Weltweiter Wettbewerb um die besten Talente

Davos: Die Schweiz belegt im weltweiten Wettbewerb um die besten Talente zum fünften Mal Platz 1. Laut einer Studie in 119 Ländern ragt die Schweiz bei der Lebensqualität heraus. Paraguay liegt abgeschlagen auf Platz 99.

Wie aus dem Index der Wettbewerbsfähigkeit (Global Talent Competitiveness Index 2018) hervorgeht, der am Montag am Vortag des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos veröffentlicht wurde liegt Paraguay gerade einmal auf Platz 99, auf regionalem Niveau nur vor Bolivien (102) und Venezuela (105).

Die Länder wurden bezüglich der Lebensqualität, Rahmenbedingungen für Talente, berufliche und technische Fähigkeiten und Wachstum, Attraktivität und Allgemeinwissen durchleuchtet. Im Vorjahr belegte Paraguay noch Rang 94, was der Regierung keineswegs die Bestnote verleiht, denn noch am Dienstag erklärte der Handelsminister Gustavo Leite in São Paulo, dass Paraguay regional gesehen das wettbewerbsfähigste Land sei.

Chile führt die südamerikanischen Länder mit Platz 33 an. Gefolgt von Uruguay auf Platz 44, Argentinien auf Platz 49, Kolumbien auf Platz 67 und Brasilien auf Platz 73 kommen nur Peru (74) und Ecuador (85) vor Paraguay.

Berechnet wurde der sogenannte Index der Wettbewerbsfähigkeit (Global Talent Competitiveness Index) von der französischen Wirtschaftsuniversität INSEAD zusammen mit dem Personalvermittler Adecco und dem Human Capital Leadership Institute in Singapur.

Wochenblatt / GTCI

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

32 Kommentare zu “Weltweiter Wettbewerb um die besten Talente

  1. „Laut einer Studie in 119 Ländern ragt die Schweiz bei der Lebensqualität heraus. Paraguay liegt abgeschlagen auf Platz 99.“

    Nähme mich mal wunder, welche Parameter dieser Studie zugrunde liegen…
    Für mich hat die Schweiz in den letzten ca 20 Jahren so gut wie alle Lebensqualität eingebüsst. Sie müsste also ganz klar hinter PY stehen.

  2. Ah sorry ich sollte fertig lesen vorm Kommentieren…

    „Lebensqualität, Rahmenbedingungen für Talente, berufliche und technische Fähigkeiten und Wachstum, Attraktivität und Allgemeinwissen“

    JA alles klar… Mal von Parameter 2 & 3 vielleicht abgesehen, mal wieder so eine typisch unbrauchbare Studie – vermutlich gesponsert/gekauft von einigen Grosskonzernen und Hedgefonds zusammen mit der topdiskret oberkorrupten Regierung von CH…

        1. Toller Dialekt… Apropos Osmanen… das Mittagsläuten haben wir ihnen auch zu verdanken … und ich zitiere: Der Brauch zur Mittagszeit die Kirchenglocken zu läuten, ist auf die Zeit zurückzuführen, als die Heerscharen der Türken das christliche Abendland bedrohten. Papst Kalixt III. (Calictus III) (1378–1458) aus dem Geschlecht der Borgia ordnete am 29. Juni 1456 in einer Bulle an, dass eine oder mehrere Kirchenglocken mittags durch ihr Geläut die Gläubigen dazu aufrufen sollten, für einen Sieg der Ungarn unter ihrem Anführer Johann Hunyadi über die Osmanen zu beten. Während die Glocken läuteten, sollten die Christen drei Vaterunser und drei Ave Maria beten.
          https://de.wikipedia.org/wiki/Mittagsl%C3%A4uten

          Denn man tau.

