Weitere Details zu dem Mord an der Österreicherin

R.I. 3 Corrales: Die Nachrichtenseite Paraguay.com berichtete über weitere Einzelheiten zu dem Fall der ermordeten Österreicherin Bettina S. (53). Sie wurde am Dienstag bei einem Raubüberfall getötet.

Zusammen mit ihrem Mann kaufte Bettina S. 15 Hektar Land in der Gegend von R.I. 3 Corrales im Departement Caaguazú. Es war ein Waldgrundstück und sie wollten dort ihren Lebensabend verbringen. In der näheren Umgebung lebt ebenfalls eine österreichische Familie mit einem 10-jährigen Kind, das in eine öffentliche Schule geht.

Anscheinend sollte durch die einheimische Nachbarschaft ein Erlernen der Sprache Spanisch und weitere Gewohnheiten der Paraguayer erfolgen. Das österreichische Paar wohnte erst einige Monate im Land, als sie überfallen wurden.

Bei dem Überfall mit zwei Tätern sollen diese Geld und Wertsachen gefordert haben. Wahrscheinlich verstanden die Opfer überhaupt nicht, was die Räuber forderten, aufgrund mangelnder Sprachkenntnisse. Wegen einer Million Guaranies musste Bettina S. sterben.

Nun kamen die beiden Kinder des österreichischen Ehepaars nach Paraguay um an der Beerdigung teilzunehmen. Bisher gab es wenige Fortschritte bei den polizeilichen Ermittlungen. Die Gegend, in der das Paar lebte, soll zum Marihuana Anbau genutzt werden. Sie gilt als “rote“ Zone von Caaguazú.

Quelle: Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

23 Kommentare zu “Weitere Details zu dem Mord an der Österreicherin

  1. Anläßlich dieses entsetzlichen Falles sollte schon die Frage gestellt werden, wieviele DACHLER in den letzten 10 Jahren Opfer eines Überfalles bzw einer Mordtat in Paraguay wurden. Dazu gleich die Beantwortung wie hoch die Aufklärungsquote bei diesen Verbrechen liegt. Ich habe keine Ahnung, wie man an diese Zahlen kommen könnte, doch erhoffe ich mir eine Antwort durch die Recherche des Wochenblattes. Zu viel verlangt oder ist das einfach unmöglich?

    1. und was haben Sie dann davon? oder wir? oder überhaupt? Man könnte eine Antwort auch selbst in Erfahrung bringen, wie wäre es denn damit?

      Mein aufrichtiges Beileid an die Familie

      1. Und was haben wir davon? Das will ich Ihnen sagen: A) Würde man erkennen, wie gefährdet in Paraguay lebende Ausländer im Verhältnis zur Urbevölkerung sind. B) Wie groß das Interesse einer Verbrechensaufklärung seitens der Polizei und Justiz ist. C) Wäre es ggfs. möglich auf eine „spezielles Verbrechensrisiko“ hin zu weisen. D) Sollten Ausländer überproportional Opfer von Überfällen und Gewalt werden und dies öffentlich bekannt gemacht, könnte ich mir vorstellen, daß sich im Interesse des Staates an dieser spezifischen Laxheit etwas ändert. Denn schließlich tragen die Zuwanderer mit Sicherheit hunderte von Millionen zum gewünschten Investitionsaufkommen in Paraguay und zur Beschäftigung von Einheimischen bei.

  2. >Das einzige was mir dazu einfällt ist die Beratungsresitenz der Einwanderer . Selbst wenn sie Tips bekommen wissen sie alles besser weil sie schon soviel über Paraguay gelesen haben .Mir fehlen immer wieder aufs neue Die Worte.
    Ein herzliches Beileid an die Familie .

    1. So tragisch dieser Überfall bzw. die Ermordung ist so muss ich dir leider recht geben. Auch wir kennen die Beratungsresistenz der Neuzuwanderer, meist wollen sie und noch was über Paraguay erzählen wo wir doch schon einige Jahre hier sind 😉

  3. Das ist das Wort der Stunde: Beratungsresistenz, …
    darüber hab ich mich viel Gedanken gemacht und es letztendlich aufgegeben, Ratschläge zu erteilen. Neulinge wollen keine Warnungen hören, das stört ihr verzerrtes Weltbild, sie hören lieber auf die Einflüsterer, welche sich bereichern wollen, und was die sagen ist ja positiv!

  4. so viel zu „Ratschläge erteilen“:

    Rat zu geben ist das dümmste Handwerk, das einer treiben kann. Rate sich jeder selbst und tue, was er nicht lassen kann.

    Johann Wolfgang von Goethe

  5. @Manni
    Sehe das ganze ähnlich wie sie! Fakten sollten Publik gemacht werden in Bezug auf Straftaten an Ausĺändern, um auch den Druck zu erhöhen aufzuklären! Es kann nicht sein, dass Menschen die Investitionen oder auch Arbeitsstellen schaffen nicht genauso behandelt würden in diesem Bereich wie Einheimische!

