Weiterhin starke Kontrollen in Villarrica

Villarrica: Die Kontrollen hinsichtlich der Ein- und Ausfahrt von der Hauptstadt von Guairá werden fortgesetzt. Hinzu kommen jetzt noch weitere Maßnahmen in der Innenstadt.

Staatsanwalt Alcides Espinola aus Villarrica ist zuständig für die Koordinierung der Arbeiten seiner Behörde. Er berichtete gestern, dass derzeit weitere Kontrollen in der Stadt durchgeführt werden. Espinola erinnerte die Bürger daran, dass nur Fahrzeuge zirkulieren dürfen, die nach dem jeweiligen Dekret an den bestimmten Tagen mit ihren ungeraden oder geraden Zahlen der Kennzeichen zugelassen sind. Personen, die sich nicht daran halten, werden je nach Situation bestraft.

Währenddessen gehen die intensiven Kontrollen bei der Kaserne der Infanteriedivision weiter, denn genau dort verläuft die wichtige Fernstraße PY 08 mit ihrem Abzweig von und nach Villarrica. Wer keine ausreichende Begründung oder einen Dokumentennachweis hat, wird die Stadt über diesen Weg weder verlassen noch betreten können.

Wochenblatt / Foto Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Weiterhin starke Kontrollen in Villarrica

  1. Merkwürdig. Das Dekret wurde doch zurückgenommen. Es dürfen doch nur Fahrten gemacht werden zum Einkaufen, Arzt, Apotheke. Informiert der Bürgermeister seine Mitarbeiter nicht? Oder gelten hier andere Bestimmungen als im restlichen Paraguay?

    1. liebe edith, das dekret wurde nursoweit retourgenommen das die nbauarbeiter nicht arbeiten dürfen, die nummerntafel regelung hat bis zum 19.04 weiterhin zu befolgen, dieser teil wurde nicht aufgehoben. aber das zeigt nur auf das hier in guaira alles anders ist und jeder macht was er will egal ob paraguaer oder ausländer

  2. Die Einheimischen kennen die intensiven Kontrollen bei der Kaserne der Infanteriedivision auch schon. Die wissen auch diejeingen im meinem Schwarzendorf Comun, auch Stadt genannt, wie man es im Paragauy viele antrifft, in welcheM wir mit den Eingeborenen leben.
    Also in unserem Schwarzendorf wird das so gemacht, wer keine ausreichende Begründung oder einen Dokumentennachweis hat, wird die Stadt über diesen Weg weder verlassen noch betreten können, nimmt halt einfach einen anderen Weg über Nebenäcker und Mondfeldwege. Nun gut, als Ausländer ist das dann natürlich nicht so einfach. Muss man halt auf Gockelmaps suchen oder sein digitales Assistentchen Fritzinchen fragen, ob Nebenäcker und Mondfeldwege schon vermerkt sind. Dann klappt das auch mit dem Ein- und Auswackeln über Nebenäcker und Mondfeldwege.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.