Bessere Überwachung der Grenzübergänge von Paraguay

Asunción: An vielen Grenzübergängen von Paraguay kommt schon moderne Technologie zum Einsatz. Jetzt wird das System weiter ausgebaut.

Um die zweite Phase der Einführung des Systems über die Registrierung und Identifizierung von Personen (MIDAS) auf mehr terrestrische Grenzkontrollstellen auszuweiten, unterzeichneten das Innenministerium und die Generaldirektion für Migration ein interinstitutionelles Kooperationsabkommen mit der Internationale Organisation für Migration (IOM), eine Behörde der Vereinten Nationen.

Durch die Vereinbarung wird die Nutzung dieser biometrischen Technologie auf die Kontrollstellen von Salto del Guairá, Pedro Juan Caballero, Ita Enramada und Alberdi ausgeweitet. Darüber hinaus erfolgt eine Durchführbarkeitsstudie für die Grenzübergänge von Pilar, Infante Rivarola und Mariscal Estigarribia.

Das MIDAS-System kam Ende 2016 in Paraguay zum ersten Mal an Kontrollstellen der Flughäfen Silvio Pettirossi und Guaraní zum Einsatz. Ein Jahr später wurde es an den zwei großen Grenzübergängen, in Form eines Pilotplans, an der Freundschaftsbrücke von Ciudad del Este und auf der Brücke San Roque Gonzalez bei Encarnación in Betrieb genommen.

Wochenblatt / ADN Paraguayo / Migraciones.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Bessere Überwachung der Grenzübergänge von Paraguay

  1. Wichtig ist, dieses High Tech System (aus Deutschland?) einmal zu installieren, auch noch Personal auszubilden. Diese Millionen zahlt natürlich der Staat, denn hier gibt es ja nichts zu verdienen.
    Dann wenn alles unter Dach und Fach ist, einen Millionen Vertrag für die Wartung bis zum Jahr 2099 abschliessen. Da werden die Firmen dann Schlange stehen um sich zu bewerben.
    Los geht’s, es kommt der erste Illegale und…, alternativlos aus menschenrechtlichen Gründen dürfen wir nicht….

  2. Das waere eigentlich das naechstliegende damit mal endlich fuer unsere hochqualifizierten und bestens ausgebildeten Ingenieure, Techniker und Facharbeiter Arbeitsplaetze geschaffen werden. Aber ich vermute dass man wie immer…..na ja ihr wisst schon….

  3. Grenzübergänge ist gut. In Pedro Juan Caballero gibt es ungefähr so viele Möglichkeiten die Grenze mit Fahrzeug zu überqueren wie in gesamt BRiD. Auch alle anderen Orte sind nicht für Grenzkontrollen im klassischen Sinne geeignet. Hier geht es um etwas ganz anderes…. full spectrum dominance und dafür die totale Überwachung. MIDAS (Migration Information and Data Analysis System) wurde bis dato nur in sogenannten „gescheiterten Staaten“ eingesetzt. Also Staaten, welche zerbombt oder anderweitig dem internationalem Terror zum Opfer fielen. MIDAS ist erst der Anfang. Wacht endlich auf.
    https://www.iom.int/sites/default/files/our_work/DMM/IBM/updated/MIDAS-brochure-3v1-es.pdf
    http://www.globaltimes.cn/content/1095176.shtml

    1. Ich vergaß, die selben Leute welche für das Chaos und den Terrorismus verantwortlich sind, installieren dann Sachen wie MIDAS. „Ordnung aus dem Chaos“ nennt man das…..das ist die Strategie….keine Zufälle in der Politik. Oder wie sagte Cartes: “Wir sind weit entfernt, unseren Bürgern volle Freiheit zu bieten“… Recht hat er.

  4. Der unbescholtene Steuerzahler ist grundsätzlich kriminell. Das weiß man nicht erst seit Trudy Mekelers Händy überwacht wurde, dass es sich lohnt ihn vorsorglich seiner Biometrischen Daten anzunehmen. So hat man sie stets parat sollte er wirklich kriminell werden. Hat für die Beatmeten ausm Beatmetenhäuschen auch noch ein paar hübsche Nebeneffekte.
    Während man, bevor USA Frieden und Demokratie nach Irak, Afghanistan und Europa brachte, noch seine Fingerabdrücke geben musste, wenn man als Schwerverbrecher gerichtlich verurteilt wurde, so darf man heutzutage dies zum Vornherein. Und auch noch bezahlen. Ein Träumchen der Beatmeten ausm Beatmetenhäuschen ist wahr geworden. Oder 1:0 für Bin Laden.
    USA möchten auch Frieden und Demokratie in ihrem Territorialgebiet Monroelandia, so ist es nur eine Frage der Zeit bis Frieden und Demokratie nach US-Vorbild auch nach Südamerika kommen wird.
    Was meint US-Doggy und Risslandexperte Facilicus dazu? Steht da was zum Thema in Gutenberts Totschlägel?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.