Weitreichende und konsequente Steuerreform vorbereitet

Asunción: Das Finanzministerium hat an die Gremien aus Produktion und Handel einen Gesetzesentwurf versandt, indem einige wichtige Steuererhöhungen enthalten sind, die durchaus Sinn machen.

Neben den vermuteten Steuererhöhungen von Alkohol Erfrischungstränken und Tabak werden auch Sektoren wie der Gebrauchtwagenimport und Elektrogeräte betroffen. Die Unternehmensverbände nahmen den Entwurf überraschend auf, fürchten jedoch jetzt schon stagnierenden Konsum, der sch wiederum in Arbeitsplatzabbau niederschlagen könnte.

Laut der Initiative der Regierung sollen gebrauchte Autos und Motorräder sowie Neufahrzeuge mit mehr als 3000 Kubikzentimeter, Boote und Flugzeuge mit 10% besteuert werden. Bisher fielen dafür neben den Zollgebühren nur die Mehrwertsteuer an.

Auch bei Mobiltelefonen wird eine Erhöhung der Steuer von 1% auf 3% ins Spiel gebracht, bei Parfum steigt der Steuersatz von 5 auf 8%. Die Erfrischungsgetränke und Schusswaffen will man mit 8 statt bisher 5% besteuern und Biere mit 15 statt bisher 9%. Bei Tabakwaren soll der Steuersatz signifikant um 13% auf 35% steigen.

Beltrán Macchi, Vorsitzender der Vereinigung für Handel und Dienstleistung, erklärte, „die Initiative genauestens prüfen zu wollen. Aufgrund der aktuell schwächelnden Konjunktur dürfte man nicht das Volk für dumm verkaufen und ihnen weiss machen, mit Steuererhöhungen dies ins Gegenteil umkehren zu können“.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Weitreichende und konsequente Steuerreform vorbereitet

  1. Und was bekommt das Volk als Gegenleistung dafür? Das ist doch die logische Frage die gestellt werden muß. Ob irgend einer der hoch dotierten Politiker auf diese einfache Fage kommt und sie stellt? Das einfache, ungebildete Volk könnte die Frage wohl beantworten – aber das Volk wird ja nicht gefragt.

  2. Als in nach Paraguay kam, hatte ich nicht eingesehen, warum man hier keine Steuern bezahlt bzw. warum man das nicht will. Ich war der Meinung, ich bezahle Steuern, schließlich kommt das der Allgemeinheit wieder zu gute.
    Dann bin ich ein paar Jahre vor einem der Trillionen Schlaglöcher gesessen, habe zugeschaut wie sie fachmännisch mit Sand repariert wurden. Immer wieder und immer wieder…
    Heute kann ich das einfache Volk verstehen. Dieses wird aber eine Steuererhöhung kaum verstehen und weiterhin den Staat betrügen, wo es geht. Sitzen ja auch alle vor den Trillionen Schlaglöcher und schauen zu wie sie fachmännisch mit Sand repariert werden. Immer wieder und immer wieder…
    Jedenfalls, ja, so eine Steuererhöhung sollte ein paar Mio.chen mehr Mehreinnahmen an US$ einspielen, um ein paar Tausend Amigos mehr anzustellen, von denen es schon Tausende Amigos gibt, für die man sich fragt, wozu es diese braucht.
    Nun gut, den Einblick habe ich ja nicht wirklich, ich kann nur auf Erwähntes daraus schließen, weil man heute schon Steuern zahlt, aber das was zurück kommt einfach null ist.
    Immer das gleiche Spiel: Neuer BürgermeisterIn, 200 m neuer Asphalt im ersten Jahr, dann kommen fünf Jahre des Nichts, außer, dass man diese 200 m Asphalt ab und zu repariert, und zwar auch nur dann, wenn die Straßenlöcher schon ein Volumen Luft bzw. Wasser von 100 cm3 aufweisen.

  3. Reicht schon daß alles nach kurzer Zeit kaputtgeht (geplante Obszeleszenz) um das für das betrügerische Weltfinanzsystem notwendige (Exponentielle) Wirtschaftswachstum zu erzeugen.
    Jetzt soll man für den Müll (etwas lange haltbares ist weltweit nicht mehr zu bekommen) noch mehr Steuern zahlen.
    Die Weltbank „macht“ Geld aus dem Nichts und verlangt dafür Zinsen. Das Geld für die Zinsen existiert aber nicht in der Geldmenge. Deshalb sind alle Länder bei denen verschuldet. Wenn aber ein Land versucht sein eigenes Geld zu „drucken“ wird es als Schurkenstaat o.ä. bezeichnet und bekriegt bzw. der Präsident erkrankt tödlich oder erleidet einen tödlichen Unfall.