          1. „Denn man tau.“
            Hat meine Uroma immer gesagt.
            Ist das schlesisch?
            Weis bis heute nicht was das bedeutete…

          2. Moin, „Denn man tau“ bedeutet „Dann mal zu“ oder „Nur zu“ und ist Norddeutsches Platt. Ich vermute daß Ihre Uroma entweder aus Norddeutschland kommt (Norden Niedersachsen, Hamburg, Schleswig Holstein oder Mecklenburg) oder sie hat es von einem Norddeutschen aufgeschnappt. Die Redewendung wurde sehr häufig verwendet, eigentlich ständig, wo auch immer passend.

  3. Die Lebensqualität sinkt eigentlich überall. Folglich ist es denkbar, dass die Schweiz noch immer „oben“ schwimmt.

  4. Aber hallo, das ist doch so sicher, wie das Amen in der Kirche. Das die Schweiz mit abstand in diesen Kategorien am besten ist. Nehmen wir nur mal die Schul- und Ausbildungen, werden in fast allen Ländern anerkannt. In der Sauberkeit, kann kein anderes Land das Wasser reichen. Das das Schweizer Volk Inteligent ist, haben sie doch bewiesen, bei der Abstimmung EU NEIN gestimmt haben.

    1. „In der Sauberkeit, kann kein anderes Land das Wasser reichen.“

      Dann sind sie aber noch nicht sehr weit in der Welt rumgekommen…….

      1. rob, welches Land soll denn nach Ihnen besser sein?
        Vielleicht Deutschland oder Österreich? In beiden Länder schon Supermarkt Skandale, da wurden Fleisch neu umgepackt und wieder verkauft, und so weiter. ich habe schon Fernsehsendungen gesehen von Deutschland, Restaurants, Hotels von Ratten und Kakerlaken befallen.

    2. HaHaHa ,ja genau ausser in Paraguay, da machen sie ein Riesentheater wen eine Ingenieurin und Betriebswirtschafterin ihre Studienabschlüsse anerkennen lassen will.

    3. Ach was, die Schweizer! Gehen täglich acht Stunden zur Grundschule, schließen diese auch ab, um noch irgend wann einmal einen Master zu absolvieren so nach zehn Jahren. Solche Diplome sind hier in PY nicht anerkannt: zu lange Leitung. Zwar muss ein Paraguayer die Grundschule von täglich vier Stunden (Terere-Pause nicht dazu gerechnet) auch mit Erfolg absolviert haben, plus einem „Gymnasium“ (College) von drei bis vier Jahren und ein Studium an der renommierten Hochschule von Asuncion, viele können dies aber schon alles mit zwei Monaten Praktikum zB. Msc. in Automecanico – Albanil – Plomero – Pintor – Electrizista ….

  5. Es gibt über 200 Länder auf dieser Welt, 119 Länder haben nur mitgemacht. D. h. über 80 haben wahrscheinlich gar keine Talente, wohl hauptsächlich schwarzafrikanische Staaten. Weltweit betrachtet liegt demnach Paraguay im Mittelfeld und nicht am Ende. So kann man die Studie auch interpretieren.
    Für viele andere Studien, die hier präsentiert wurden, gilt das gleiche. 50-80 Länder dieser Welt sind überhaupt nicht beteiligt, weil die Zustände dort vollkommen miserable sind.

  6. Doch, alles beschtens, Winkler… Und sälber? ;-p

    „In der Sauberkeit, kann kein anderes Land das Wasser reichen.“

    *lol* Ja, an der Oberfläche… kratzt man daran ein bisschen, kommen die ganzen Leichen zum Vorschein…

    „Das das Schweizer Volk Inteligent ist, haben sie doch bewiesen, bei der Abstimmung EU NEIN gestimmt haben.“

    Achja? Weshalb haben sie dann ihren Allerwertesten nicht passend hochbekommen, um auch dafür zu sorgen, dass der Verfassungsartikel ratifiziert wird????
    Ein kleines Beispiel wie schlecht es um die Bildung beim Gros der Schweizer steht…

    Aber abgesehen davon, dass ich der Ansicht bin, dass dieses klare Volks-Ja auch hätte ratifiziert werden sollen – ja, ich hab den kompletten Gesetzestext vor der Abstimmung en Detail studiert! siehe https://dudeweblog.wordpress.com/2014/01/21/eidgenossische-volksabstimmung-vom-9-februar-2014-abstimmungsparolen/ -, ist dieser Verfassungsartikel höchst menschenfeindlich/unmenschlich, und der falsche Ansatz!