    Auch kann ich es nicht bestätigen, dass neue hier keinen Rat wollen! Wir sind laufend am fragen überall wie man sich richtig verhält, wie man dies und das macht…Es ist eher schwierig, weil hier Schweigen eher Gold ist.
    Was bedeutet rote Zone ganz genau

    1. Das Gleiche wie bei einer Ampel!!! Rot=Halt!
      Rote Zonen sind Gebiete (NoGoAereas) in denen die Guerilla oder die Drogenmafia das Sagen hat.
      Selbst Paraguayos die ich hier kenne trauen sich nicht mal tagsüber oder gar alleine oder mit Moped da hinein.

      Grüße aus Caaguazu

    2. Rote Zone ist Mafia land. Dort kaufst du nichts, dort lebst du nicht, dort machst du keinen Ausflung hin. Bleib einfach weg.
      Es kann gut sein, daß die Frau umgebracht wurde, weil ihre bloße Gegenwart in der Gegend einem Drogenboss nicht behagt hat. Sie könnten ja was sehen und Schwierigkeiten machen. Vielleicht haben sie ja schon was gesehen und blöd gefragt.
      Das reicht schon aus für einen Auftragsmord.

      Was Ratschläge betrifft ist es am Besten einen Spezialisten zu fragen, AUCH DAFÜR ZU ZAHLEN, und dann mal den eigenen Kopf benutzen. Wenn es ein Paradies auf Erden gäbe, dann wären schon 8 000 000 000 andere Menschen dort. Ist die Gegend einsam und abgelegen, dann gibt es dafür einen Grund; auch wenn man selber noch nicht genug weiß, um diesen Grund auch zu verstehen.

      1. 9mm im großen ganzen hast du und tom_fish Recht..
        Einiges Verstehe ichnicht!
        Das ist eine schreckliche Sache was hier passiert ist. Mit vielen offenen Fragen!
        Beim besten Willen wenn das wirklich die Mafia war, überlebt keiner. EPP sagt erst mal Bescheid, so wild sind die auch nicht!
        Ampel Rote Zone hin oder her,Mafia/EPP ich weiß nicht.
        Solange man nicht mit macht auf der einen oder anderen Seite. Mit Mischt,seine Nase nicht überall reinsteckt bekommt man nichts auf die Nase oder Fresse,wird man nicht zum Kaffeesieb durch Heckenschützen degradiert.
        Selbst im nördlichen Teil der Provinz San Pedro und dem südlichen Teil der Provinz Concepción gab es nie Probleme.Das ist Hinterhof der EPP. Man muss schon auf die eigene Sicherheit sehen und sich auch so verhalten. Mannis Verhaltensregeln sind zu jeder Zeit nicht nur Paraguay aktuell.
        Es gibt Quellen die Landesunkundigen Sicherheitshinweise geben , man muss schon mal fragen.
        Selbst in der deutschen Botschaft gibt es Zeilen und zwischen den Zeilen etwas zum Nachdenken.
        In Gebiet San Petro/Concepción bekommst Du ganz Preiswert billige Grundstücke. Wer wenig Geld hat, ein einfachens Leben, seine Ruhe sucht greift zu. Und Ruhe ist sehr wertvoll. Viele wissen doch gar nicht was sie Kaufen.Es gibt kleine und mittlere Grundstücke auch im Internet, Sicherheitswarnungen findet man keine.
        Wenn man Satanen umgeben ist sollte man sich mit den Umgangs/Verhaltensregeln fassen.
        Ein Grundsatz, die Polizei schützt einen nicht, sie weis besser Bescheid, verdient überall mit.
        Das ist wie bei der Heirat,die Braut ist schön!Man sollte sich muss sich ruhig mal mit der Schwiegermutter/Familie befassen,nicht das ein Drachen einen hinterher den A. -Abfackelt.
        Vielleicht ist man auch ein Stinktier,das man zu Frieden lasst in seiner Ecke zum weiter Stinken.

      2. Glaubst Du das selber, das mag zu treffen auf einen Bestimten Personenkreis.
        Es ist ein kleiner Unterschied ob du dort wohnt oder in die Zone eindringst.
        Du bist dort unter der Lupe wie Flohe im Fohzirkus.
        Die Frau und der Mann scheinen nach den lebensumständen Aussteiger zu sein.
        Da ist Räuber wenig zu holen, das Wissen sie auch.
        Die kommen nicht mit kam sah und siegte, die sehen sich wie die Schlange die Beute erst mal an.
        Die Drogenmafia/EPP interessiert sich kaum für die. Im Schnitt gilbt es handfeste Warnungen im Vorfeld.
        Wer wenig Geld hat greift zu bei einen günstigen Domizil.Da bleibt dann noch was über für Lebensabend als Sicherheit zur Rente/Einkommen usw. Mir sind einige bekannt die Leben ganz ruhig in solchen Problemzonen.
        (Reine Waldgebiete sind an sich gefährlich man weis nie wer sich darin rumtreibt oder versteckt.)
        Das es geht zeigt die österreichische Familie mit einem 10-jährigen Kind.
        Ohne das man Pietatlos ist der Mord an der Frau ist schrecklich.Die Ausführung der Tat sagt sagt etwas über das Opfer und die /den Täter und derren Motivation aus.Das ist wie eine unbewuste Aussage ohne das sie es wollen!