  4. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    @Nobody
    Ich selbst startete vor einiger Zeit ein mikro-mikro Unternehmen das Produkte herstellt die praktisch nie kaputtgehen wuerden. Da ich auch dachte dass „der Konsument ja was langlebiges haben will“, waehnte ich mich auf dem richtigen Weg.
    Fehlanzeige auf kompletter Linie! Ich Gutmensch, kann mir noch immer Ohrfeigen wegen dieser irrigen Annahme und vollstaendigen Fehleinschaetzung des Verbrauchers.
    Diese Produkte die ich anbot waren zwar 2mal so teuer wie ein chinesisches Import oder das Billigangebot aus Ostparaguay (dank der geschmuggelten oder gestohlenen Rohstoffe und billigste Hungerloehne) und so wurde mir sofort vorgeworfen „warum diese Produkte teurer waeren als sonstwo wo man sie billiger bekaeme“. Meine Produkte wuerden in 20 Jahren nicht kaputtgehen wo chinesische Importe in einem Jahr ersetzt werden muessten.
    Auch war das Aeussere der eigenen Erzeugnisse nicht so attraktiv wie die Importe da ich auf Langlebigkeit, robuste Verarbeitung und Design setzte anstatt aeussere Optik.
    Wieder Fehlanzeige auf totaler Linie!
    Die Kunden sagten: „wir wollen was billiges. Punkt“.
    Also mit diesem Klischee, dass der moderne Verbraucher was „Langlebiges“ wolle, da wuerde ich jedem Unternehmer sehr raten aeusserst vorsichtig mit zu sein. Das trifft auf keinen Fall zu.
    Das Aeussere (also der Eindruck) und der billige Preis sind das Allentscheidende – sonst nichts.
    Also die Autohersteller haben das sehr wohl erkannt – wie Nissan in den 1990gern und 2000dern die beinahe Bankrott gingen „weils den Konsumenten das Aeussere der Nissan Autos nicht gefiehl“, obwohl die doppelt so robust waren als alle anderen Marken.
    Zum grossen Teil ist der schnoede Konsument selber schuld an seinem Unglueck dass man ihm „geplante Obsoleszenz“ vor sie Nase setzt – der Otto-Normalverbraucher will naemlich genau das – billig, schnell kaputt und fein angepinselt. Sonst nichts.
    Ich weine den snobistischen Konsumente keine Traene nach – die hochnaesige Anspruchsvoelligkeit des Verbrauchers hat die Dinge dahin gebracht wo sie sind.
    Daher BMW, nur weiter so den deutschen Gutmenschen ein aeusserst teures Teil vor die Nase zu setzen dass nach kurzer Zeit „zufaellig“ kaputtgeht wie hier: https://www.youtube.com/watch?v=UmhvvK5kKqA und hier https://www.youtube.com/watch?v=U0ZlBTS5Qvs und hier https://www.youtube.com/watch?v=DpR1E4vY8lY&t=42s.
    Oder wie Apple die iPhone Hinterseite intelligent aus Glas herstellt in der Annahme dass das Telefon im ersten Monat schon auf den Boden kracht und das Glas splittert. Zudem mit dem „Unibody Design“ der Rueckseite muss man dann „zufaellig“ das ganze Hinterteil wechseln fuer sage und schreibe 500 tEuros bzw USD.

    1. Tja, hier wollen alle alles „economico“ – und damit meinen sie billigst, egal, wenn es nur einen Tag hält, Fleisch zäh wie Leder ist, Käse nicht halbwegsausgereift und stinkt…..

    2. Die Welt wurde schon lange auf permanent Konsum umgestellt, siehe Geldsystem. Das ging von der Wirtschaft aus. Da können einzelne Unternehmer gar nichts ändern. Es müssen alle mitziehen ansonsten gehen sie bankrott, sogar Politiker mit ihren Staaten. Der Kunde als letztes Rad am Wagen muss sich auch noch nach seinem Lohn ausrichten. Selbst wenn man mit Geld umgehen kann, ist es oft knapp ohne viel Spielraum. Meinung ist also relativ. Wer eine Notenbank zu Hause im Keller hat, handelt und meint vermutlich anders oder sagen wir, nur wenn jeder eine hätte, also Geld egal wäre, könnte man wirklich sehen wie der Kunde agieren würde. Das wäre die Freiheit, die man dazu wirklich bräuchte oder es müsste möglich sein, die Produktion auch einfach mal auf Zeit abzustellen und erst bei Bedarf dann wieder hochzufahren. Wenn dies 1 Jahr dauert, wer bezahlt dann Gehälter? Wenn eine Fabrik steht, dann stehen auch gleich alle Zulieferer und das Dominosystem beginnt. In so einem Fall ist Feuer am Dach weil (Qualitäts)Krise. Müsste da also nicht vorher eine Systemrevolution kommen und vielleicht ist es tatsächlich gar nicht möglich so ein System in der Praxis umzusetzen?

  5. Die Politiker dieses Landes verschwenden die „Volkseinnamen“ so drastisch, dass sie tatsächlich noch mehr fordern. Allein durch die Energieeinnamen könnte hier ein Luxusstaat entstehen, womöglich sogar mit Grundeinkommen, aber das Grundeinkommen wird nur an Politiker ausbezahlt.

  6. Ich sehe es schon vor mir: Ganze Flüchtlingsströme aus Paraguay nach Merkel-Deutschland. Gründe dafür gibt es mindestens zwei: 1. staatliche Steuerverfolgung 2. allgemeine Leistungsverfolgung. Merkel freut sich schon, denn sie benötigt nur die Besten und kann davon nicht genug bekommen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.