  7. Ps. Fragen sie mal 1000 zufällig ausgewählte Schweizer, ob sie ihnen die ca. 30 Artikel der Grundrechte in der Schweizer Bundesverfassung nennen können… wenn sie Glück haben, schafft das einer…

    1. Seppetoni, Antwort auf Ihre Frage:
      Fragen sie mal 1000 zufällig ausgewählte Schweizer, ob sie ihnen die ca. 30 Artikel der Grundrechte in der Schweiz.
      Wenn sie nur Schweizer fragen, da können Sie recht haben.
      Fragen Sie aber Eidgenossen, dann bekommen Sie die korrekte Antwort.
      Somit ist das Tema (menschenfeindlich) angeschnitten, die Schweiz muss doch nicht jeden trottel aufnehmen. Wenn die Schweizer das machen würden, wobei es auch schon auf dem besten weg dazu ist, würde die Schweiz nicht mehr an erster Stelle sein. wünsche allen einen schönen Abend

    2. Willi Tell aus Sachseln

      Antworten

      Fragen Sie einmal 1 000 000 Paraguayer, da finden Sie keinen einzigen der nur einen Artikel der Grundrechte kennt? Denn schon beim lesen haben alle Paraguyer ihre Probleme! Ich frage mich aus welchem Grund Sie die Schweiz verlassen mussten ich gehe davon aus das Sie diesen Grund besser nicht nennen
      Bleiben Sie in Paraguay, Sie passen hierher
      Sie koennten ja alle Leser des Wochenblatt aufklaeren was Sie mit Ihren nichtssagenden Artikel sagen wolllen?
      Oder suchen Sie eine richtige Arbeit damit Sie Ihren aufgestauten Hass auf die SChweiz abreagieren koennen
      Gruss

  8. Pps. Und nur mal noch so ganz am Rande in Sachen EU-Nein und Intelligenz des Schweizer Volks, Herr Hans PY (wieso eigentlich nicht Hans CH, wenn es ihnen da so gut gefällt??):
    Ich habe bereits Anno 2012 eine Dissertation einer Solothurner Jura-Studentin (summa cum laude) gelesen, die darin akribisch aufgezeigt hat, dass bereits anno dazumal 42% EU-Recht/Gesetzgebung (der vorgeschriebene Grad der Servelatkrümmung lässt grüssen) von der Schweiz übernommen wurde (da sich diese Entwicklung seither exponentiell beschleunigt [hat], dürften es heutzutage geschätzte 90-95% sein)! Fragen sie mal 1000 zufällig ausgewählte Schweizer, ob ihnen dieser Umstand bewusst ist. Vermutlich werden sie hier einen höheren %-Satz erzielen wie bei der Ps.-Frage, jedoch würde es mich sehr überraschen, wenn es mehr als 20% wären.

  9. @Rolf

    „Fragen Sie aber Eidgenossen, dann bekommen Sie die korrekte Antwort.“

    Können sie mir verraten, wieviele Eidgenossen ihrer Schätzung nach bei den 1000 (nach gebürtigen Schweizer aussehend, schweizerdeutsch sprechend) in Zureich gefragten Leuten wohl dabei sind?
    Ich vermute mal mehr als einer…

    „die Schweiz muss doch nicht jeden trottel aufnehmen. “

    Hatte ich auch nie behauptet. Kein Land sollte das müssen!