  6. “ Alle Menschen sind klug – die einen vorher, und die anderen nachher “
    (Voltaire 1694 – 1778)

    Es gibt eben nichts Neues unter der Sonne und die Menschen lernen halt nur aus ihren Fehlern. … Wenn ueberhaupt ! ….

  7. Beratung vom Fachexperten (mir):
    Mindestens drei Hunde halten! Denn eine oder zwei vergiftete Würste können sich die meisten Kriminellen noch leisten. Bei drei oder vier Hunden müssen die Meisten das Handtuch werfen, denn die Vorbereitungen für ihr Vorhaben würde ihre finanziellen Möglichkeiten bei Weitem übersteigen.

  8. Manni: sie meinen druck ausüben zu können weil ausländer umgebracht werden? Das können sie in py vergessen… kleine kinder werden von polizei umgebracht und trotz beweislage passiert nichts obwohl die schon sehr gross unter beschuss kamen… ich verstehe und teile ihr meinung 100% aber das wäre möglich in einigen länder europas. In latin amerika kann man es vergessen. Traurig und ungerecht so ist es mal nun in latin amerika. Vor man in einen land kommt sprachkenntisse/geshichte des landes studieren, viel mit einheimische sprechen. Dann kan man so einige fehler vermeiden. Ein grundstück im no go zone, weit abgelegen, ohne nachnarn/arbeiter, geht in py nicht. Allein wohnen auch kritisch, haus/wohnung wird sogar von meinen py freunden die – nicht viel haben-
    niemals allein gelassen wenn sie weg sind. Mein herzliches beileid an die familie…

  9. Auswandern in die Sonne ist ein großer Traum viele aber oft wird daraus ein Albtraum…
    Um in Südamerika Fuß zu fassen ist die Kenntnis der Sprache die erste (und wichtigste) Voraussetzung.
    Nicht spanisch zu sprechen UND in der einsamen Natur zu leben ist in etwa vergleichbar mit einem Safari-Teilnehmer in Afrika, dem die Löwen dort so gut gefallen, dass er aus dem Jeep springt um bei den süßen Löwen leben zu wollen….

    Wer hat den naiven Ossis diese „Liegenschaft“ empfohlen/verkauft?

    Oft sind es Landsleute die sich dabei anbieten, weil je schlechter die Location, desto höher die Provision!

    Der in der Nähe wohnenden österreichischen Familie sei dringlichst zu empfehlen wieder zurück in die Alpen zu übersiedeln alleine schon um dem Kind eine sichere Zukunft zu sichern…

    1. Ich bin der Meinung das habe ich im Internet gesehen.Die Liegenschaft wurde im besten Licht angeboten. Für selbstversorger.In sauberen Deutsch! R.I. 3 Corrales geht eigentlich,lauter quardarte mit Verbindungswegen,mit Spannisch und etwas Guarani kommst du da ganz über die Runden. Nur die Wege sind Hundsmisserabel.
      Es stimmt schon was du schreibst, bedroht hat dahinten mich noch keiner. Ich fand das interessant, da geht mir keiner auf den Sack.

  10. Gibt es eine Übersichtskarte von den Bereichen, die in der „roten Zone“ liegen? Wir hätten auch fast in dieser Gegend ein Grundstück gekauft… Leider ist es nicht wirklich einfach „gute“ Ratschläge zu bekommen, einige Leute wollen sich scheinbar nur bereichern. Bei unserem Aufenthalt in PY hat man uns eher vermittelt, dass alles so schön ist und solche Aussagen wie z. B. also uns ist noch nie was passiert. Dass vermittelt leider gutgläubigen Menschen ein völlig falsches Bild. Schlimm was hier passiert ist. Mein herzlichstes Beileid an die Familie.

  11. schlimm was manche leute an kommentaren abgeben.
    erstmal wild reinspekulieren!
    das sind die super-paraguayer. die in deutschland keinen fuß auf den anderen kriegen und glauben die weißheit gebunkert zu haben. oder werbung in eigener sache “ für tipps bezahlen“.
    sucht euch mal richtige arbeit, dann braucht vergeht euch vlt hier opfer zu diskreditieren.

  12. Mein Beileid an die Familie.
    Yosh super! 100% richtig was Du schreibst.
    Habe gerade mit einen guten Freund von Hans in Ö. gesprochen, und finde es sehr schlimm, dass die Beiden erst seit einem Monat hier in Py. waren.

  13. Gibt es in Paraguay deutschsprechende SERIOESE Anwaelte die nicht als einziges Ziel kennen, den Deutschsprechenden zu verarschen und zu erpressen wie ich es soeben erlebt habe??

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.