Suche nach Willi Wabnegg: Was wir wissen und was nicht

Nationalpark Defensores del Chaco: Die Suche dem Österreichers Wilhelm Wabnegg, der am 29. April auf dem Weg zum Cerro León verschwand wird immer schwieriger, weil nach mehreren Tagen der Suche in der Gegend der Steirer immer noch nicht entdeckt wurde.

Die Suche werde jedoch fortgesetzt und die Nationalpolizei stelle alle ihre Ressourcen zur Verfügung, um den Ausländer ausfindig zu machen, erwähnte Kommissar Óscar Pereira, Direktor des Notrufsystems 911.

„Wir haben ein Lager am Fuße des Cerro León eingerichtet, während eine Gruppe von sieben Polizeibeamten mit modernster Technik, wie GPS, Funkgeräten und weiteren auf der Suche nach Wabnegg ist, um jede wichtige Beobachtung zu melden“ erklärte Pereira.

Der Kommissar erwähnte auch, dass am Vorabend einige Österreicher aus Brasilien angereist seien, die der Verschwundene habe besuchen wollen.

„Wir bleiben so lange wie nötig vor Ort, um die vermisste Person ausfindig zu machen. Jeden Tag geht die Suche nach dem Vermissten intensiv weiter“, sagte Pereira.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.