    @Redaktion

    Muss man sicher solcherlei Denunzationen und herabwürdigen persönliche Anfeindungen wie von Willi Tell aus Sachseln gefallen lassen, wenn man sachlich argumentiert? Wenn ja, kann ich gern ne entsprechende Riposte liefern, die dann aber, wie das Pamphleth von Will Tell gegen das Kommentarregulatorium vom Wochenblatt verstossen wird…

    MfG

  10. Seppetoni, Eigentlich müssten sie doch vom Namen her ein Schweizer sein. Da verstehe ich Sie nicht, dass Sie gegen die Schweiz schreien? Ich weiss es gibt in der Schweiz Gemeinden, die einem das Abreisen nahe legen, und denjenige 1`000.– Schweizerfranken in die Hand drücken, in der hinsiecht, dass der nicht sagen darf wo her er stammt. Sind Sie Schweizer? oder wo her kommen Sie? oder eben dürfen Sie es nicht sagen?

  11. Ps. Ach. noch vergessen, ich nenne mich Hans PY, weil ich schon lange in Paraguay wohne, und mir es da immer noch sehr gut gefällt.
    Wie gefällt es Ihnen in Paraguay?

  12. ohh Wochenblatt, gib uns unsere alten Kommentatoren wieder zurück. Ansonsten sperrt bitte wieder die Kommentarfunktion. Die Kommentare sind mittlerweile eines dritten Weltland würdig. !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  13. Obwohl ich nicht viel von IQ-Test hielt, so ist mir der Quotient in Paraguay doch ersichtlich geworden: Gemäß Statistik liegt der Durchschnitt der Paraguayer bei 82 und beim Durchschnitt der Schwitzer und Deutschen bei 107. Und, ja, wie ich heute finde, hat was.

  14. Die Schweiz ist eines der besten Länder der Welt, wenn Du Karriere machen willst, Geld verdienen oder in einem wunderschönen Land wohnen willst. Der Preis dafür sind aber auch 60 bis 80 Stunden Wochen, die Abendfreizeit mit Zusatz Weiterbildungen verbringen und die Bereitschafft die Enge der Menschen zu ertragen. Wenn Du genug Geld verdient hast, eine gescheiterte Existenz bist oder einfach genug vom Arbeitsleben hast, ist Paraguay eine gute Alternative. Nur wer glaubt er wandert aus und seine früheren Probleme bleiben zu hause ist auf dem Holzweg.

  15. @Rolf

    „Da verstehe ich Sie nicht, dass Sie gegen die Schweiz schreien?“

    Dann lesen sie sich am besten mal ein…
    https://dudeweblog.wordpress.com/2013/04/12/vom-staat-als-verbindendes-regulativ/
    https://walbei.wordpress.com/2012/11/03/die-schweiz-ist-ein-verbrecherstaat/
    http://jcx1.com/2013/02/25/helvetien-die-monarchie-der-chefbeamten-2/

    Oder lesen sie Jean Zieglers „Die Schweiz wäscht weisser“ & „Die neuen Herrscher der Welt“.

    Und hören sie sich Max Frisch „Die Schweiz als Heimat“ von 1974 an.
    https://www.youtube.com/watch?v=LnPLKQWbdFI
    Und obendrauf noch Friedrich Dürrenmatts „Die Schweiz als Gefängnis“
    https://www.youtube.com/watch?v=ACvbhrEotqI

    Wenn sie damit durch sind, werden sie garantiert verstehen…

  16. Ps. Von der Klüngelei mit Hitler und Nazi-Deutschland im 2. Weltkrieg und dem ganzen abschakalten Gold haben sie bestimmt auch schon gehört, oder nicht? Alles historisch einwandfrei belegt…

  17. Jetzt dürfen mir übrigens die ganzen dauerbesoffenen Stammtischschwätzer von Reichsdeutschen und Neuschwabenländlern gerne sagen, was ich für eine verkappte linke Socke sei, die eh nichts auf die Reihe bekäme, und dass solche wie ich sofort standrechtlich erschossen gehörten…

    Denen sag ich bloss: Ich bin mir durchaus bewusst, dass die Geschichte von den Siegern geschrieben wird, und wer jemanden nicht kennt, sollte nicht irgendwelchen Mist über egal welchen Menschen daherschwurbeln; unabhängig davon ob am Stammtisch oder im Internet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.