Weiterhin eine Welle der Unsicherheit in Itapúa

Encarnación: Die Welle der Unsicherheit hält trotz einer intensiven Präventivarbeit der Nationalpolizei im Departement Itapúa weiter an. Diesmal traf es eine Familie in Alto Vera.

Einbrecher suchten ein Haus in der Kolonie La Amistad bei Alto Vera auf, um es vollständig auszurauben.

Laut der Anzeige durchtrennten die Kriminellen den Zaun, drangen dann in das Haus ein und raubten verschiedene Wertsachen wie z. eine Schusswaffe, eine Kettensäge, Kleidung, Schuhe, zwei Handys, diverse Schmuckstücke und die Summe von 1.500.000 Guaranies.

Die Einbrecher wussten anscheinend, dass die Familie nicht im Haus war.

Nach den Spuren, die die Diebe hinterlassen haben, geht die Polizei davon aus, dass sie das Gelände zu Fuß erreicht haben.

Wochenblatt / Mas Encarnación

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Weiterhin eine Welle der Unsicherheit in Itapúa

  1. Ist doch interessant, was so eine “arme Familie” alles an Wertgegenständen im Haus hat. Dem Foto nach, lebt die bestohlene Familie in prekärer Situation. Oder ist das alles nur Schein nach außen hin? Haben hier womöglich Diebe andere Diebe bestohlen?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.