. Franco hat der Rechtsberater von IPS alle Unterlagen zur medizinischen Versorgung des Patienten übergeben. „Der Fall befindet sich bereits in den Händen der Staatsanwaltschaft, läuft bereits über die üblichen Kanäle, und da die Familie ein mutmaßliches Fehlverhalten anprangert, ordnet das von mir beauftragte Management den Beginn eines medizinischen Audits an, um zu bewerten, was passiert ist“, sagte Dr. Franco abschließend.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Wegen Nierensteinen operiert – wurden beide Beine amputiert

  1. Und das nennt man dann typisch paraguay. Wer ein terreno in der nähe solch guter infrastruktur kauft, am asphalt mit löchern wie mondkrater… ok weil der stinkende see fehlt kann der preis etwas niedriger sein. Dafür aber die bahia.
    Es kann aber auch noch der strom ausfallen ei der operation oder danach und das wasser bleibt aus, aber alles in allem, ja preis pro quadratmeter 0.

  2. Aber ich wuerde mich nicht wundern wenn dieser Eingriff jetzt unter der Rubrik „Coronafolgen“ abgelegt wuerde. Also bleibt locker und geht gleich zum Metzger. Noch Fragen?

  3. Ich sags ja immer: VERANTWORTUNGSLOS – GEWISSENLOS – INKOMPETENT! Diese Charaktereigenschaften ziehen sich wie ein roter Faden durch alle Gesellschaftsbereiche. Schlimm nur, wenn man Opfer solcher Fachmediziner wird.

  4. Vor den Medizinern in diesem Land muss man sich hüten, Kategorie Alleswisser und Alleskönner.
    Ich kenn jemanden, wurde irgendwie vom Blitz getroffen (ich war nicht dabei). Lag auf dem Bett vor der Klimaanlage und sagt während dem Gewitter wäre der Blitz über die ausgeschaltete Klimaanlage, deren Außenteil (als Blitzableiter?) auf dem Dach steht, auf sie gefallen oder von dort rübergesprungen. Großes Trara und mit Rettungswagen ins örtliche Krankenhaus. EKG war nicht auffällig, die Mediziner haben aber deren Fußsohlen längs aufgeschnitten, damit der Strom abfließen kann. Ich hab dazu nichts gesagt, waren wohl alle der Meinung, das wär das Richtige gewesen. Die Schnittwunden habe ich gesehen. Das sind die einzigen Schäden, die sie davon getragen hat. Die Wunden haben sich nicht infiziert, Amputation blieb in diesem Fall also erspart, noch mal Glück gehabt.

  5. Habe leider auch nur schlechte Erfahrungen gemacht, so dass ich die Kritiker bestätigen muss.
    Aber wohin soll man gehen, wenn man was hat?
    Habe privat bezahlt , aber Hospital Regional kann nicht schlechter sein, als das, was ich im Privatkrankenhaus erlebt habe.

  6. Es gibt hier im Departamento ein hochgelobtes, privates Krankenhaus. Der Chef nennt sich Chirurg, hat massig Fortbildungsbescheinigung an der Wand hängen, aber kein Diplom.
    Sehr suspekt. Und so sieht es überall aus.
    Ich sage ja nicht, dass diese Personen garnichts können, aber es kommen Zweifel auf.
    Alleine schon wie ein *neues* Krankenhaus Innen eingerichtet ist bzw. der Neubau feuchte Wände hat, obgleich sie betonen nach europäischem Standard gebaut zu haben. Was immer dies sein soll…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.